6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zulassungen der Baureihen Januar 2017

Bestseller und Zulassungszwerge

Alfa Romeo Giulia 2.2 Diesel, Frontansicht Foto: Massimiliano Serra 68 Bilder

Bei jedem Hersteller gibt es Modelle, die Masse machen, und andere, die nur in kleinen Stückzahlen an den Mann gebracht werden können. Wir zeigen die Verkaufsstars und Zulassungszwerge der wichtigsten Hersteller.

15.02.2017 Uli Baumann 2 Kommentare

Im Januar 2017 hat es die neue Alfa Giulia geschafft und sich bei den Italienern an die Spitze des Angebots gesetzt. Dort hat sich die A4-Baureihe bei Audi schon lange etabliert. Bei BMW hat es der SUV X1 im Januar geschafft alle anderen Baureihen klar hinter sich zu lassen.

Viele Marken von SUVs dominiert

Fiat definiert sich in Deutschland beinahe ausnahmlos über die 500er-Familie. Bei Ford konnte der Fiesta abermals den Focus als Bestseller ablösen. CV-R heißt der neue Topseller bei Honda, der damit den Civic ablöst. Der Sportwagenmarke Jaguar droht das gleiche Schicksal wie Porsche. Stückzahlen macht hier der SUV F-Pace, bei Porsche steht der Macan ganz vorne in der Kundengunst. Die klassischen Sportwagen reihen sich jeweils weiter hinten ein. SUV-Modelle dominieren auch bei Kia und Lexus das Angebot.

Bei Mazda hat hingegen der 3er den CX-5 als Bestseller abgelöst. Dafür steht bei Maserati der neue SUV Levante wieder ganz vorn. Der SUV Qashqai ist unbestritten auch der Star im Nissan-Angebot, hinter dem alle anderen Baureihen klar zurückstehen. Bei Renault kann der Kleinwagen Clio bislang noch alle internen SUV-Attacken locker abwehren.

Und bei VW bauen sie zwar überaus erfolgreiche SUV-Modelle, doch den Golf weren die wohl nie vom Bestseller-Thron stoßen.

Hinweis: Bei der Zulassungsstatistik handelt es sich um die offiziellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg. Die Einteilung in die jeweiligen Klassen erfolgt per Schlüsselnummer über die Hersteller. In der Statistik können auch Modelle erscheinen, die es nicht auf den deutschen Markt gibt, oder nicht mehr gebaut werden. Diese Besonderheit kann bei der KBA-Statistik auftreten, wenn z.B. ausländische Fahrzeuge erstmals in Deutschland zugelassen werden oder Fahrzeuge eine neue Ident-Nr. erhalten.

Neuester Kommentar

25% der BMW-Zulassungen entfallen auf den X1. Das ist bedenklich hinsichtlich Umsatz, Durchschnittserlös pro Auto und Rendite. BMW mutiert damit weiter zum SUV, Van und Frontantriebshersteller.

alexanderhaydn 15. Februar 2017, 17:07 Uhr
Neues Heft
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden