Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Offiziell

Skoda steigt aus

Foto: Skoda

Nach sieben Jahren zieht sich das Skoda-Werksteam aus der Rallye-WM zurück. Künftig unterstützen die Tschechen lediglich zwei Privat-Teams mit insgesamt drei Autos. Eine werksseitige Rückkehr in die WM in der Zukunft schließt man in Mlada Boleslav allerdings nicht aus.

09.12.2005

Nachdem ein Skoda-Pressesprecher noch am Mittwoch (7.12.) verkündete, die Sache sei längst noch nicht entschieden, vermeldet Skoda am Freitag (9.12.) offiziell, dass es 2006 keine tschechischen Werkseinsätze in der Rallye-WM mehr geben wird. Entwicklungs-Vorstand Harald Ludanek findet deutliche Worte: "Die technischen Fortschritte an unserem Fabia waren zum Saisonende klar sichtbar, aber unterm Strich reicht die Leistung der Technik, des Teams, und der Fahrer nicht aus, um gegen die Konkurrenz zu bestehen."

Ganz verloren geht Skoda der Rallye-Szene aber nicht. Abgesehen von Einsätzen einzelner Importeure in nationalen Serien (auch durch Skoda Deutschland) erhält das Red Bull-Team von Raimund Baumschlager und Armin Schwarz zwei Autos, um zehn WM-Läufe mit dem Österreicher Andreas Aigner und einem noch nicht bekannt gegebenen "erfahrenen" Fahrer zu bestreiten (Einer der heißesten Kandidaten ist Francois Duval).

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Zusätzlich wird für den tschechischen Meister Jan Kopecky ein weiteres Team gebaut. Der Youngster soll zehn europäische WM-Rallyes fahren. Das Werk wird für beide Teams weiter technische Hilfe leisten. Bereits jetzt laufen Tests, um den Fabia dem 2006er Reglement anzupassen. "Wir haben lange und ernsthaft nachgedacht und sind zu dem Schluss gekommen, dass dies der finanziell effektivste Weg ist, um weiter in der WM präsent zu sein", sagt Aufsichtsratschef Detlef Wittig.

Ein Hintertürchen lässt man trotz des Abschieds offen: " Wir werden die Meisterschaft und das Reglement weiter aufmerksam verfolgen und in der Zukunft entscheiden, ob wir mit einem Werksteam zurückkehren", sagt Entwicklungschef Ludanek. Immerhin bleibt man dank des neuen Regelwerks durch das Red Bull-Team auch 2006 als Marke punktberechtigt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden