Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Winterkorn

Offene Fragen bei Porsche-Übernahme klären

Foto: dpa

VW-Chef Martin Winterkorn sieht für die Zusammenarbeit mit dem Sportwagenbauer Porsche trotz des sich zuspitzenden Streits weiter positive Perspektiven.

09.09.2008

Allerdings gebe es "offene Fragen", die geklärt werden müssten, sagte Winterkorn am Montag (8.9.) am Rande der Präsentation des neuen Golf in Reykjavik. Dabei gehe es um die künftige Modellpolitik und um das Führungsmodell nach der Mehrheitsübernahme durch Porsche. "Hier benötigen wir Antworten, damit wir auch im Management Rede und Antwort stehen können und sich ein vertrauensvolles Verhältnis entwickeln kann", sagte der VW-Chef.

Insgesamt aber betonte er: "Der Einstieg von Porsche - und auch die Übernahme - wird von allen bei Volkswagen begrüßt." Die Möglichkeiten der Kooperation seien dadurch größer geworden. Zu den strittigen Fragen äußerte sich Winterkorn nicht konkret. Der Streit um die Mitbestimmung sei Sache der Arbeitnehmer und die Auseinandersetzung ums VW-Gesetz Sache der Regierung.

Verständnis für Betriebsrat

Sein Verhältnis zu den beiden Großaktionären - Porsche und das Land Niedersachsen - bezeichnete er als "nicht schlecht". Das VW-Gesetz sichert Niedersachsen eine Sperrminorität und wird von Porsche seit Wochen massiv bekämpft. Winterkorn äußerte Verständnis dafür, dass Betriebsrat und Gewerkschaften für einen Erhalt des Gesetzes streiten, nahm zu der geplanten Großdemonstration an diesem Freitag in Wolfsburg aber nicht konkret Stellung.

Die Konjunktur auf dem Automarkt sieht Winterkorn im kommenden Jahr merklich schwächer werden. Deshalb sei auch VW etwas vorsichtiger geworden mit den Prognosen. "Aber wir rechnen insgesamt nicht mit einem Rückgang unserer Auslieferungen." Der Konzern hatte 2007 die Sechs-Millionen-Marke beim Absatz überstiegen und will in diesem Jahr den Auslieferungsrekord noch übertreffen. Eine konkrete Zahl hat der Wolfsburger Autobauer, der zuletzt Ford beim Absatz übertraf und weltweit auf Platz drei vorrückte, bisher nicht genannt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige