Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

ZF Sachs will 270 Job streichen

Der Schweinfurter Autozulieferer ZF Sachs plant im Zuge von Kostensenkungen mittelfristig den Abbau von 270 Arbeitsplätzen. Die Verringerung der Belegschaft solle allerdings ohne betriebsbedingte Kündigungen vonstatten gehen, betonte ein Firmensprecher am Freitag (4.3.).

07.03.2005

Betroffen von dem Personalabbau seien neben der Produktion und der Entwicklung auch der Vertrieb und die Verwaltung. Die ZF Sachs AG stellt unter anderem Auto-Kupplungen und Stoßdämpfer her.

Das mit dem Betriebsrat vereinbarte Kostensenkungs- und Flexibilisierungsprogramm sieht ferner die Streichung freiwilliger übertariflicher Leistungen vor. Damit verbunden sei die Anrechnung der Tariferhöhung von zwei Prozent. "Das ist sicher die bitterste Pille für die Belegschaft", räumte ein Vorstandsmitglied ein. Ansonsten seien keine Eingriffe in den bestehenden Tarifvertrag vereinbart worden, unterstrich der Firmensprecher.

Bessere Möglichkeiten, um auf Kundenwünsche reagieren zu können, verspricht sich die Unternehmensführung vor allem von einer Flexibilisierung der Produktion. Im Gegenzug sagte der Vorstand der zum Friedrichshafener ZF-Konzern gehörende AG den Verzicht auf betriebsbedingte Kündungen bis zum Jahr 2010 zu. Bis dahin soll die Belegschaft auf dem Niveau von 7.000 Mitarbeitern gehalten werden. Der Sprecher begründete die Kostensenkungen unter anderem mit dem erhöhten Preisdruck der Automobilindustrie.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige