Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pirelli bootet Michelin aus

Foto: McKlein 42 Bilder

Ab 2008 sind auf Wunsch der Sportbehörde in der Rallye-Weltmeisterschaft nur noch Einheitsreifen zugelassen. Den Zuschlag für den Auftrag erhielt Pirelli, obwohl in der aktuellen Saison alle Topteams auf BF Goodrich-Reifen antreten.

27.02.2007

Als die Michelin-Verantwortlichen entschieden, die Rallye-WM-Aktivitäten der Tochterfirma BF Goodrich zu übertragen, legte man in Clemont Ferrand ein Dreijahresprogramm auf Stapel. Seit 2007 die zweite Saison begonnen hat, rollen alle in der Marken-WM genannten Autos auf BF Goodrich-Gummis.

Doch schon zum Jahresende soll damit Schluss sein. Auf ihrer letzten beschloss die Sporthoheit FIA laut der britischen "Autosport", dass ab 2008 wie in der Formel 1 ein Einheitsreifen-Reglement gelte, und den Zuschlag für die exklusive Belieferung des WM-Zirkus erhalte Pirelli. Dabei war der italienische Hersteller erst Ende 2006 aus der Rallye-WM ausgestiegen.

Nur noch ein Asphalt-Gummi

Die italienischen Ingenieure arbeiten nun an einer neuen Reifen-Generation. Laut FIA-Wunsch werden die Teams ab der Rallye Monte Carlo nur noch einen einzigen Asphalt-Reifentyp zur Verfügung haben, der sowohl auf trockener Fahrbahn als auch bei Nässe zu verwenden ist.

Die teuren Mousse-Reifen, mit denen die Fahrer auch bei Reifenschäden mit unvermindertem Tempo fahren können, sollen ab 2008 verboten sein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden