Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Der Audi RS4 auf der Nordschleife und dem Hockenheimring

Der Audi-Sportler geht voll auf Angriff

Audi RS4 01 Foto: Gargolov 16 Bilder

Der 420 PS starke Vierliter-V8 ist nicht der einzige Trumpf des neuen sportlichen Topmodells. Mit optimiertem Allradantrieb, Sportreifen und Keramik-Bremse geht der Audi-Sportler voll auf Angriff.

13.06.2006 Horst von Saurma Powered by

Wer etwas haben will, muss dafür bezahlen. Punkt. Auch wenn Teile der Geiz-ist-geil-Gesellschaft sich zuweilen etwas schwer tun, diese gängige Moralvorstellung zu akzeptieren, so steht der Wahrheitsgehalt dieser im Grunde leicht verständlichen Gesetzmäßigkeit wohl nicht zur Debatte. Wirtschaftlich erheblich weniger relevant als das falsch verstandene Prinzip von Geben und Nehmen, aber nicht minder fatal, was das Grundverständnis zu diesem Thema angeht, ist das neue, vielfach fehlgeleitete Anspruchsdenken, das sich zum Thema Auto folgendermaßen artikulieren lässt: hohe Leistung, aber geringer Verbrauch. Niedriger Preis, aber teure Optik. Fahrdynamische Höchstleistung, aber viel Raumkapazität. Niedriges Gewicht, aber schmeichelnder Luxus. Um die eingangs beschriebene These weiter zu erhärten, ließe sich die Liste der sich tendenziell widersprechenden Anforderungen weiter fortsetzen – man kann sie aber auch am Beispiel des neuen Audi RS4 sehr eingängig untermauern. Das laut sport auto-Index zurzeit sportlichste Modell in der weit verzweigten Audi-Produktrange (spax 4,4) ist im Fall des Testwagens mit einem Preis von weit über 70.000 Euro dotiert. Die Erwartungshaltung gegenüber dieser, nunmehr in den drei A4-Modellvarianten Limousine, Avant oder Cabrio erhältlichen Sportversion, schnellt damit logischerweise rapide in die Höhe. Aber was darf man angesichts der bewiesenermaßen familientauglichen und langstreckenerprobten Basis – immerhin eine viertürige Mittelklasse-Limousine mit üppigem Kofferraum und bequemen Platzverhältnissen – aus sportlicher Sicht eigentlich erwarten? Ein explizites Leichtgewicht schon mal nicht, das steht fest. Fahrdynamische Höchstleistungen? Auch in dieser Hinsicht sind aufgrund der dem reinen Sportgedanken widersprechenden Konzeption zumindest Bedenken angebracht.

Ist der Audi RS4 wirklich ein Sportler?

Der serienmäßige quattro-Antrieb verschlechtert die Gewichtsbilanz zwar noch zusätzlich, bringt aber immerhin einen nicht zu unterschätzenden Benefit ins Spiel: Audi selbst spricht nicht umsonst von einem "Sportwagen für 365 Tage im Jahr". Dem ist tatsächlich nicht zu widersprechen. Erst der detailliertere Blick in die Produktbeschreibung und ein intensiver Rundgang um den auch optisch nicht gerade kleinen Viertürer schafft eine klarere Aussicht auf das, was einen im RS4 tatsächlich erwartet. Gemäß der noblen und zurückhaltenden Art, nach der man den Pelz vorzugsweise innen trägt, offenbart der sportliche Allradler seine wahren Schätze mehrheitlich unter seinem doch vergleichsweise schlichten Äußeren. Als Schatztruhe erweist sich nach dem Öffnen der Motorhaube der vordere Maschinenraum. Von seiner exponierten Lage einmal abgesehen – nur etwas mehr als zwei Handbreiten hinter dem charakteristischen, chromeingefassten Kühlergrill –, offenbart sich dem Betrachter ein Bild von einem Motorraum. Links und rechts wunderschön rot lackierte Zylinderkopfdeckel, dazwischen ein symmetrisch ineinander verschachteltes Ansauggewürm und drum herum drapiert feinste Kevlar-Applikationen. Ein sauber geordnetes Technik-Arrangement, bei dem sichtbare Anleihen an italienischen Vorgaben genommen wurde – bella Macchina.

Der neue 90-Grad-Achtzylinder hat es aufgrund seiner besonderen technischen Spezifikation sicher auch verdient, auf diese besondere Weise präsentiert zu werden. Immerhin steht er im neuen RS4 für den Paradigmenwechsel. Aber keine Bange: Dem außergewöhnlichen Charakter des 370 PS starken V6-Biturbomotors aus dem Vorgängermodell hat der neue V8-Sauger auch über die imposanten nominellen Eckwerte hinaus – 420 PS, 430 Newtonmeter und eine Literleistung von 100,9 PS pro Liter Hubraum – jede Menge Esprit entgegenzusetzen. Die Kunst, Drehzahlen von bis zu 8.250/min zu realisieren, teilt der mit je vier Ventilen pro Brennraum und mit variablen Nockenwellenverstellungen arbeitende DOHC-Motor nur mit wenigen Spezies seiner Gattung. Aber wer glaubt, das von Vorreiter BMW übernommene und mittlerweile auch von Mercedes AMG adaptierte Hochdrehzahlkonzept funktioniere nur mit kurzhubiger Auslegung, der irrt. Das Bohrung-/Hub-Verhältnis des Audi-Achtzylinders beträgt 84,5 mal 92,8 Millimeter. Die mittlere Geschwindigkeit, die die acht Kolben bei Höchstdrehzahl zwischen oberem und unterem Totpunkt realisieren, ist deshalb keineswegs von Pappe: 25,5 Meter pro Sekunde galten noch vor nicht allzu langer Zeit bei bewegten Massen dieser Größenordnung als grenzwertig. Der völlig neu konzipierte Motor zeichnet sich überdies durch sehr hohe Arbeitsdrücke aus. Erst die kühlende Wirkung des dank FSI-Technik direkt in die Brennräume eingespritzten Kraftstoffs ermöglicht die extrem hohe Grundverdichtung von 12,5 zu 1. Dass der schöne 4,2-Liter-Achtzylinder überhaupt in die A4-Front implantiert werden konnte, ist seinen außergewöhnlich kompakten Ausmaßen zu verdanken. Nockenwellen und Nebenaggregate werden mit Ausnahme des Generators von einer platzsparenden und zudem wartungsfreien, innenliegenden Kette angetrieben.

Die Vorderachse des RS4 trägt 60 Prozent des Gewichts

Der konzeptionelle Nachteil der längs ausgerichteten Frontmotor-Bauweise im Verbund mit dem Quattro-Antrieb ist durch den vergleichsweise zierlichen V8-Motor zwar gemildert, aber beileibe nicht aus der Welt geschafft. Rund 60 Prozent des Gesamtgewichts von immerhin 1.728 Kilogramm lasten beim RS4 auf der Vorderachse. Wobei der Umstand, dass der Motor als Ganzes vor der Vorderachse positioniert ist, die Sache grundsätzlich erschwert. Doch so lange die befürchteten Nachteile dieses kühnen Layouts, wie etwa ausgeprägte Kopflastigkeit mit dem Ergebnis starker Untersteuer-Neigung nicht schon auf dem Weg zur Rennstrecke spürbar werden, ist ein glückliches Arrangement von vornherein nicht auszuschließen. Der souveräne V8 tut jedenfalls ab dem Zeitpunkt, an dem er per Knopfdruck gestartet wurde, alles dafür, das Sportlerherz in Wallung zu bringen. Er reagiert so feinfühlig aufs Gas und dreht so leichtfüßig und seidig hoch, als fühle er sich der Fraktion der Kurzhuber zugehörig, deren Drehfreude sich grundsätzlich durch geringere oszillierende Massen erklärt. Der typische, bollernde V8-Schlag amerikanischer Prägung, hart und kernig, wie man es aufgrund seiner 90-Grad-Konfiguration erwarten würde, gehört erstaunlicherweise nicht zu seinem Repertoire. Der Klang erscheint zunächst etwas rätselhaft, geradezu tiefgründig. Spontan fällt aber die Geschmeidigkeit auf, mit der er ans Werk geht.

Ab der zweiten Drehzahlhälfte beginnt er ernsthaft zornig zu werden. Interessanterweise erinnert er bei hohen Drehzahlen unter Volllast an den V2-Sound der berühmten Testastretta-Sportmotoren von Ducati. Wem das nichts sagt: Es sind harte, pulsierende Töne von sehr beeindruckender Intensität. Beim RS4-V8 kommen sie aufgrund der besonderen Zündfolge und der von vorn bis hinten durchgängig zweiflutigen Abgasanlage zustande. Die klangliche Gewalt ist die passende Ergänzung zu dem, was sich auch in Sachen Fahrleistungen abspielt. Da Traktion dank Quattro-Antrieb naturgemäß kein Thema ist und daher im Ernstfall allenfalls die Kupplung durchzudrehen droht, springt die Sportlimousine – wenn es sein muss – förmlich aus den Startlöchern. Das Schöne dabei: Die Resultate sind bei nasser Fahrbahnoberfläche kaum schlechter. Das automatisch sperrende Torsen-Verteilerdifferenzial leitet die Kraft drehmomentabhängig nach Bedarf bis zu 100 Prozent auf die eine oder andere Achse. Normalerweise beträgt die Antriebsverteilung nunmehr 40 zu 60 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse, was dem RS4 fahrdynamisch grundsätzlich gut ansteht. Die elektronische Differenzialsperre EDS sorgt weiterhin per Bremseingriff auch bei niedrigen Reibwerten für schlupffreie Antriebsräder, sodass sich die kalte und nasse Jahreszeit gleichfalls als perfektes Zeitfenster für den RS4-Einsatz anbietet – entsprechende Reifen vorausgesetzt. So souverän der kultivierte V8 agiert und seine Kraft und Herrlichkeit via Quattro-Antrieb zur Wirkung bringt, so geschliffen fügt sich auch das Sechsganggetriebe in den neuen Antriebsstrang ein. Die konventionelle Handhabung per Schalthebel und Kupplungspedal entpuppt sich wegen der geschmeidigen und exakten Bedienbarkeit als Glücksbringer. Ein automatisiertes Schaltgetriebe á la SMG wird allein aus diesem Grund keineswegs vermisst.

Die Schaltung des RS4 ist ein Glücksbringer

Überhaupt ist der Umgang mit dieser 420-PS-Rakete von besonderer Leichtigkeit geprägt: Der Einstieg ins Limousinen-Cockpit gelingt lässig ohne Verrenkungen. Die perfekte Sitzposition hinter dem Lenkrad und einen korrekten Abstand zu der schönen Aluminium- Pedalerie zu finden, ist ein Akt von Sekunden. Die edlen Sportschalen mit den ausgeprägten Seitenwangen passen wie angegossen und nehmen den Fahrer bei Bedarf auf Knopfdruck sogar noch fester in die Zange als zuvor – bei den Querbeschleunigungen von bis zu 1,25 g durchaus vorteilhaft. Ob aber vor dem Hintergrund der doch recht üppigen Raumverhältnisse das an der Unterseite stark abgeflachte Lenkrad Sinn macht, muss eher bezweifelt werden. Professionell sieht es ja aus, aber beim Rangieren und bei starken Lenkmanövern erweist sich die auf minimalistische Rennfahrzeuge zugeschnittene Lenkradform als doch etwas hinderlich. Die Tatsache, dass im RS4 sowohl die Motorhaube als auch die vorderen Kotflügel aus leichtem Aluminium gefertigt sind und anstelle der elektrischen Fensterheber an den hinteren Türen nur noch Fensterkurbeln angebracht sind, zeugt zwar auch vom guten Willen, den Wirkungsgrad, respektive die Gewichtsbilanz des RS4 zu schönen. Doch eine signifikante Linderung leitet sich daraus wohl nur in geringem Maße ab. Damit der serienmäßige Laptimer im Display des Infosystems auch wirklich zu Ehren kommen kann, müssen andere Stellhebel bewegt werden.

Das serienmäßig schon recht straff ausgelegte und mit Blick auf einen niedrigeren Schwerpunkt sichtbar tief gelegte Fahrwerk verfügt auch über die so genannte Dynamic Ride Control (DRC). Sie reduziert auf einfache, aber sehr effektive Weise die Wank- und Nickbewegungen entlang der Längs- und Querachse deutlich. Das geschieht analog zum bisherigen RS6 durch eine definierte Ölströmung zwischen den diagonal gegenüber liegenden Stoßdämpfern. In Kombination mit dem aufpreispflichtigen, so genannten Sportfahrwerk plus legt der Audi RS4 ein sehr straffes, agiles Fahrverhalten an den Tag. Der Federungskomfort ist zwar deutlich eingeschränkt, aber das fahrdynamische Potenzial erreicht, wie die Rundenzeiten ausweisen, ein begeisterndes Niveau. Sowohl die üblichen Aufbaubewegungen als auch die Eintauchbewegungen der Karosserie beim starken Bremsen und die Wankbewegungen in schnell gefahrenen Kurven sind fast vollständig eliminiert. Die aufgrund der Motorlage befürchtete Frontlastigkeit ist erstaunlicherweise überhaupt kein Thema: Der RS4 lenkt so zackig ein, wie es sich für einen Sportwagen gehört – und verhält sich im Grenzbereich auch entsprechend definiert. Der einzige Hinweis auf die grundsätzlich nicht ganz unproblematische Gewichtsverteilung ist bei brutalen Bremsmanövern aus sehr hohen Geschwindigkeiten auszumachen. Bei solchen Gelegenheiten kann es durchaus vorkommen, dass das Heck durch die starke Entlastung der Hinterachse doch etwas nervös wird. Während der RS4 schnelle Biegungen neutral nimmt und dabei sogar abrupte Lastwechsel völlig gelassen wegsteckt, wird der Fahrer in langsamen Kurvenradien erwartungsgemäß mit deutlichem Untersteuern konfrontiert.

Der RS4 neigt zum Untersteuern

Versierte Allrad-Piloten können das dank der neuen Kraftverteilung zugunsten der Hinterachse mit geschickt eingeleiteten Lastwechseln nicht nur ins neutrale Fahrverhalten ummünzen, sondern bei beherztem Gaseinsatz auch den sahnigen Drift herausfordern – was auf schlüpfrigem Fahrbahnbelag natürlich besonders eindrucksvoll gelingt. Sofern der RS4 bis zum Scheitelpunkt der Kurve aus dem Untersteuern in die richtige strategische Position gebracht werden konnte, wird ihm bis zum Ausgang der Kurve – und in den meisten Fällen auch danach – kaum mehr einer folgen können. Gegen den imposanten, gleichmäßigen Schub des V8 ist in Verbindung mit der begeisternden Traktion des Quattro-Antriebs kaum ein Kraut gewachsen. Angesichts dieser eindrucksvollen Talente ist es auch aufgrund der Erfahrungen mit dem Vorgängermodell ratsam, sich bezüglich möglicher Negativentwicklungen auf dem Bremsensektor angemessen zu konditionieren. Zwar ist das Zutrauen in die serienmäßigen Komponenten mit üppigen 365er-Scheiben an der Vorderachse gewachsen, aber die volle und dauerhafte Kontrolle ist vermutlich nur mit den optionalen Keramik-Verbundscheiben gewährleistet, die die Quattro GmbH zum Preis von rund 6.800 Euro bereithält. Da die Bremsleistungen der Hinterräder im Ernstfall wegen der besonderen Gewichtsbalance keine so große Rolle spielen, konzentriert sich das Angebot allein auf die Vorderachse. Nachdem das Thema Leistung, Vortrieb und Querbeschleunigung nun so segensreich aufgearbeitet wurde, wäre es doch ein Trauerspiel, die Grenzen des Wachstums wegen der noch immer stattlichen Masse aufgezeigt zu bekommen. Womit wieder einmal bestätigt wäre: Wer Leistung einfordert, muss dafür bezahlen.

Nürburgring Nordschleife 8.09,00 min
7
maximal 10 Punkte

Bis auf ein leicht unruhiges Verhalten bei starken Bremsmanövern aus extrem hohem Tempo offenbart der RS4 auch im Grenzbereich der Nordschleife keine beunruhigenden Eigenarten. Motor und Getriebe arbeiten grandios zusammen. Das Sportfahrwerk plus ist wie für den Ring geschaffen. Die ebenfalls optionalen Pirelli Corsa-Sportreifen tragen zum Ergebnis natürlich in starkem Maße bei, wenngleich sie mittlerweile auch als Allrounder taugen.

Rundenzeit Nordschleife Supertest Audi RS4 sportauto0606
Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.15,4 min
7
maximal 10 Punkte

Sehr spontanem und agilem Einlenken folgt unter gleichbleibender Last zunächst deutliches Untersteuern – zumindest in den langsamen Kurven. Das lässt sich mit provozierten Lastwechseln weitestgehend aus der Welt schaffen, so dass Motorleistung und Traktion ab dem Scheitelpunkt ihre volle Wirkung zeigen können. So viel steht fest: Mit den optionalen Keramik-Verbundscheiben an der Vorderachse ist die Bremsanlage gegenüber allen Angriffen immun. Kein Nachlassen des Druckpunkts, kein Fading und auch kein Quietschen.

Rundenzeit Hockenheim Supertest Audi RS4 sportauto0606
Beschleunigung / Bremsen 21,7 sek
8
maximal 10 Punkte

Dank Allradantrieb ist es dem Audi RS4 so gut wie egal, auf welchem Untergrund er seine Sprinteigenschaften beweisen soll. Die Traktion ist stets gewaltig, und entsprechend geht es auch vorwärts: 4,7 Sekunden bis 100 km/h stehen einer 1.728 Kilogramm schweren Limousine gut zu Gesicht, ebenso der Beschleunigungswert bis 200 km/h: 16,9 Sekunden. Die Verzögerungsleistungen reichen bei heißer Bremse an Werte von 12 m/s² heran – sicher auch ein Verdienst der teuren vorderen Bremskomponenten, die neben ihrer deutlich gestiegenen Leistungsfähigkeit auch dafür sorgen, die besonders unvorteilhaften ungefederten Massen zu minimieren.

Beschleunigung 0-200 km/h:
16,9 s
Bremsen 200-0 km/h:
4,9 s
Windkanal
7
maximal 10 Punkte

Die großen Öffnungen für Kühlluft und Bremsbelüftung in der Front kosten naturgemäß einige Prozentpunkte im cW-Wert, der mit 0,31 nicht überragend ausfällt. Dass die viertürige Limousine keinen Abtrieb generiert, war klar. Die Auftriebswerte fallen jedoch sehr niedrig aus: Die Vorderachse wird bei 200 km/h um 34 Kilogramm entlastet, die Hinterachse um 15 Kilogramm. Dass der Auftrieb vorn höher ausfällt als hinten, hängt mit dem so genannten Aufnickmoment zusammen. Der kleine Spoiler auf der Kofferraumklappe zeigt so nachvollziehbar seine Wirkung.

Fahrzeugstirnfläche (A):
2,17 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
0,31
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,67
Vorderachse bei 200 km/h:
34 kg Auftrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
15 kg Auftrieb
Querbeschleunigung 1,25 g
8
maximal 10 Punkte

Dass die Querbeschleunigungswerte trotz der als Sportreifen apostrophierten Pirelli P Zero Corsa nicht höher ausfallen, steht zweifellos mit ihrem mittlerweile veränderten Lastenheft im Zusammenhang. Obwohl der Trockengrip hervorragend ausgearbeitet ist, wie sowohl die Rundenzeiten als auch die Fahrdynamikprüfungen auf dem Flugplatz in Malmsheim beweisen, sind die Schwerpunkte des Reifens eindeutig auch in Richtung Nässe hin verlagert. Das zeigt die Nasshandling-Prüfung eindeutig. Die ungleiche Gewichtsverteilung von 40 zu 60 Prozent wirkt sich hier vermutlich nachteilig aus.

36-Meter-Slalom 135 km/h
9
maximal 10 Punkte

Die grundsätzlich sehr leichtgängige, aber dennoch gute Rückmeldung liefernde Lenkung verhärtet sich beim 18-Meter-Slalom deutlich um die Mittellage. Im schnellen 36-Meter-Slalom neigt der RS4 bei zu harten und schnellen Einlenkmanövern etwas zum Aufschaukeln, was generell durch Lastwechsel, so auch durch die zuweilen notwendige Gaswegnahme im Pylonenparcours noch verstärkt wird. Da sich die Karosseriebewegungen durch die dynamische Dämpferverstellung in engen Grenzen halten, lässt sich die Sportlimousine ansonsten sehr präzise einlenken und auf Kurs halten.

Ausweichtest 147 km/h
9
maximal 10 Punkte

So lange der Antrieb unter Zug gehalten wird, zirkelt der RS4 nicht nur schnell, sondern auch sehr sicher durch die kapriziöse Wechselgasse. Bei Zugunterbrechung kommt die Limousine allerdings leicht mit dem Heck – was mit gefühlvollem Gegenhalten im Großen und Ganzen sehr gut pariert werden kann. Die Einflüsse des Allradantriebs auf das Fahrverhalten sind trotz sich verändernder Lastverteilung im Antrieb sehr gering, das heißt, die Limousine bleibt auch bei nervösem Gasfuß um die Hochachse stabil in der Spur.

Nasshandling
10
maximal 10 Punkte

Die Vorteile des Allradantriebs liegen vor allem bei niedrigen μ-Werten, also bei Nässe und unter noch rutschigeren Bedingungen, auf der Hand. Doch ohne taugliche Reifen funktioniert das System auch nur bedingt. Dass der beim Testwagen aufgezogene Pirelli P Zero Corsa im Trockenen seine Talente ausspielen würde, war angesichts der bisherigen Produktbeschreibung zu erwarten. Dass er aber auch bei Nässe so gut funktionieren würde und dem RS4 eine absolute Bestzeit auf dem bewässerten Handlingkurs ermöglicht, stand zumindest im Vorfeld des Nässetests nicht zur Diskussion. Gute Fahrbarkeit, guter Nassgrip und gute Bremseigenschaften sind hier gefragt.

Fazit

Einen Porsche Carrera S kann der neue Audi RS4, der als Limousine, Avant und Cabriolet die Kunden umwirbt, noch nicht in die Schranken weisen – zumindest nicht auf dessen ureigenem Terrain. Aber er kann als Viertürer, Kombi oder auch als viersitziges Cabrio vieles, was ein Sportwagen im klassischen Sinn nicht leisten kann, oder anders: nicht leisten will. Die von der Quattro GmbH entwickelte Alternative hat es ungeachtet des philosophischen Hintergrunds wirklich in sich. Der neue Achtzylinder-V-Motor, der erst im künftigen Porsche-Rivalen R8 sein Werk richtig vollenden wird, ist ein Highlight – sowohl in seiner Leistung als auch mit seinen Umgangsformen und dem äußeren Erscheinungsbild. Der nunmehr stärker auf die Belange der Fahrdynamik ausgelegte Quattro-Antrieb ist ein angemessener Konterpart, der die Einsatzmöglichkeiten der Sportlimousine natürlich deutlich erweitert. Dass der RS4 auch in seiner neuesten und modernsten Fassung kein Leichtgewicht darstellt, liegt in der Natur der Sache – obwohl die technischen Möglichkeiten diesbezüglich sicher bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind. Aber: Wer Leistung gleich auf mehreren Gebieten einfordert, muss dafür bezahlen – mit monetärem Einsatz und auch hinsichtlich technisch negativer Konsequenzen.

Technische Daten
Audi RS 4
Grundpreis71.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4586 x 1816 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA460 L
Hubraum / Motor4163 cm³ / 8-Zylinder
Leistung309 kW / 420 PS (430 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,8 s
Verbrauch13,5 L/100 km
Testverbrauch16,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    12/2015 CES 2016 Audi A4. Audi A4 ab 285 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Audi A4 Audi Bei Kauf bis zu 20,59% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote