Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Türkei

Sieg für Citroen und Loeb

Foto: McKlein

Lediglich auf drei Rädern und der Bremsscheibe hinten rechts rettete sich Sebastien Loeb auf seinem Citroen Xsara WRC als Sieger ins Ziel der Rallye Türkei. Hinter dem Franzosen platzierte sich Marcus Grönholm auf Peugeot, dicht gefolgt vom amtierenden Weltmeister Petter Solberg auf Subaru.

27.06.2004

Noch 35 von zu Beginn 65 Teams rollten in den letzten Tag der Türkei-Rallye. Neben diesen in der Wertung befindlichen Aktiven wurden am Sonntag (27.6.) auch weitere zwei Teams gezeitet. Der am Freitag ausgefallene Gilles Panizzi (Mitsubishi) testete außerhalb der Wertung fleißig weiter und kam auf gute Zeiten. Harri Rovanperä (Peugeot), dem am Samstag in der allerletzten Prüfung ein Felsbrocken das Getriebe zerschlagen hatte, trat nicht mehr an. Sein Chef Corrado Provera hätte ihn wohl ganz gerne als Tester eingesetzt, aber der Finne war verbittert: "Alles ist ungerecht. Ich habe nur Pech, selbst wenn ich das Podium schon sehe. Aber ich bin kein Taxi-Driver!“

Für den Rallye-Leader Sebastien Loeb und seinen Citroen Xsara begann dieser Sonntag wunderschön: Kurz vor Mitternacht am Vortag hatten die Sportkommissare entschieden, dass ihm die 10 Strafsekunden für den gestrigen Frühstart zu Unrecht aufgebrummt worden waren. Statt mit einem 15,9 Sekunden-Vorsprung vor seinem härtesten Verfolger Marcus Grönholm (Peugeot) ging der Elsässer also mit 25,9 Sekunden Vorsprung in den letzten Tag. Er verlor allerdings auf Anhieb 5,9 Sekunden an den entfesselt angasenden Finnen Grönholm, dem lediglich Petter Solberg (Subaru) halbwegs folgen konnte.

Markko Märtin als Straßenfeger

Hinter den drittplatzierten Loeb drückte sich Francois Duval (Ford). Mikko Hirvonen (Subaru) platzierte sich vor einem immer noch angeschlagenen Carlos Sainz (Citroen) und Markko Märtin (Ford), der heute Straßenfeger spielte. "Wir fahren vorsichtig auf Ankommen und auf Punkte“, kommentierte Märtin seine Fahrt. Als zehnter in der Wertungsprüfung 14 tauchte Gigi Galli auf – der Mitsubishi Lancer hat offenbar Fortschritte gemacht, wie es auch die Zeiten des ausgeschiedenen, unter SuperRally-Modus allerdings noch weiter driftenden Gilles Panizzi bewiesen.

In der zweiten Sonderprüfung des Tages lieferte Solberg (Subaru) seine vierte Topzeit in dieser Rallye vor Loeb, Grönholm und Duval. Der Franzose an der Spitze kontrollierte – Loeb ging keine Risiken mehr ein: "Ich bin zufrieden. Wenn ich keine Fehler mehr mache, bin ich hier Sieger. Grönholm kriegt mich nicht mehr“, sagte Loeb.

Solberg kämpft vergeblich

Fünfte Bestzeit der Rallye für Solberg in der vorletzten Sonderprüfung, fünf Sekunden vor Gesamt-Leader Loeb und Duval. Carlos Sainz rollte kränkelnd und 10 Sekunden dahinter durch die Kontrolle, Grönholm noch leidender als der Spanier an Türkenspeise und Hitze - gar 16 Sekunden später als der Schnellste. Seine sechste Bestzeit fuhr der Norweger Solberg in der letzten Prüfung der Rallye, vor Sainz, Duval und Märtin. Trotz dieser guten Vorstellung - sechs Top-Zeiten in 17 Sonderprüfungen - kam der Weltmeister nicht über einen dritten Platz hinaus. "Ich habe am ersten Tag einfach zu viel Zeit wegen der dummen Wasserdurchfahrt verloren“, resümierte Solberg.

Sieger wurde ein taktisch clever fahrender Loeb (fünf Bestzeiten), der allerdings in der letzten Verbindungsetappe vor dem Ziel sein rechtes Hinterrad komplett einbüßte, vor Grönholm (drei Bestzeiten). Sainz litt in Anatolien mehr als jemals zuvor – nur seine eiserne Disziplin ließ ihn auch am letzten Tag in den Citroen steigen und Platz vier ergattern.

Ein kleines Wunder geschah für den Deutsch-Engländer Antony Warmbold: Nach rührend vielen Anläufen holte er, als achter im Gesamtklassement, den ersten Fahrer- WM-Punkt seiner Karriere auf dem Ford Focus. Sicherlich auch deshalb, weil von den einst 65 Startern genau 33 ausgefallen waren.

Zu den Ergebnissen

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden