Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
2 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
10/10 Punkte Supertest Nissan GT-R: GT-R bläst jetzt mit 530 PS zum Angriff

Mit dem Nissan GT-R gelang den Japanern der vielbeachtete Einstieg ins Supersportwagen-Segment: Nach nur zwei Jahren Bewährungszeit bläst der japanische Kultsportler nach gewissenhafter Überarbeitung nun mit 530 statt 485 PS erneut zum Angriff.

10/10 Punkte Supertest Nissan GT-R: Objektive Rundenzeit auf der Nordschleife

Die Vorschusslorbeeren wuchsen in den Himmel, und die Angaben über mögliche Rundenzeiten überschlugen sich, noch bevor überhaupt eines der 486 PS-Schwergewichte bei den deutschen Händlern angekommen war. Mit dem Supertest des Nissan GT-R ist der Objektivität nun erstmals Genüge getan. Dem Begeisterungspotenzial tut dies keinen Abbruch.

Über Nissan GT-R

Der Nissan GT-R ist ein Sportwagen im Portfolio des japanischen Automobilkonzerns, der in seiner jüngsten Generation seit Mai 2009 in Deutschland verfügbar ist.

Mit dem Nissan GT-R starten die Japaner einen Angriff auf die Riege der Supersportwagen. Unter der vergleichsweise unauffälligen Coupé-Karosserie steckt geballte Technik: Der doppelt aufgeladene 3,8-Liter-V6 entwickelt im Nissan GT-R 486 PS. Ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe in Transaxle-Bauweise leitet das Antriebsmoment an alle vier Räder weiter. An die Vorderachse gelangen maximal 50 Prozent. Dämpfer, Getriebe und das Fahrstabilitätssystem lassen sich vom Fahrer elektronisch beeinflussen.

Hinter den 20 Zoll großen Alurädern kümmern sich gelochte 380-Millimeter-Scheiben um die Verzögerung des GT-R. Innen ist der 1,8 Tonnen schwere Nissan GT-R mit Leder ausgekleidet und informiert den Fahrer mit einem multifunktionalen Anzeigen-Display unter anderem auch über Querbeschleunigung und Kräfte in Längsrichtung.