Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Keiper

Zulieferer verzichtet vorerst auf Jobabbau

Keiper Logo Foto: Keiper 6 Bilder

Der Autozulieferer Keiper verzichtet vorerst auf den geplanten Abbau von bis zu 550 Arbeitsplätzen in Deutschland. Im Gegenzug soll eine für das kommende Jahr geplante tarifliche Lohnerhöhung auf 2011 verschoben werden.

17.11.2009

Das Unternehmen will zudem die Kurzarbeit bis Ende 2010 ausdehnen, wie Keiper am Montag (16.11.) mitteilte. 

Der Stellenabbau bei Keiper ist noch nicht aus der Welt

In den vergangenen Wochen hatte es Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der IG Metall gegeben, wie ein Arbeitsplatzabbau verhindert werden könnte. Nun sind für das kommende Jahr betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Das Unternehmen rechnet im laufenden Jahr nur noch mit einem Umsatz von rund 600 Millionen Euro - nach 808,6 Millionen Euro im Jahr 2008. Erst vor einem Monat hatte Keiper deshalb den Abbau von 550 der bundesweit 2.600 Stellen angekündigt. Nun sollen auf andere Weise Kosten gespart werden.

Keiper stellt vor allem Komponenten für Fahrzeugsitze her. Ganz aus der Welt ist der Stellenabbau aber nicht. Sollte er ab 2011 doch noch nötig werden, dann soll eine Transfergesellschaft gegründet werden, die die Betroffenen für zwölf Monate beschäftigen würde. Weltweit beschäftigt Keiper 5.500 Menschen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden