Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Akropolis

Grönholm siegt wieder

Foto: McKlein

Marcus Grönholm und Beifahrer Timo Rautiainen stoppten bei der Rallye Akropolis (1. bis 4.6.) die Siegesserie von Weltmeister Sébastien Loeb und sicherten sich den dritten Saisonerfolg auf ihrem Ford Focus. Loeb wurde im Citroën Xsara Zweiter.

06.06.2006 Markus Stier

Endlich einmal hatte Marcus Grönholm Glück. Nach vier verpassten Siegen durch Defekte und einen Fahrfehler gewann er im Ford Focus erstmals in seiner Karriere die Rallye Akropolis. Mit elf Bestzeiten auf 18 Prüfungen war Grönholm ohnehin der dominierende Mann des Wochenendes. Der Ford hielt, der Finne blieb ohne Fehler.

Die Panne ereilte dieses Mal Sébastien Loeb, der nach fünf Siegen in Folge in Griechenland auf dem besten Weg war, seinen eigenen Rekord aus dem Vorjahr (sechs Siege hintereinander) einzustellen. Doch gleich zwei gleichzeitige Reifenschäden an der Hinterachse warfen den Citroën-Star auf der zweiten Etappe um zwei Minuten zurück, und Kontrahent Grönholm konnte am finalen Sonntag das tun, was sonst Loebs Aufgabe war: Das Auto schonen und den Vorsprung verwalten.

Petter Solberg nur Siebter

Den Ford-Erfolg komplettierte Mikko Hirvonen mit Rang drei. Da Xavier Pons im zweiten Citroën lediglich Achter wurde, konnte Ford den Rückstand auf Kronos-Citroën auf 15 Punkte verkürzen. In der Fahrer-Wertung liegt Loeb mit 74 zu 45 Zählern (Grönholm) weiterhin komfortabel in Front.

Wenig Zählbares kam wieder einmal bei Subaru heraus. Nach zwei Reifenschäden und einem Unfall auf einer Verbindungsetappe kam Petter Solberg als Siebter ins Ziel. Erfolgreicher war sein Bruder Henning im Bozian-Peugeot. Er rang trotz abgewürgtem Motor auf der letzten Prüfung Nachwuchs-Star Daniel Sordo nieder und sicherte sich Platz fünf.

Keine Punkte für Skoda

Manfred Stohl im Schwester-Auto musste nach einem Überschlag aufgeben. Wenig Erfreuliches auch aus dem Skoda-Lager. Francois Duval und Jan Kopecky blieben ebenso ohne Punkte wie die Red Bull-Fahrer Harri Rovanperä und Andreas Aigner. Rovanperä kämpfte mit Reifenschäden und Abstimmungsproblemen, der durch eine Grippe stark geschwächte Aigner verlor nach einer Rolle seitwärts drei Minuten.

Endergebnis:

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden