Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kimi Räikkönen

Rallye-WM-Debüt in Finnland

Kimi Räikkönen Foto: Wolfgang Wilhelm 17 Bilder

Kimi Räikkönen begibt sich wieder einmal auf fremdes Terrain. Nachdem der Formel 1-Star sein Drift-Talent bereits drei Mal bei kleineren Rallyes bewiesen hat, versucht sich der Finne nun bei den Big Boys in der Rallye-WM.

30.06.2009 Tobias Grüner

Wird Kimi Räikkönen die Formel 1 zu langweilig oder hat er mittlerweile genug von Mittelfeldplätzen im momentan nicht siegfähigen Ferrari? Auf jeden Fall scheint der Iceman Gefallen am Fahren auf unbefestigten Straßen gefunden zu haben. Schon beim nächsten Lauf in Finnland wird der F1-Weltmeister von 2007 sein WM-Debüt geben.

Finnland-Start im Fiat Abarth Grande Punto

Wie bei den letzten Rallye-Ausflügen wird Räikkönen dabei einen Fiat Abarth Grande Punto S2000 pilotieren, der von seinem Landsmann Tommi Mäkinen präpariert wurde. Von der finnischen Rallye-Legende leiht sich Räikkönen auch den Beifahrer. Co-Pilot Kaj Lindström hatte für Mäkinen alleine in Finnland schon sechs mal das Gebetbuch vorgelesen. Nun muss der Routinier dem F1-Star auf der Bahn halten.
 
Für die Rallye-WM ist die Teilnahme des 29-Jährigen ein Glücksfall. "Es sind großartige Neuigkeiten für die Meisterschaft und sehr aufregend, dass er in Finnland an den Start geht", freute sich Simon Long, der Chef von WRC-Vermarkter ISC. Neben Räikkönen werden noch 89 weitere Crews beim Klassiker in den finnischen Wäldern an den Start gehen. 18 davon werden in WRC-Boliden antreten.

Schotter-Debüt für Räikkönen

Räikkönen hat schon oft sein Interesse am Rallye-Sport bekundet und eine Karriere nach der Formel 1 nicht ausgeschlossen. Schon im Januar nahm der Finne bei der Arctic Rallye teil und wurde dabei Zehnter. Über einen siebten Platz bei der ebenfalls auf Schnee ausgetragenen Vaakuna Rallye wechselte Räikkönen im Mai dann erstmals auf Asphalt. Bei der italienischen Marca Rallye hatte er allerdings weniger Glück, als er nach einem Unfall bereits auf der dritten Prüfungen mit einem beschädigten Rad aufgeben musste.

Interessanter Beitrag? Sie wollen mehr davon?
Verpassen Sie keinen Artikel mehr von www.auto-motor-und-sport.de!
Abonnieren Sie unseren täglichen und kostenlosen Newsletter hier.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden