Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Winterkorn

Zukunftsauto fährt elektrisch

Foto: dpa

Wegen der hohen Öl- und Benzinpreise werden die Autohersteller immer sparsamere Autos bauen und künftig auch elektrisch betriebene Fahrzeuge herstellen. Das sagt der Vorstandsvorsitzende des Autokonzern Volkswagen, Martin Winterkorn, der "Bild"-Zeitung (16.6.).

16.06.2008

"Wir müssen den Verbrauch der Motoren weiter senken. Mein Ziel ist ein Golf, der zwischen drei und vier Liter auf 100 Kilometer verbraucht, mit dem Golf Blue Motion liegen wir heute bei 4,3 Liter", erklärte Winterkorn. In den nächsten Jahren sei am Benzin- und Dieselmotor nicht vorbeizukommen. "Aber die Zukunft gehört dem Elektroauto - mit Strom aus der Steckdose", sagte Winterkorn.

"Über Atomkraft neu nachdenken"

Der VW-Chef regte aus diesem Grund für eine neue Debatte über die Kernkraftnutzung an. Strom falle nicht vom Himmel, "deshalb sollten wir über Atomkraft neu nachdenken", sagte der Manager. Winterkorn kritisierte zudem die politischen Debatten um den Klimaschutz scharf. "Die deutsche Autoindustrie leidet unter den unklaren Vorgaben der Politik", sagte Winterkorn. "Die Menschen wissen nicht, was auf sie zukommt, ob sie künftig mehr oder weniger Autosteuer zahlen müssen. Das verunsichert die Autofahrer sehr."

Der VW-Chef erklärte, viele würden die Entscheidung für ein neues Auto deshalb "bewusst" immer weiter verschieben. "Das sieht man daran, dass das Durchschnittsalter der Autos auf deutschen Straßen bei fast neun Jahren liegt. Das ist natürlich schlecht für die ganze Branche - und für unsere Umwelt. Denn wären die Autos auf unseren Straßen nur ein Jahr jünger und moderner, würde das allein schon 800 Millionen Liter Sprit sparen", sagte Winterkorn.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden