Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Werterhaltung

Der Außen-Technik-Check

Werterhaltung Außen-Check Foto: Anna Matuschek 22 Bilder

Neben der Kontrolle der Betriebsflüssigkeiten unter der Motorhaube Ihres Autos, sollten Sie auch einen regelmäßigen Außen-Check nicht vergessen. Dazu gehört das Prüfen des optimalen Reifenluftdrucks ebenso wie ein kleiner Waschgang für den Alltagswagen.

01.10.2009

Fahrer neuer Autos schrecken oftmals davor zurück, selbst Hand an ihr Auto legen. Da heißt es resignierend: "Da kann man eh´ nichts mehr selber machen". Stimmt nicht so ganz, denn regelmäßige Kontrolle beugt teuren Schäden vor.

Kontrolle und Tausch der Scheibenwischerblätter

Ein gutes Beispiel wäre da die Kontrolle der Scheibenwischerblätter. Dafür heben sie den kompletten Scheibenwischer-Arm an und schauen sich die Gummilippe, die über die Scheibe wischt an. Sie können auch mit den Fingern über die weiche Kante fahren. Ist das Gummi spröde oder gerissen? Dann sollte schnell Ersatz her - vor allem in der herbstlichen Jahreszeit in der es mehr regnet und früher dunkel wird. Den richtigen Scheibenwischer für Ihr Auto finden Sie im Baumarkt oder im Zubehörteilehandel.

Zum Tausch des Wischerblatts halten Sie den Scheibenwischerarm nach oben und drücken die Befestigung des Scheibenwischerblattes mit zwei Finger zusammen. Das Blatt lässt sich nun nach unten herausziehen. Der Einbau funktioniert noch einfacher: Schieben Sie dazu einfach den Scheibenwischer über den Arm und klipsen die Halterung mit wenig Druck ein.

Reifenverschleiß und Luftdruck prüfen

Auch die Kontrolle des Reifenluftdrucks und den Zustand der Pneus sollten sie regelmäßig selbst kontrollieren. Vor allem bevor Sie mit der ganzen Familie in den Urlaub fahren und das Auto komplett beladen ist, oder nach dem Wechsel von Sommer auf Winterräder. Am einfachsten führen Sie die Kontrolle an der Tankstelle durch, dort gibt es fast immer Reifenluftdruckprüfgeräte. Wie viel Druck die Reifen Ihres Autos haben sollten, steht in der Regel auf einem Aufkleber im unteren Bereich der B-Säule auf der Fahrerseite. Sollten Sie kein Hinweisschild finden, schlagen Sie in der Betriebsanleitung nach. Hier sind für verschiedene Reifengrößen die Luftdrücke aufgelistet.

Das Reserverad bei der Kontrolle nicht vergessen

Drehen Sie also das Ventilkäppchen mit den Fingern vom Ventil und legen Sie es an einen sicheren Ort. Nun können Sie mit dem Luftdruckgerät auf das Ventil aufsetzen und den aktuellen Stand ablesen. Zur Korrektur drücken Sie einfach Plus oder Minus. Vergessen Sie nicht, auch das Ersatzrad regelmäßig mit zu kontrollieren - im Pannenfall hilft ein plattes Reserverad schließlich wenig. Vergessen Sie nach der Prüfung nicht, das Ventilkäppchen wieder anzuschrauben.

Das Reifenprofil muss an mehreren Stellen gemessen werden

Zu einer Reifenpanne kann es zum Beispiel aufgrund abgefahrener, alter Reifen kommen. Das gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofil liegt bei 1,6 Milimeter. Ob ihre Reifen noch ok sind, können Sie ganz einfach mit einer Ein-Euro-Münze prüfen, die sie zwischen die Profilblöcke stecken. Sehen Sie den goldenen Rand der Münze, brauchen Sie dringend neue Reifen. Es genügt allerdings nicht, das Profil nur an einer Stelle und an einem Reifen zu prüfen. Ausschlaggebend ist die Stelle mit der geringsten Profiltiefe und achten Sie bei der Prüfung gleich darauf, ob die Räder an Innen- und Außenflanke gleichmäßig abgefahren sind. Sollten starke Differenzen auffallen, ist höchstwahrscheinlich das Fahrwerk Ihres Autos verstellt und sollte neu vermessen werden. Werkstätten und Experten sind sich übrigens einig, dass die Reifen nicht bis auf die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern abgefahren werden sollten, das Sicherheitsmaß liegt bei etwa vier Millimetern.

Eine Dusche für den Alltagswagen

Gönnen Sie Ihrem Auto regelmäßig eine Dusche in der Waschbox oder einer Waschanlage. Besonders Vogelkot greift den Lack stark an und sollte bestenfalls gleich entfernt werden. Zudem sorgen Salz und Streugut im Winter für ein rascheres Altern Ihres Fahrzeugs. Regelmäßiges Waschen hilft also Lackschäden zu verhindern - allerdings sollten Sie keine scharfen Reiniger oder grobe Schwämme zum Reinigen verwenden. Achten Sie besonders auf Roststellen, Macken und Kratzer. Gerade bei Rost sollten Sie schnell handeln und die enstprechende Stelle von einer Fachwerkstatt behandeln lassen, damit Sie noch lange Freude mit Ihrem Auto haben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden