Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

AC Schnitzer V8 Topster im Supertest

Test des AC Schnitzer V8 Topster auf der Nordschleife

AC Schnitzer V8 Topster 01 Foto: Gargolov 16 Bilder

Ein BMW Z4 mit V8-Motor, festem Dach und jeder Menge Sport-Accessoires: AC Schnitzer füllt mit dem 450 PS starken Einzelstück namens Topster eine Lücke, die das Werk bewusst gelassen hat.

22.01.2005 Marcus Schurig Powered by

Die Signale, die der knallorange farbene Topster V8 in die Atmosphäre funkt, sind zwar eindeutig, werden aber nicht auf Anhieb von allen Empfängern angenommen. So sind es zuweilen eisig starre Blicke, die sich an die üppigen Rundungen und scharfen Kanten heften und jenen Hauch von Ablehnung andeuten, mit dem die bunten Hunde dieser Szene nun einmal grundsätzlich konfrontiert sind. Nicht selten stiftet der Auftritt dieses ungewöhnlichen Coupés aber auch dieselbe Aufgeregtheit in der Umgebung wie ein südamerikanischer Pfeilgiftfrosch, dessen Farbgebung hochtoxische Wirkung signalisiert und auf diese Weise eine faszinierende Mischung aus Entzücken und Respekt erzeugt. In Zeiten, in denen bei der Farbwahl der Autos fast nur noch dezentes Silber, zurückhaltendes Grau und beruhigendes Anthrazit in die engere Wahl kommen, fällt dem Topster-Piloten in der Öffentlichkeit also zwangsläufig die Rolle des buntesten aller Paradiesvögel zu. Und selbst wenn der optische Auftritt keine Wirkung zeigen sollte: Ein kurzer Gasstoß hilft quasi als finale Geste immer, auch dem größten Ignoranten die volle Aufmerksamkeit abzuringen. Schließlich vereint der scharf konturierte, bollernde V8-Sound im Stil des amerikanischen Way of Drive schon seit vielen Jahrzehnten die höchsten Zustimmungsquoten auf sich. Selbst die verschlossensten Zaungäste ergehen sich angesichts des Donnerhalls in echter Rührung.

V8-Sound gegen die Ignoranz

Insofern war es ein pfiffiger Schachzug und ein überzeugender Kompetenzbeweis dazu, den auf Basis des BMW Z4 3.0 als Showcar konzipierten Topster mit den Segnungen einer V8-Maschine auszustatten.Die Verpflanzung eines Big Blocks in V-Konfiguration in eine Umgebung, die ursprünglich nur für den Einsatz von vergleichsweise zierlichen und leichten Vier- oder Sechszylinder-Reihenmotoren vorgesehen war, nötigt Respekt ab. Zumal der V8 nicht irgendwo im beengten Motorraum untergebracht werden musste, sondern in Hinblick auf einen niedrigen Schwerpunkt und eine gute Achslastverteilung möglichst tief und möglichst weit hinten. So hat dieses wahrhaft exklusive V8-Coupé, das für Promotionzwecke in eigener Sache regelmäßig in weltweite Umlaufbahnen geschickt wird, mit der Substanz, aus der es hervorgegangen ist, nur noch fragmenthaft zu tun. Die Basis lässt sich zwar noch entfernt identifizieren. Technisch aber hat der Topster mit dem Ursprungs- Cabrio Z4 nur noch wenig gemein. Die auffälligsten Umbaumerkmale sind das feste Dach und die um 13 Zentimeter verbreiterte Karosserie mit ihren markanten Be- und Entlüftungsöffnungen, den auffälligen Spoilern, die bis hoch zur Dachtraufe reichen und den charakteristischen Kiemen auf den Flanken, die in ihrem cremefarben abgesetzten Umfeld an die US-Boliden der Roaring Fifties, namentlich an die damalige Corvette, erinnern. Der fast schon vulgäre Auftritt ist somit Programm.

Unterhalb des schrillen Bodyworks kommt jedoch ebenso solide wie hochkarätige Fahrwerks- und Antriebstechnik zum Einsatz. Wir haben es also mit einer besonderen Kombination aus extrovertiertem Showcar und Hochleistungssportwagen zu tun. Auch der Innenraum besteht aus einer bunten Melange von Komponenten, die entweder dem Z4-Zubehörprogramm des Hauses AC Schnitzer entnommen sind oder als Spezialanfertigungen Einzug gefunden haben. Letzeres gilt zum Beispiel für die extrem gut passenden, lederbezogenen Rennschalensitze aus Karbon. Die sportliche Bestimmung drückt sich in nahezu jedem Detail aus, dessen man ansichtig wird oder mit dem man in Kontakt kommt: dem griffigen Airbag-Lenkrad mit Alcantarabezug, dem kurzen Schalthebel mit der so genannten Short Shift-Funktion und dem Handschmeichler als Knauf sowie der professionell anmutenden Aluminiumpedalerie. Schon die tiefe, unverrückbare Sitzposition macht deutlich, dass es hier nicht um gute Übersicht oder bequemen Ein- und Ausstieg geht. Herausragende Fahrdynamik sowohl in Längs- als auch in Querrichtung ist die Maßgabe, die der Topster mit jeder Faser seiner Materie transportiert. Der weitgehend konventionell über eine erhöhte Verdichtung und mit schärferen Nockenwellen getunte und auf 450 PS erstarkte Fünfliter-V8 des alten BMW M5 geht mit dem nachgeschalteten Antriebsstrang – manuelles Sechsganggetriebe, ebenfalls aus dem M5 entliehen, variable Differenzialsperre mit bis zu 100 Prozent Sperrwirkung, kurze Hinterachse aus dem M3 CSL – eine ungemein wirkungsvolle Symbiose ein.

Manches stammt aus dem M5

Nur mit einer Vielzahl von Versteifungsmaßnahmen, etwa in Form aufwändig gefräster Federbeinbrücken und sogar geometrisch veränderter und verstärkter Achsaufnahmen, mochte sich das Z4-Chassis mit den gestiegenen Belastungen arrangieren, die naturgemäß auch eine Folge der breiteren Spurweiten und der gestiegenen Hebelwirkung durch die breiteren Räder sind. Das Gewicht von voll getankt 1.557 Kilogramm verteilt sich trotz des gewichtigen Triebwerks in einem sehr akzeptablen Verhältnis von 52,2 zu 47,8 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse. Das fahrdynamisch alles entscheidende Leistungsgewicht beträgt verheißungsvolle 3,5 Kilogramm pro PS. Dass der Topster in puncto Beschleunigungsvermögen nicht ganz die Erwartungen erfüllen kann, die mit diesen vorzüglichen Eckwerten geschürt werden, hat einen banalen Grund. Die Kupplung, ein Serienbauteil aus dem M5, ist zwischen der erhöhten Motorleistung auf der einen und der deutlich gestiegenen Traktion durch die breiten, griffigen Antriebsräder auf der anderen Seite spürbar in Not geraten und reagierte – allerdings nur beim Start – vorübergehend mit leichten Schwächeerscheinungen. Weniger als 5,2 Sekunden für den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h war daher bei der Messung nicht drin. Auch mit dem Wert bis 200 km/h – 15,9 Sekunden – blieb der Topster messtechnisch unter seinen theoretischen Möglichkeiten.

Die grandiose Klangschleppe, die der Zweisitzer bei solchen oder ähnlichen Gelegenheiten dank des hohl klingenden Ansauggeräuschs und des Hardrock-Sounds aus den beiden Doppelendrohren hinter sich herzieht, geht dagegen durch Mark und Bein – sowohl bei den Insassen als auch bei den Zaungästen. Der exzessive Musikgenuss dürfte allerdings auch umgehend die Aufmerksamkeit der Exekutive auf sich ziehen, denn die subjektive Freude über so viel Klangvolumen dürfte sich mit den Grenzwerten objektiver Messmethoden kaum decken. Mit der relativ kurz gewählten Hinterachsübersetzung setzt sich der Topster auf kurvigem Geläuf aber so überzeugend in Szene, dass eine Verfolgung nahezu aussichtslos wird. Dabei ist es kaum von Bedeutung, welcher Gang gerade eingespannt ist oder welche Drehzahl anliegt: Der V8-Motor schiebt unter allen Umständen an wie der sprichwörtliche Bulle. Wie sich an den Elastizitätswerten, etwa jenen zwischen 80 und 160 km/h ablesen lässt, ist die Durchzugskraft ein wesentliches Element der Topster-Dynamik. Im vierten Gang ist der Zwischenspurt beispielsweise schon nach 8,3 Sekunden erledigt. Bis die Höchstgeschwindigkeit anliegt, dauert es fraglos etwas länger. Dafür wird sie aber auch mit knapp über 300 km/h angegeben. Um das Kraftpotenzial des Topsters in voller Ausprägung auskosten zu können, sind jedoch – wie bei Profi-Geräten üblich – besondere Bedingungen erforderlich, die mit den alltäglichen Gegebenheiten nicht immer korrespondieren – das beginnt schon bei der Topspeed.

Der Topster kommt auf über 300 km/h

Die aufgezogenen Sportreifen der Marke Michelin Pilot Sport Cup gehören zu den ausgewiesenen Trockengrip-Spezialisten, die wie ein Rennslick nicht nur weitestgehend untauglich bei Nässe sind, sondern ihre volle Leistungsfähigkeit auch bei Trockenheit nur in einem bestimmten Temperaturfenster unter Beweis stellen können. Diesbezüglich stand die sehr spät im Jahr in Angriff genommene Nordschleifenrunde unter einem denkbar schlechten Stern. Bei der während der Messfahrt vorherrschenden Außentemperatur von rund zehn Grad Celsius kamen die Reifen auch nach zwei Runden Anlauf nicht auf Betriebstemperatur. Die bei vorausgegangenen Testfahrten mit Begeisterung notierte Neutralität im Grenzbereich war damit dahin: Starkes Untersteuern im Kurveneingang wechselte sich unter Last ziemlich abrupt mit zackigen Ausfallschritten ab. Die aufgrund der vorab gezeigten Qualitäten ins Auge gefasste Rundenzeit von maximal acht Minuten geriet in Anbetracht dieses unharmonischen Fahrverhaltens völlig außer Reichweite. Die Empfindlichkeit der Sportreifen hinsichtlich der Temperatur lässt sich auch am Beispiel des Bremsverhaltens ablesen. Nur entsprechend aufgeheizt ermöglichten die Reifen Verzögerungswerte von über 10 m/s². Den Bestwert von 11,4 m/s² notierte der Messcomputer im heißen Aggregatzustand der Bremse und Reifen bei der Messung aus 200 km/h.

Die großzügig bemessene Bremsanlage mit 380-Millimeter-Scheiben und Sechskolben- Festsätteln an der Vorderachse zeigte sich der Hitze des Gefechts gewachsen. Wie gut das System Fahrwerk/Reifen funktionieren kann, zeigt die gemessene Rundenzeit in Hockenheim, die bei einer sommerlichen Lufttemperatur von 26 Grad und einer Asphalttemperatur von 31 Grad herausgefahren wurde. Mit der Zeit von 1.13,7 Minuten kann sich der Topster unter derart guten Bedingungen sogar mit so profilierten Ausnahmesportlern wie dem BMW M3 CSL oder dem Ferrari Challenge Stradale messen, deren herausragende Fahrdynamik ebenfalls auf Sportreifen basiert. Querbeschleunigungswerte im Bereich von 1,35 g und mehr sind naturgemäß den Sportpneus vorbehalten. In der Brust des Topster schlagen demnach zwei Herzen: So, wie er einem bei kalten Reifen den Schneid abkaufen kann, weil er dann gänzlich eigene Wege sucht, so sehr verwöhnt er einen, wenn die äußeren Bedingungen stimmen. Die ungeheure Handlichkeit und Agilität drückt sich quasi nebenbei in einem neuen Bestwert aus, den der Topster im 36-Meter-Slalom für sich reklamiert hat. Auch im Ausweichtest macht der orangene Zweisitzer eine blendende Figur, obwohl es hier aufgrund des etwas nervösen Hecks nicht zum Rekord gereicht hat. Die rennwagengleiche Sensibilität auf kleinste Lenkbewegungen macht im Wesentlichen die herausragende Dynamik aus, mit der ein auf Temperatur gebrachter Topster in die Kurven sticht und sie auf völlig neutralem Weg auch wieder verlässt.

Das Heck des Topsters ist etwas nervös

Die äußerst geringe dynamische Radlastverschiebung unterstützt diesen Eindruck nachhaltig, sofern man sich – wie erwähnt – im praktikablen Temperaturfenster der Reifen bewegt. Verlässt man es, reduziert sich der Grenzbereich auf einen äußerst schmalen Grat, weil der plötzliche Abriss der Reifenhaftung von keinem erkennbaren Hinweis – wie beispielsweise Rollneigung der Karosserie um die Längsachse – angekündigt wird. Die spielfreien Gelenke an den Radaufhängungen sind mit ein Grund dafür, dass das Coupé so steif auf den Rädern steht wie ein Terrier auf den Beinen – sowohl statisch als auch dynamisch. Diese extremen Charakterzüge sind gewissermaßen ein Vermächtnis, das der von AC Schnitzer-Technikchef Manfred Wollgarten abgestimmte Topster aus dem Rennsport übernommen hat. Der Clou dabei: Das auf 9,5 Zoll breiten und 19 Zoll großen Rennsportfelgen der neuesten Generation rollende V8-Coupé zeigt sich trotzdem alles andere als garstig, wenn es um das Abrollverhalten oder den Federungskomfort geht. Das belegt, dass die Härte aus der Steifheit des gesamten, Chassis, Radaufhängung, Federn und Dämpfer bestehenden Systems resultiert und nicht – wie einige aktuelle Negativ-Beispiele belegen – einfach durch auf Knopfdruck anwählbare, straffere Dämpferkennlinien. Ein solches Vorgehen schmälert bekanntlich den Abrollkomfort und schränkt meistens auch die fahrdynamischen Möglichkeiten ein, weil es den Grenzbereich verkleinert. Derartige Kunstgriffe haben sich die Techniker von AC Schnitzer zum Glück erspart.

Nürburgring Nordschleife 8.16,00 min
6
maximal 10 Punkte

Die registrierte Rundenzeit entspricht nicht ganz den Möglichkeiten des Topsters. Für die Sportreifen war es am Tag der Messung schlicht zu kalt (zirka 10 Grad Celsius). Sind die Reifen nicht auf Temperatur, wechselt sich starkes Untersteuern mit derben Übersteuer-Manövern ab. In den Passagen Hatzenbach, Ex-Mühle, Schwalbenschwanz und Galgenkopf blieben die Kurvengeschwindigkeiten deutlich unter der Erwartung. Eine Zeit von unter acht Minuten sollte bei idealen Bedingungen drin sein.

Rundenzeit Nordschleife Supertest AC Schnitzer Topster sportauto0105
Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.13,7 min
8
maximal 10 Punkte

Außergewöhnlich hohe Agilität, ein bis in höchste Grenzbereiche fast neutrales Fahrverhalten, hervorragende Bremsen und last but not least überragender Reifengrip sind die Voraussetzungen für diesen großartigen Auftritt auf dem Kleinen Kurs. Richtungswechsel funktionieren quasi verzögerungsfrei. Nur im Kurvenscheitelpunkt ist eine leichte Tendenz zum Untersteuern spürbar. Wie stark der Einfluss der Reifen ist, wird an dem Kontrastprogramm deutlich.

Rundenzeit Hockenheim Supertest AC Schnitzer Topster sportauto0105
Beschleunigung / Bremsen 20,8 sek
8
maximal 10 Punkte

Eine leicht rutschende Kupplung auf den ersten Metern vereitelte den avisierten Wert. Der Hersteller gibt 4,8 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 an. Die Traktion des mit einer variablen Sperre ausgerüsteten Coupés ist beeindruckend – sowohl beim Beschleunigen auf der Geraden als auch im Kurvenausgang. Im warmen Aggregatzustand von Bremse und Reifen sind sehr gute Resultate in puncto Bremsverzögerung möglich. Bei kalten Reifen rutscht der Maximalwert auf knapp unter 10 m/s². Die dynamische Radlastverschiebung bleibt auch unter diesen Extrembedingungen gering. Die Karosserie erlaubt sich nur minimale Bewegungsfreiheit.

Beschleunigung 0-200 km/h:
15,9 s
Bremsen 200-0 km/h:
4,9 s
Windkanal
5
maximal 10 Punkte

Die tiefgreifenden Veränderungen an der Krosserie haben sich nicht sonderlich positiv auf die Aerodynamik des Topsters ausgewirkt. Der cw-Wert ist mit 0,398 nur noch sehr mäßig entwickelt, was angesichts der vielen Be- und Entlüftungsschächte auch nicht verwundert. Die angedeuteten Frontflaps sowie Dachspoiler und Heckflügel können nicht verhindern, dass sich bei hohem Tempo Auftrieb entwickelt. Die Vorderachse wird bei 200 km/h um 640 Newton, die Hinterachse um 292 Newton entlastet. Die Windgeräusche sind trotz des festen Dachaufbaus beträchtlich.

Fahrzeugstirnfläche (A):
2,05 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
0,4
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,82
Vorderachse bei 200 km/h:
65 kg Auftrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
30 kg Auftrieb
Querbeschleunigung 1,35 g
9
maximal 10 Punkte

Mit den Sportreifen von Michelin, Typ Pilot Sport Cup, tun sich andere Dimensionen hinsichtlich der Fahrdynamik auf, sofern sie bei trockener und einigermaßen warmer Witterung eingesetzt werden. Das Temperaturfenster, in dem sie korrekt arbeiten, ist nach unten hin bei etwa 12 bis 14 Grad Celsius begrenzt. Als maximaler Querbeschleunigungswert wurden 1,35 g ermittelt. Der Topster trägt auf der Vorder- und Hinterachse dieselben Reifengrößen – 265/30 ZR 19 auf 9,5 Zoll breiten Aluminiumfelgen. Der korrekte Luftdruck beträgt im kalten Zustand 2,4, beziehungsweise 2,6 bar.

36-Meter-Slalom 137 km/h
10
maximal 10 Punkte

Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt. Der Topster liefert dieses Spektrum von Befindlichkeiten in Abhängigkeit der Arbeitsweise seiner Sportreifen. In diesem Fall also ein Rekord: Mit einem Durchschnittstempo von 137 km/h durchmisst das von AC Schnitzer gebaute Unikat den schnellen Slalom-Parcours. Er zeigt dabei ein hervorragendes Einlenkverhalten, bleibt neutral und drückt nur bei leichten Lastwechseln sanft mit dem Heck. Vor diesen Qualitäten muss sogar sein sportliches Vorbild, der BMW M3 CSL, von dem er auch einige Technik-Komponenten geerbt hat, kapitulieren.

Ausweichtest 148 km/h
9
maximal 10 Punkte

Den schnellen Spurwechsel bei hohen Geschwindigkeiten pariert der Topster ohne Tücken. Die Lenkung arbeitet sehr direkt um die Mittellage, ohne nervös zu wirken. Heißen Reifen gelingt die Umsetzung sehr spontan. Auf kurze Zugkraftunterbrechungen reagiert das Heck dann mit kleinen, aber gut beherrschbaren Zuckungen, die nur im Extremfall zu Ausfallschritten führen. Bei niedrigen Reifentemperaturen gibt sich der Topster allerdings wie gehabt sehr auffällig – mit zackigen Ausbruchsversuchen seines bulligen Hecks.

Fazit

Hut ab vor dem Mut von AC Schnitzer, sich an ein solch anspruchsvolles Thema überhaupt heranzuwagen. Der engagierte BMW-Tuner aus Aachen nimmt es damit sogar gegen die Hersteller, namentlich BMW, auf, die uns ein pfiffiges Coupé auf Basis des Z4 bisher vorenthalten haben. Wie dem auch sei: Der Topster liefert überzeugende Resultate und zeigt auch anhand seiner Fahrwerks-Philosophie, dass erheblich mehr hinter dem auffälligen Outfit steckt als nur der bloße Show-Gedanke. Aus einem BMW Z4 3.0i einen Topster mit 450 PS starkem V8-Motor zu machen, ist wahrhaftig ein kleines Husarenstück. An ihm wird einmal mehr ersichtlich, wie engagiert die Tuning-Szene ist und wie stark sie im Thema Technik involviert ist. Der Kompetenz-Beweis ist den Schnitzer-Leuten also vollauf gelungen. Die Rundenzeit in Hockenheim ist, ein überzeugender Beweis für die Funktionalität auch und gerade hinsichtlich der Fahrdynamik. Dass ein ähnliches Kunststück nicht auch auf dem Nürburgring gelang, muss den Reifen zugeschrieben werden. Für sie war es in der Eifel schlicht zu kalt.

Technische Daten
AC Schnitzer V8 Topster
Grundpreis185.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4091 x 1911 x 1299 mm
KofferraumvolumenVDA260 L
Hubraum / Motor4941 cm³ / 8-Zylinder
Leistung331 kW / 450 PS (520 Nm)
Höchstgeschwindigkeit302 km/h
Verbrauch8,6 L/100 km
Testverbrauch21,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige