Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein - Manor - Porträt - Formel 1 - 2016 Foto: xpb

Pascal Wehrlein ist ein deutscher Rennfahrer, der seit 2016 für Manor Racing in der Formel 1 an den Start geht. Der von Mercedes geförderte DTM-Champion des Jahres 2015 gilt als eines der größten Talente im Land.

Pascal Wehrlein, geboren am 18. Oktober 1994 in Sigmaringen, begann seine Rennfahrerlaufbahn im Alter von elf Jahren im Kartsport, wo er nach den ersten Erfolgen unter anderem auch für das KSM-Team von Michael Schumacher unterwegs war. Dank seines guten Speeds wurde er auf den ersten Metern der Karriere von der ADAC-Nachwuchsförderung unterstützt.

Mercedes fördert Wehrlein-Karriere

2010 wagte der Youngster schließlich den Aufstieg in die Formel-Liga. Als Rookie konnte Wehrlein in der ADAC Formel Masters auf Anhieb überzeugen. Platz 6 im Debütjahr war ein erstes Ausrufezeichen des Hobby-Schlagzeugers, der in Worndorf am Rande der schwäbischen Alb zuhause ist.

In seiner zweiten Saison in der ADAC Formel Masters legte der talentierte Nachwuchsmann noch einen drauf. Mit 8 Saisonsiegen sicherte sich Wehrlein den ersten großen Titel. Als Lohn für die guten Leistungen gab es 2012 den Aufstieg in die Formel 3 Euroserie, wo er mit einem Dallara Mercedes für das Team Mücke Motorsport an den Start ging.

Mit 10 Podiumsplätzen wurde der Rookie in der internationalen Nachwuchsserie direkt Vizemeister. Eigentlich hatte der Schwabe geplant, 2013 den Titel in der Formel 3 anzugreifen. Doch dann kam Partner Mercedes mit einem noch besseren Angebot um die Ecke: Durch den Rücktritt von Ralf Schumacher in der Winterpause wurde plötzlich ein DTM-Cockpit frei. Da musste Wehrlein nicht lange überlegen.

DTM-Champion im dritten Jahr

Im ersten Tourenwagen-Jahr lief es allerdings noch nicht nach Plan. Zwar konnte Wehrlein direkt beim Debüt in Hockenheim Führungskilometer sammeln, am Ende der Saison sprang aber nur ein 22. Platz mit mageren 3 Pünktchen. Mercedes verlor allerdings nicht die Geduld und bot dem Nachwuchsmann 2014 eine zweite Chance. Mit Erfolg.

In seinem 18. DTM-Rennen am Lausitzring konnte Wehrlein seinen ersten Sieg feiern. Er war dabei der jüngste Rennsieger der DTM-Geschichte. Mit 46 Punkten landete der erst 20-Jährige auf dem achten Platz in der Gesamtwertung. Eine deutliche Steigerung zur Vorsaison. Zudem wurde der Youngster zum Ersatzfahrer für das Mercedes-AMG-Formel-1-Team befördert, wo er vor der Saison 2015 einige Testkilometer in Barcelona sammeln konnte.

Auch mit der DTM-Karriere ging es 2015 steil bergauf. Nach einem mäßigen Saisonstart platzte mit dem Sieg am Norisring der Knoten. Wehrlein war anschließend nicht mehr aufzuhalten und machte schon ein Rennen vor dem Saisonfinale den Titel klar. Allerdings stand Wehrlein auch im Mittelpunkt einiger Kontroversen. Timo Scheider hatte den Mercedes-Piloten am Red Bull-Ring absichtlich rausgehauen. Seine andauernden Klagen über die mangelnde Fairness und die Einforderung von Mercedes-Stallregie zu seinen Gunsten kamen bei der Konkurrenz nicht gut an.

Wehrlein feiert 2016 Formel 1-Debüt bei Manor Racing

Da sein Talent aber unbestritten ist, wurde er 2016 zu einem Kandidaten für die Formel 1. Lange verhandelte sein Förderer Toto Wolff mit Manor Racing über den Platz im F1-Cockpit. Nach der Zusage einer technischen Kooperation mit Mercedes war es endlich soweit: Rund einen Monat vor Saisonstart wurde Wehrlein als Stammfahrer bestätigt. Der Mann aus Worndorf unterschrieb einen Einjahresvertrag. Seinen DTM-Titel wird er somit nicht verteidigen.

(Stand: 02/2016)

Wehrlein stellt klar „Es ist noch nichts unterschrieben“
Wolff-Absage an Wehrlein Manor-Pilot zieht die Niete
Wehrlein wieder im Q2 Fast alle Quali-Ziele erreicht
Pascal Wehrlein erleichtert P20 trotz suboptimaler Vorbereitung
Fahrermarkt sortiert sich Bottas muss bei Williams bleiben
Pascal Wehrlein ohne Chance „Einzug ins Q2 ist unmöglich“
Wehrlein greift an „Nicht weit von den Punkten weg“
Manor hat Schraube locker Wehrlein unter Wert geschlagen
Wehrleins erster Heim-GP "Davon habe ich immer geträumt"
Die Profiteure des Safety-Cars Die Letzten werden die Ersten sein