Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Monte

Erster Sieg für Grönholm

Foto: McKlein 23 Bilder

Der Finne Marcus Grönholm hat im siebten Anlauf endlich die Rallye Monte Carlo gewonnen. Nach 16 gewerteten Prüfungen verwies der zweifache Weltmeister am Sonntag (22.1.) im Ford Focus beim Saisonauftakt an der Côte d'Azur den französischen WM-Titelverteidiger Sébastien Loeb im Citroen Xsara auf den zweiten Platz.

23.01.2006

Mit einem Rückstand von 1:23,1 Minuten erreichte der finnische Peugeot-Privatfahrer Toni Gardemeister, der auf der letzten Entscheidung am berühmten Col de Turini noch von Loeb abgefangen wurde, den dritten Platz. "Eigentlich habe ich diese Rallye wegen der oft wechselnden Bedingungen nicht so richtig gemocht, aber jetzt mag ich sie", sagte der 37 Jahre alte Grönholm nach seinem Premierensieg im Fürstentum.

Mit dem vierten Rang (Rückstand: 1:42,3 Minuten) schaffte der Österreicher Manfred Stohl im Peugeot 307 bei seinem siebten Start in Monaco sein bestes Ergebnis bei dem Rallye-Klassiker. Auf den zwei letzten Prüfungen fuhr der 33 Jahre alte Wiener zwei Mal Bestzeit. Bester Deutscher war Klaus Wicha (Bad Karlshafen) als Beifahrer im Skoda Fabia des Österreichers Andreas Aigner auf dem 13. Platz (Rückstand: 17:46,1 Minuten).

Der Mann der Rallye aber war wieder einmal Loeb, dessen Pech am Freitag den vierten Monte-Sieg hintereinander verhinderte. Weil er auf der letzten Entscheidung am Freitag von der Strecke rutschte und die Prüfung zu Ende fahren konnte, startete Loeb mit einem Zeitzuschlag von fünf Minuten in die zweite Etappe am Samstag.

Mit insgesamt zehn Bestzeiten auf den 16 gewerteten Prüfungen kämpfte er sich vom achten auf den zweiten Platz vor und reduzierte den Rückstand auf Grönholm von 3:43,6 Minuten auf nur noch 1:01,8 Minuten. "Wir haben das Beste gemacht, was noch möglich war. Daher ist der zweite Platz auch ein gutes Ergebnis für uns und auch im Hinblick auf die Weltmeisterschaft", meinte Loeb.

Für Sieger Grönholm war der erster Monte-Triumph ein besonderer Erfolg. "Gegen Ende habe ich das Tempo sehr zurückgenommen und auf jedes Geräusch geachtet. Auf dem Col de Turini, auf dem ich schon mehrmals Pech hatte, war ich diesmal besonders vorsichtig. Dieser Sieg ist ein ganz besonderer Erfolg für mich", sagte Grönholm, der vor der Saison nach sieben Jahren als Peugeot-Fahrer zu Ford gewechselt war.

Mit zehn Punkten übernahm Grönholm die Führung in der Fahrerwertung vor dem dreifachen Monte-Sieger Loeb (8 Punkte) und Gardemeister (6) die erste Tabellenführung in der neuen Saison übernahm. In der Markenwertung setzte sich Ford mit 14 Punkten an die Spitze vor Titelverteidiger Citroen (11) und dem österreichischen OMV-Team (6).

Zu den Ergebnissen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden