Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

AC-Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé im Supertest

Dunkle Macht mit 677 PS

AC-Schnitzer-BMW ACS6 Sport Gran Coupé, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov 30 Bilder

Kann man Buchstaben tunen? AC Schnitzer meint, dies im Fall des M zu können – sofern es sich um das M der BMW M5- oder M6- Baureihe handelt. Was dabei im Fall des Gran Coupé herauskommen soll? Nun, mehr Dynamik und mehr Sportlichkeit. Wir bitten das AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé zum Supertest.

02.03.2015 Horst von Saurma Powered by

Es ist eine Gesetzmäßigkeit von universaler Bedeutung: Sie besagt, dass alles, was möglich ist, auch möglich gemacht wird – im Guten wie im Bösen. Irgendwo auf der Welt findet sich immer jemand, der etwas wagt, anpackt und realisiert. Im schlechtesten Fall sind es Gewissenlosigkeit oder Brutalität, im günstigsten sind es Mut oder Wissen, die als Initialzündung wirken.

Kompletten Artikel kaufen
Supertest AC-Schnitzer-BMW ACS6 Sport Gran Coupé
Sport Auto 02/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten)

Turbo-Motoren machen Tuning leichter

Nun liegt die ehemalige Kaiserpfalz Aachen nicht irgendwo auf der Welt, sondern grenzt an Ruhrgebiet und Eifel, und der dort ansässige BMW-Tuner AC Schnitzer ist gewiss kein Betrieb, dem man Brutalität vorwerfen könnte – außer vielleicht seinen Produkten, aber dazu kommen wir später.

Auf den konkreten Fall übertragen heißt das: Tuning wird praktiziert, weil es möglich ist. Da können sich die mittlerweile auf jede Marktlücke spezialisierten Hersteller drehen und wenden, wie sie wollen. Das Spektrum der Möglichkeiten, nachträglich Hand anzulegen, wird wegen der serienmäßig schon extrem ausgeweiteten Angebotspalette zwar tendenziell kleiner. Aber es tun sich für die Veredler doch immer wieder Marktlücken auf – wie man sieht, sogar ziemlich große.

Das mit Macht anbrechende Turbo-Zeitalter macht möglich, was noch vor Kurzem als undenkbar, wenn nicht gar unmöglich galt: nämlich die serienmäßig schon extrem hochkarätigen Werksmotoren leistungsmäßig noch weiter zu optimieren. Die Triebwerke der bisherigen M5- beziehungsweise M6-Generationen entzogen sich wegen des Hochdrehzahlkonzepts und damit einhergehender maximaler Drehzahlen von bis zu 8.500/min beharrlich jeglicher Manipulation seitens des Tuning-Gewerbes. Bei Saugmotoren ist die Leistungs-Findung bekanntlich nur über Drehzahlerhöhung möglich.

Im Turbo-Zeitalter aber geht's ans Eingemachte: Auf Tunen und Lassen folgt jetzt – salopp gesagt – Tunen und Prassen. 60, 80 oder gar – wie im vorliegenden Fall – 120 PS mehr als das Ausgangsprodukt, das mit einer Nominalleistung von 560 PS auch schon nicht eben schwach konditioniert ist? Warum nicht, wenn es doch nur eine Schraube ist, an der gedreht werden muss.

AC Schnitzer ACS6 mit gemessenen 677 PS

Nun, ganz so einfach ist die Chose auch beim Turbomotor nicht. Aktuell wird die Steigerung von PS und Drehmoment zwar allein durch Ladedruckerhöhung bewerkstelligt. Aber das Wohlergehen eines über vier Liter großen, nach allen Regeln der Motorbaukunst hochgejazzten Biturbo-V8 wie desjenigen im BMW M6 Gran Coupé hängt von mehr als nur der Zuführung zusätzlicher Sauerstoffrationen ab.

So müssen Benzinmengen und Luftmassen in jedem Drehzahlbereich penibel auf die veränderten Druckverhältnisse im Einlasstrakt und im Brennraum angepasst werden. Das allein erfordert tiefschürfende Programmierarbeit. Das Turbo-Tuning der Neuzeit folgt damit für Außenstehende geradezu wundersamen Mechanismen: "Plug and play" heißt die angesagte Methode, nach der dem Motormanagement einfach ein von neuer Software vollgepacktes Zusatzmodul per Stecker zugeschaltet wird.

Die serienmäßige Elektronik bleibt damit ebenso unangetastet wie der Motor selbst. Keine Schraube wird bewegt und kein Deckel demontiert. Nicht ein Öltropfen geht verloren. Tuning 3.0 sozusagen. Die Zeiten, als noch armtief im Ölsumpf geschraubt und gefeilt werden musste, um zusätzliche Pferdestärken aufzuspüren, muten angesichts solch smarter Methoden geradezu prähistorisch an.

Die Tuning-Maßnahme à la AC Schnitzer ist technologisch betrachtet ebenso zauberhaft wie in der Wirkung grandios: 677 PS (Serie: 560 PS) und ein Drehmoment-Berg von ungeheuren 848 Newtonmetern (Serie: 680 Nm) – hervorgerufen durch "Plug and play" –, kann das auf Dauer gut gehen?

Produktversprechen von 60 Mehr-PS

Der kleine, mit einer speziellen Edelstahl-Halterung geschickt im Motorraum untergebrachte Zauberkasten beinhaltet nicht nur die Software zur Darstellung des über die Maßen beeindruckenden Leistungsangebots. Er beinhaltet – im übertragenen Sinn – auch eine Garantieerklärung seitens AC Schnitzer. Sie hat analog der Werksgarantie ab Fahrzeug-Zulassungsdatum zwei Jahre Gültigkeit. Das gilt im Übrigen nicht nur für den Motor, sondern für alle Bauteile, die auch seitens der M GmbH einer Garantie unterliegen. Zumindest formal ist dem Genuss ohne Reue damit sicher hinreichend Genüge getan.

Apropos Genuss: Der vom Leistungsprüfstand attestierte Leistungszuwachs gegenüber der Serien-Nennleistung beträgt nicht, wie der Tuning-Kit laut AC-Schnitzer-Zertifikat verspricht, 60, sondern 120 PS.

Auf des Rätsels Lösung kommt man durch eine schlichte Additionsrechnung: Da das Serientriebwerk des zum M6 Gran Coupé by AC Schnitzer gewandelten Serien-Coupés laut Chefentwickler Roman Fenners von Haus aus schon mit 620 PS vorstellig geworden ist und sich das Produktversprechen von 60 Mehr-PS selbstverständlich stets auf die Ausgangsbasis beziehe, sei es nur folgerichtig, dass der Motor des Testwagens mit dieser stattlichen Übermacht an Leistung und Drehmoment antrete.

AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé mit tollem Sound

Es wird seitens des Tuners also nicht die finale Leistungsstärke, sondern das tatsächliche Plus versprochen – so viel Aufrichtigkeit muss sein. Die sport auto-Leistungsmessungen diverser V8-Turbomotoren aus dem M-Hause werden dadurch übrigens indirekt bestätigt. Die Schönheit der in Aachen verfeinerten Technik drückt sich vordergründig in einem ebenso umfangreichen wie attraktiven Design-Programm aus, von dem ein Set allein dem grandiosen V8-Motor des AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé gewidmet ist.

Auch der Sound des Biturbo-Aggregats entwickelt sich dank der beiden speziellen Sportnachschalldämpfer in einer Weise, die alles andere als alltäglich ist. Die 677 PS erzeugen mithilfe des neuen, gleichfalls klappen-gesteuerten Abgassystems eine Klangkulisse, die je nach Drehzahl zwischen tonaler Gewalttätigkeit und einlullender Beruhigungsfrequenz wechselt.

In seinem Drang nach vorne kennt das AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé in der Praxis so gut wie keine Konkurrenz. Schon deshalb, weil der Biturbo-V8 in keiner seiner Gangstufen und in keinem Drehzahlbereich auch nur einen Hauch von Antrittsschwäche erkennen lässt. Quasi ab Leerlaufdrehzahl wird der Zweitonner im Supertest mit solch immenser Wucht nach vorn geschleudert, dass es empfindlichen Passagieren in der Magengrube durchaus einmal mulmig werden kann.

Zweitonner rennt 305 km/h

Das rauschende, von betörender V8-Livemusik untermalte PS- und Drehmomentfestival gipfelt in einer Vmax von 305 km/h – und endet auch nur deshalb so vorzeitig, weil man den Reifen bei ihren extrem anspruchsvollen Aufgaben nicht noch mehr Stress zumuten wollte. Zur Erinnerung: Inklusive Besatzung sind im AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé weit über zwei Tonnen unterwegs, auch wenn man das als Kommandant dieses schon optisch sehr dynamisch auftretenden Raumgleiters vordergründig nicht registriert.

Sicher ist die in diesem System versteckte kinetische Energie äquivalent zu einem mittelgroßen Asteroiden auf dem Weg in unsere Atmosphäre. So ist dank roher Kraft und einem geschmeidig arbeitenden Doppelkupplungsgetriebe der Vollgas-Sprint bis 200 km/h in knappen 12,2 Sekunden erledigt. Der Leistung entsprechend liegt die maximale negative Beschleunigung im Supertest bei 11,1 m/sÇ. Das entspricht im besten Fall einem Bremsweg von 34,7 Metern aus 100 km/h.

Erst bei Vollbremsungen aus höheren Geschwindigkeiten kann das AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé sein Gewicht denn doch nicht verhehlen, was sich an der reduzierten Verzögerungsleistung beim Test aus 200 km/h ablesen lässt.

Das AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé ist damit längsdynamisch dennoch in bester Gesellschaft: Im Beschleunigungs- und Bremstest (0–200–0 km/h) haben selbst der leichtere M5 mit Competition-Paket und auch der mit Allradantrieb antretende Audi RS6 Avant gegen das Power-Coupé made by AC Schnitzer keine Chance.

AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé ein sanfter Riese

Seine längsdynamischen Qualitäten hindern das AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé erstaunlicherweise nicht daran, auch querdynamisch zu brillieren: Der mit Dunlop Sport Maxx Race bestückte Brummer bringt im Supertest in Hockenheim eine Rundenzeit von sage und schreibe 1.12,5 Minuten zustande, was es ihm gestattet, sich sogar mit dem in dieser Fahrzeugklasse dominanten Porsche Panamera Turbo S ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen zu liefern.

Das schöne Gefühl, die Reaktionen im Grenzbereich überwiegend mit dem Gasfuß steuern zu können, speist sich aus drei Faktoren: aus dem gewaltigen und dennoch sanft einsetzenden Schub schon bei minimalem Gaspedal-Druck, aus der exakt und jederzeit gutes Feedback liefernden Lenkung sowie aus einer ausgesprochen gutmütigen und sehr neutralen Fahrwerksabstimmung.

Das höchst agile Einlenkverhalten mündet nicht – wie in dieser Gewichts- und Größenklasse normalerweise häufig zu beklagen – gegen Kurvenausgang in trägem Untersteuern und/oder in einem bewegten und damit nur schwer kontrollierbaren Eigenlenkverhalten. Trotz sichtbarer Tieferlegung und strafferer Feder-/Dämpfer- Kennlinien haben wir es bei diesem, für manch einen wie eine dunkle, böse Macht auftretenden Viertürer mit einem sehr fügsamen, ja geradezu sanften Riesen zu tun.

Luxus-Accessoires und Top-Materialien

In seinem Schoß zu sitzen und dabei seiner Kraft zu huldigen, hat ungeachtet der bewiesenen sportlichen Ader sogar etwas wirklich Beruhigendes. Der Abrollkomfort hat durch die tiefgreifenden Fahrwerks-Modifikationen und die breiten Sportreifen zwar leicht gelitten, aber nicht so, dass die Alltagstauglichkeit oder gar der Langstrecken-Fahrkomfort dadurch signifikant geschmälert worden wären.

Das mit galanten Luxus-Accessoires und Top-Materialien versehene Interieur schließlich hat mit sportlicher Askese so wenig zu tun wie ein Gourmet-Tempel mit der Pommesbude um die Ecke.

Nürburgring Nordschleife 7.58 min
14
maximal 20 Punkte

Die Hälfte der Leistung würde bei halbiertem Gewicht ... Ach, lassen wir das. Das Arrangement mit 677 PS und knapp zwei Tonnen geht erstaunlich leicht von der Hand. Mit diesem PS-Monster unter dem Gasfuß lässt sich jeder Fahrfehler locker kompensieren. Die Bremse ist insofern mit etwas Vorsicht zu behandeln, als sie bei schlagartigem Pedaldruck gern abrupt in den ABS-Modus fällt. Dabei kann einem leicht die Strecke ausgehen. Die beim Bremsen einsetzende dynamische Radlastverschiebung sollte also abgeschlossen sein, um auf maximale Verzögerungsleistungen vertrauen zu können.

AC-Schnitzer-BMW ACS6 Sport Gran Coupé, Nürburgring, Rundenzeit
Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.12,5 min
15
maximal 20 Punkte

Die kühn erscheinende Möglichkeit, das große Coupé allein mit dem Gaspedal zu lenken, ist dem spontanen und kalkulierbaren Ansprechen des Motors, dem gutmütigen, neutralen Fahrverhalten und der zielgenau arbeitenden Lenkung zu verdanken. Der Übergang von der Haft- in die Gleitreibung lässt sich bei jeder Gelegenheit und in nahezu jedem Geschwindigkeitsbereich allein durch einen kurzen Gasstoß bewerkstelligen. Das Ausbrechen des Hecks geschieht in gut kontrollierbarer Manier. Trotz der fahrfertigen Masse des ACS6 von über zwei Tonnen steckt die Sportbremse die Spielchen auf der Rennbahn einigermaßen souverän weg.

AC-Schnitzer-BMW ACS6 Sport Gran Coupé, Hockenheim, Rundenzeit
Beschleunigung / Bremsen 17,7 sek
8
maximal 10 Punkte

Dem wunderbar arbeitenden Doppelkupplungsgetriebe scheint der immense Drehmoment-Zuwachs nichts anhaben zu können, gegenüber der Serie sind jedenfalls keine Veränderungen in der Funktionsweise spürbar. Traktionsschwächen sind jedoch bei ausgeschaltetem DSC nicht zu übersehen.

Beschleunigung 0-200 km/h:
12,2 s
Bremsen 200-0 km/h:
5,5 s
Windkanal
7
maximal 10 Punkte

Der cW-Wert für das serienmäßige M6 Gran Coupé wird von BMW mit 0,33 angegeben. Die Auftriebe an beiden Achsen werden bei 200 km/h mit 245 Newton beziffert. Ob oder inwieweit die von AC Schnitzer beigesteuerten Aerodynamik-Komponenten Verbesserungen bringen, wurde nicht eruiert.

Fahrzeugstirnfläche (A):
0,33 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
2,3
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,76
Vorderachse bei 200 km/h:
25 kg Auftrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
25 kg Auftrieb
Querbeschleunigung 1,35 g
8
maximal 10 Punkte

Den 295er-Sportreifen der Marke Dunlop Sport Maxx Race muss auch in diesem konkreten Umfeld der größte Anteil am Fahrdynamik- Gewinn zugeschrieben werden. Das Sportfahrwerk wirkt natürlich unterstützend und trägt im Wesentlichen zur guten Fahrbarkeit des großen Coupés bei. Die Tieferlegung um vorne 15 und hinten 20 Millimeter ist eher ein Zugeständnis optischer Art.

36-Meter-Slalom 133 km/h
11
maximal 15 Punkte

Im 18-Meter-Slalom tendiert der große 6er zum Untersteuern, wenn zu hart eingelenkt wird. Die Hinterachse bleibt aber selbst bei Lastwechseln absolut sicher in der Spur. Im 36-Meter-Slalom erhöht sich die Lastwechselempfindlichkeit; das Gas sollte dann angelegt bleiben. Der Gripverlust hinten kündigt sich wegen des langen Radstands aber sehr weich und berechenbar an.

Ausweichtest 142 km/h
9
maximal 15 Punkte

Sein Gewicht kann der Zweitonner im Ausweichtest nicht verhehlen – trotz des guten Gripniveaus der Sportreifen. Nach zackigem Einlenken schiebt das AC Schnitzer ACS6 Sport Gran Coupé unter Last neutral über alle viere. Auf provozierte Lastwechsel reagiert er mit gut kontrollierbarem Heckschwung. Diese Aussagen beziehen sich – wie immer – auf Testfahrten mit deaktiviertem Stabilitätssystem.

Fazit

Ist doch schön, dass es wieder solche Angebote gibt. Und dass dieses ausgerechnet aus dem Hause AC Schnitzer kommt, erstaunt dabei gar nicht: Der Aachener Betrieb hat das Tuning seit Jahrzehnten verinnerlicht und selbst dann beharrlich weiterverfolgt, als scheinbar nichts mehr zu reißen war. Jetzt also ein M6 Gran Coupé namens ACS6 mit 677 PS. Was sagt uns das? Nun, zum einen, dass die Ausgangsbasis schon von Haus aus deutlich mehr im Strumpf hat als angegeben. Und zum andern, dass es nichts gibt, was in Teilbereichen nicht noch verbessert werden kann. Ein Hoch also auf das Tuning-Gewerbe.

Technische Daten
AC Schnitzer M6 Gran Coupé
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe5011 x 1899 x 1380 mm
KofferraumvolumenVDA460 bis 1265 L
Hubraum / Motor4395 cm³ / 8-Zylinder
Leistung456 kW / 620 PS (790 Nm)
Höchstgeschwindigkeit305 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,1 s
Verbrauch9,9 L/100 km
Testverbrauch17,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige