Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Wiedeking

Keine Gehaltsoffenlegung

Foto: dpa

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking will auch weiterhin sein Gehalt nicht veröffentlichen. Die Hauptversammlung (HV) des Sportwagenbauers soll am 27. Januar 2006 beschließen, dass die individuellen Bezüge des Vorstandschefs und der übrigen Vorstände von Porsche für fünf Jahre nicht veröffentlicht werden müssen, heißt es in der am Dienstag (29.11.) veröffentlichten Einladung zur HV.

29.11.2005

Durch den HV-Beschluss muss das entsprechende Gesetz nicht befolgt werden.

Wiedeking, der als einer der am besten verdienenden deutschen Manager gilt, hat sich immer wieder vehement gegen den Zwang zur Veröffentlichung der individuellen Vorstandsgehälter gewandt. Dies verstoße gegen die Verfassung, sagte er auf der Porsche-Hauptversammlung im Januar 2005. Die Aktionäre hätten nichts davon, wenn sie wüssten, dass ein Produktionsvorstand mehr oder weniger erhalte als der Personalvorstand. Wichtiger für die Anleger sei es zu
wissen, ob die Bezüge des Vorstands in einem angemessenen Verhältnis zum Unternehmenserfolg stünden.

Bis zum August 2005 mussten börsennotierte Aktiengesellschaften die Vorstandsbezüge nur gemeinsam ausweisen (Porsche 2003/2004: 30,4 Millionen Euro). Das neugefasste Handelsgesetzbuch sieht nun vor, "unter Namensnennung die Bezüge jedes einzelnen Vorstandsmitglieds" auszuweisen. Dies kann unterbleiben, wenn die Hauptversammlung mit mindestens 75 Prozent des vertretenen Grundkapitals dies beschließt. Da bei Porsche die Stimmrechte allein bei den Besitzerfamilien Porsche und Piëch liegen, dürfte die entsprechende Abstimmung bei der HV glatt durchgehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden