Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Deutschland

Loeb schlägt zurück

Foto: dpa 14 Bilder

Weltmeister Sébastien Loeb hat am zweiten Tag der Deutschland-Rallye die Maßstäbe wieder zurechtgerückt. Der Franzose fuhr mit seinem Citroen C4 WRC auf drei der acht Wertungsprüfungen am Samstag (18.8.) die Bestzeit und eroberte sich die Führung zurück.

18.08.2007 Claus Mühlberger

Vor den abschließenden fünf Prüfungen am Sonntag (19.8.) hat Loeb 37,8 Sekunden Vorsprung auf seinen Dauerrivalen Marcus Grönholm im Ford. Francois Duval, der gestern abend völlig überraschend in Führung gelegen war, fiel auf Platz drei zurück. Der Belgier, der einen vom privaten Kronos-Team eingesetzten, betagten Citroen Xsara pilotiert, hat 50,4 Sekunden Rückstand auf Loeb, spürt aber seinerseits schon den heißen Atem des viertplatzierten Mikko Hirvonen (Ford) im Genick.

Loeb mit perfektem Samstag

Loeb spulte sein Programm routiniert ab: "Ich hatte keine Probleme." Duval hingegen startete schlecht in den Tag: Ein Dreher in der ersten Prüfung bedeutete den Verlust der Führung, am Start der nächsten Sonderprüfung würgte er den Motor ab. Auch Mikko Hirvonen bekam Probleme: Der Finne ondulierte bei einem Ausflug in die Botanik das linke hintere Seitenteil an seinem Ford.

Einen guten Eindruck hinterließ erneut Chris Atkinson: Dem Subaru-Fahrer glückten zwei Bestzeiten. Damit verbesserte sich der Australier auf Rang zehn. Die acht Minuten, die Atkinson gestern in einem Graben zu brachte, sind aber natürlich eine schwere Hypothek. "Sonst wäre ich unter den Top drei", sagt der Australier.

Kopecky in den Punkten

Völlig überraschend ist die Wettbewerbsfähigkeit von Jan Kopecky im alten Fabia WRC. Knapp vor Citroen-Privatier Toni Gardemeister rangiert der Tscheche auf Platz fünf. So gut im Rennen lag ein Skoda selten. Auch nicht in jenen Jahren (1999 bis 2005), in denen der tschechische Hersteller werksseitig in der WM vertreten war.

Bester deutscher Teilnehmer ist überraschend Markus Fahrner. Der 26-Jährige aus dem schwäbischen Waiblingen, der nach einer durch Geldmangel verursachten langen Pause erstmals wieder an einer großen Rallye teilnimmt, liegt mit seinem Opel Corsa Super 1600 auf dem sehr guten 16. Platz im Gesamtklassement.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden