Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

WRC-Rennergebnis Rallye GB 2009

Loeb zum sechsten Mal Rallye-Weltmeister

Foto: Ford 32 Bilder

Sébastien Loeb hat zum sechsten Mal hintereinander die Rallye-Weltmeisterschaft gewonnen. Der Franzose gewann am Sonntag (25.10.) im Citroën C4 das Saisonfinale in Wales.

25.10.2009 Powered by

Er setzte  sich in der Gesamtwertung gegen seinen finnischen Rivalen Mikko Hirvonen im Ford Focus durch. Bei seinem 54. WM-Lauf-Sieg und seinem  siebten Saisontriumph verwies er Hirvonen um 1:06,1 Minuten auf den zweiten Platz.

"Mister Rallye" hat zum sechsten Mal zugeschlagen: Sébastien Loeb ist wieder Weltmeister mit dem Auto über Stock und über Stein. Mit seinem halben Dutzend Titeln nacheinander überbot der Franzose sogar die Formel-1-Erfolgsserie Michael Schumachers, der mit Ferrari fünf WM-Triumphe ohne Unterbrechung gefeiert hatte. Sein Traum vom Formel-1-Einsatz beim Großen Preis von Abu Dhabi am kommenden Wochenende war zwar schon vor seinem Sieg bei der Rallye Großbritannien geplatzt, am Ende einer anstrengenden Meisterschaft mit einem auf und ab strahlte er dennoch: "Ich bin sehr, sehr glücklich. Es war eine unglaubliche Saison."

Loeb um einen Punkt vor Hirvonen

Um einen Punkt setzte sich Loeb, dem vom Weltverband FIA die entsprechende Fahrlizenz für die Formel 1 verweigert worden war, im Citroën C4 gegen Mikko Hirvonen durch. Der Finne hatte vor der Rallye auf der Insel noch einen Zähler vor Loeb gelegen. Bei seinem 54. Gesamtsieg und seinem siebten Saisontriumph verwies er Hirvonen dann aber um 1:06,1 Minuten auf den zweiten Rang.

"Wir hatten einen guten Start, dann verließ uns das Glück. Wir kamen hierher mit einem Punkt hinter Mikko und haben nun um einen Zähler vor ihm den Titel gewonnen. Der Kampf mit ihm war unwahrscheinlich hart", bilanzierte Loeb unter dem trüben Himmel von Wales. Das Wetter entsprach Hirvonens Gefühlslage. An seinem Ford hatte sich die Motorhaube gelöst. Er musste anhalten und verlor wertvolle Zeit auf Loeb. "Nur noch ein Wunder hätte mir helfen können", erklärte der enttäuschte Hirvonen.

Loeb ist und bleibt derweil "Dominator" der Rallye-WM. Lange Zeit galt der Allround-Motorsportler, der auf bislang jedem Untergrund siegte, als unfehlbar. Bis zum Beginn der zweiten Saisonhälfte. Eigene Fahrfehler wie sein schwerer Unfall im Juni in Griechenland und technisches Pech ließen in der zweiten WM-Halbzeit seine Serie nach zuvor fünf Siegen reißen. Mit seinem Sieg in Spanien im vorletzten WM-Lauf meldete er sich im Titelkampf zurück. In Wales machte er den Triumph perfekt. Seinen ersten Sieg hatte er 2002 bei der deutschen WM-Premiere gefeiert.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige