Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Subaru

Hoffnung auf die Wende

Foto: Subaru 2 Bilder

Nach zwei enttäuschenden Jahren blickt das Subaru World Rallye Team verhalten optimistisch auf die Saison 2008. Hoffnung auf die lang ersehnte Wende machen erste Tests mit dem neuen Auto.

09.01.2008

Der neue Impreza WTC 2008 soll spätestens zur Saisonhälfte einsatzbereit sein. Nach Aussagen von Teamchef Paul Howarth verliefen die ersten Ausfahrten mit dem neuen Arbeitsgerät von Petter Solberg und Chris Atkinson positiv: "Wir haben schon viele Kilometer abgespult und bisher hat alles einwandfrei funktioniert", so Howarth zufrieden.

Parallele Arbeit an zwei Autos

Auch über die nächsten Monate soll die Entwicklung vom neuen Testfahrer Markko Märtin eifrig vorangetrieben werden: "Wir verwenden momentan alle verfügbaren Kräfte darauf, das neue Auto einsatzbereit zu machen. Wir hoffen, dass der Übergang vom alten zum neuen Impreza so sanft wie möglich erfolgt, damit das Team in der Weltmeisterschaft nicht an Boden verliert."

Bis es soweit ist muss die Truppe von Howarth aber noch mit dem ungeliebten 2007er Modell arbeiten. "Wir haben auch über den Winter noch den alten Wagen weiterentwickelt und haben auch einige Schritte vorwärts gemacht", so der Teamchef. "Allerdings haben Citroen und Ford auch nicht geschlafen." 

Neue Reifen, neue Herausforderung

Hoffnung schöpft Subaru auch aus den neuen Einheitsreifen von Pirelli. In der kommenden Saison wird das so genannte Mousse-System verboten sein, das bei Löchern die Luft im Reifen hielt. Wegen der höheren Platten-Gefahr dürfen die Teams nun zwei Ersatzreifen auf die WPs mitnehmen. Allerdings haben sich die Gummis selbst auch an die neuen Regeln angepasst. Die Karkasse und die Seitenwände der Pneus seien dicker, erklärt Howarth.

Einen Vorteil für bestimmte Teams sieht der Subaru-Chef nicht. "Die neuen Regeln gelten für alle gleich." Profitieren werden die Teams, die sich am schnellsten darauf einstellen. Nach Einschätzung Howarths müssten die Piloten vor allem auf Asphalt ihren Fahrstil umstellen und nicht mehr so hart die Kurven schneiden. "Es ist eine neue Herausforderung, da alle noch einmal von vorne beginnen müssen".

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden