Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zukunftsforscher

Autoindustrie hat mit E-Autos keine Überlebenschance

Ladestecker Tesla Elektroauto Foto: Tesla

Die hiesigen Autokonzerne haben nach Einschätzung des Mobilitäts- und Zukunftsforschers Stephan Rammler keine Überlebenschance, wenn sie in ihren Autos nur den Antrieb austauschen oder auf autonomes Fahren setzen.

24.11.2016 auto motor und sport 2 Kommentare

„40 Millionen Autos mit Verbrennungsmotor durch 40 Millionen Elektroautos zu ersetzen, macht keinen Sinn. Solange wir keine Kreislaufwirtschaft haben, führen Elektrifizierung und Digitalisierung meiner Meinung nach in ein ökologisches Desaster“, fürchtet Rammler im Gespräch mit auto motor und sport. Grund sei die enorme Verschwendung von Rohstoffen.

Mit der reinen Umstellung auf Elektroautos werde die Autoindustrie in Deutschland nicht überleben. „Sie haben keine Chance. Oder nur zu Kosten einer radikalen Transformation“, so Rammler. Die Konzentration auf Elektroautos könne sogar dazu führen, rasch zu Übernahmekandidaten zu werden. Denn auch neue Unternehmen aus Asien seien in der Lage, gute Elektroautos zu bauen. „Irgendein chinesischer No-Name-Hersteller könnte innerhalb von fünf Jahren so gute Autos bauen, wie es VW auch kann. Und dann setzt die Digitalisierungsbranche ihr Geschäftsmodell darauf. Das Szenario, dass Automobilhersteller zu Zulieferern degradiert werden, ist sehr ernst zu nehmen.“

Falscher Hype um autonomes Fahren

Das bedrohe die Existenz der Hersteller. „Wenn die Chinesen, die ja eine eigene Autoindustrie unabhängig von den Europäern aufbauen wollen, mit den IT-Unternehmen im Silicon Valley kooperieren, dann entsteht eine derartige Marktmacht, dass die deutsche oder die ganze europäische Autoindustrie sehr schlecht dagegen aussehen wird.“

Auch der Hype um das autonom fahrende Auto werde die Branche nicht retten. „Das ist das Phantasma einer Industrie, die um ihr Überleben kämpft und die hofft, durch neue Technologien das alte Automobilisierungsprojekt weiterführen zu können“, kritisiert Rammler. Autonomes Fahren sei etwas für den ÖPNV und die Bahn.

Neuester Kommentar

Da möchte ich dem Herrn Zukunftsforscher aber mal widersprechen.

Erst einmal zeigt ja nun der offenbare Rückzug von Apple - ein eigenes Auto zu produzieren, dass es nicht mal eben für jeden möglich ist ein Auto zu bauen.


Vorausgesetzt Menschen dürfen weiterhin ihre Art von Individualität leben, wünschen Sie mehr als nur ein fahrende Kiste die einen von A - nach B bringt. Und das können nun mal nicht viele - und es ist mit erheblichem Aufwand und Know-Hoff verbunden.
Wenn Menschen nicht durch Gesetze Ihrer Mobilität beraubt oder stark eingeschränkt werden, möchten Sie weiterhin entscheiden können, ob sie ein Premiumprodukt oder ein asiatisches Massenprodukt kaufen. Das war und ist bei den Verbrennungsmotoren so - und wird sich auch nicht bei den Elektroautos ändern.

Nach einer - zugegeben - langen mit Sicherheit aber auch berechtigten "Erkenntnisphase" , bin ich davon überzeugt, dass die deutsche Automobilindustrie passable, praktische, individuelle und vor allem alltagstaugliche Lösungen präsentiert.


Dazu kommt noch, dass wir Sie nicht permanent kaputtreden sollten !!!!!!!!!

Oke 25. November 2016, 11:33 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige