Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lotus Exige R-GT auf der IAA

Rallye-Flunder für den Asphalt-Einsatz

Lotus Exige R-GT 2011 Foto: Lotus 23 Bilder

Mit dem Lotus Exige R-GT präsentierte der britische Sportwagenbauer überraschend ein Rallye-Auto auf der IAA in Frankfurt. Der Hecktriebler soll bei Asphalt-Rallyes in der FIA GT-Klasse starten.

13.09.2011 Tobias Grüner

Der Lotus Exige R-GT hat bei seiner Vorstellung auf der IAA in Frankfurt für einige hochgezogene Augenbrauen gesorgt. Ein Rallye-Auto? Von Lotus? Was soll das denn? Nach den gerade erst gestarteten Renn-Projekten in Le Mans, IndyCar und der Formel 1 will der kleine britische Sportwagenbauer nun offensichtlich auch noch abseits der Rundstrecke sein Glück versuchen. Dafür wurde eigens ein Exige S nach dem FIA GT-Reglement umgebaut.

Rallye-Flunder für die GT-Klasse

Ford, Citroen, Mini und VW müssen sich aber keine Sorgen machen. Der Lotus Exige R-GT darf nur in der FIA GT-Klasse der Rallye-WM antreten. Wegen der mangelnden Offroad-Tauglichkeit der heckgetriebenen Boliden wird die Sportwagen-Wertung nur bei Asphalt-Rallyes wie z.B. in Monte Carlo, San Remo oder Korsika ausgeschrieben.

Laut Reglement muss der Lotus Exige R-GT 1.200 Kilo auf die Waage bringen. Mit Schutzbeplankung am Unterboden, Kunststoff-Seitenscheiben, einem speziellen Überrollkäfig und einem verstärkten seitlichen Aufprallschutz ist die Lotus-Flunder gut gegen die Gefahren abseits der Rundstrecke gesichert.

Lotus Exige R-GT mit 302 PS

Unter der Haube werkelt nicht etwa der Vierzylinder aus der Serien-Exige sondern der 3,5 Liter V6, der auch in der Evora S zum Einsatz kommt. Trotz des vom Reglement vorgeschriebenen Luftbegrenzers liefert der Lotus Exige R-GT satte 302 PS. Die Leistung wird über ein speziell eingestelltes sequentielles Getriebe mit Lenkradschaltung an die Hinterachse übertragen.

Um den Lotus auf die ersten Rallye-Einsätze vorzubereiten, will der Hersteller mit verschiedenen Kundenteams zusammenarbeiten. "Wir wollen teilnehmen und wir wollen auch gewinnen", erklärte Group Lotus Motorsport-Direktor Claudio Berro selbstbewusst.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden