Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Der Audi RS6 im Supertest

Test des Audi RS6 auf der Nordschleife

Foto: Hartman, Herzog, Seufert 12 Bilder

Die Verschmelzung der Gene eines Sportwagens mit jenen aus dem Limousinenlager führt immer öfter zu eindrucksvollen Derivaten, die ein breit gefächertes Leistungsspektrum bieten. Beispiel ist der neue, 450 PS starke RS6.

26.09.2002 Horst von Saurma Powered by

Der Ingenieursgeist ist ein ungemein flüchtiges Phänomen. Irgendwo angekommen, ist er schon wieder weg: auf der Suche nach Auswegen, Alternativen oder interessanteren Möglichkeiten. Den Status Quo halten – Gott bewahre! Seine ungeheure Flexibilität erlaubt es, ihn mit Aufträgen zu befassen, die scheinbar unmöglich sind. Ein Drei-Liter-Auto konstruieren – na klar. Die Direkteinspritzung serienreif machen – kein Problem. Einer 1,9 Tonnen schweren Limousine sportliche Tugenden beibringen – aber selbstverständlich. Doch ganz so einfach ist die Chose sicher nicht. Das Hadern mit vorgefertigten Konzepten, starren Richtlinien und dem unabwendbaren Kostendruck dürfte ein typisches Krankheitsbild bei den meisten dieser umtriebigen guten Geister sein. Dass alles trotzdem funktioniert, ist das eigentliche technische Wunder dieser Zeit. Denn dass man mit einer fünfsitzigen, fast fünf Meter langen Limousine, die voll getankt mit 1.908 Kilogramm auf den Rädern steht, in einer Zeit von 8.20 Minuten durch die „Grüne Hölle“ brausen und sich dabei im klimatisierten Luxusambiente Mozarts Zauberflötenarie „Der Hölle Rache“ zu Gemüte führen kann, ist, was den ingenieusen Input angeht, sicher höher zu bewerten, als einem minimalistischen Sportwagen das Rennen beizubringen.

Ein schwerer Spagat: 1,9 Tonnen sollen sportlich sprinten

Wie dem auch sei: Ein Sportwagen im klassischen Sinn ist der neue Audi RS 6 sicher nicht. Wohl aber vereint er technisches Meisterwerk in sich, das einem veritablen Sportwagen hervorragend anstünde. Das Achtzylinder-Triebwerk etwa, das auf Basis des 340 PS starken Audi S6-Motors entstand. Es ist ein Kooperationswerk, das zusammen mit der britischen Audi-Tochter Cosworth entwickelt wurde. Vom Prinzip her vereint es alles, was der schieren Leistung nur irgendwie förderlich ist: acht Zylinder, 4,2 Liter Hubraum, DOHC-Köpfe, fünf Ventile pro Zylinder – und als Krönung auch noch zwei Turbolader, die den V8 sanft, aber nachdrücklich unter Druck setzen. Und das bei einer vergleichsweise immer noch hohen Grundverdichtung von 9,8:1. Wie selbstverständlich resultieren daraus Leistungswerte, die selbst jene der meisten Porsche und Ferrari in den Schatten stellen. Zu der Spitzenleistung von nicht weniger als 450 PS gesellt sich ein Drehmoment, das nicht nur mit einem Spitzenwert (560 Newtonmeter) brilliert, sondern auch, was das Aufkommen angeht, Monumentales liefert: Das Maximum liegt praktisch zwischen 1.950 und 5.600 Umdrehungen auf gleicher Höhe an.

Die Souveränität dieses Big Blocks ist allumfassend: Er klingt, wie es sich für einen veritablen 90-Grad-V8 gehört – dumpf, kernig, brabbelnd, für den Genussmenschen im Cockpit vielleicht etwas zu dezent. Die Unaufgeregtheit in seinem Vorgehen und die Art, wie er zu Werk geht – nämlich gleichmäßig, sensibel auf den Gasfuß reagierend und leise – täuscht ganz gewaltig über die Energie hinweg, die unter vollem Ladedruck freigesetzt wird. Wie schon beim V6-Biturbo des RS 4 ist es den Ingenieuren auch bei diesem V8-Biturbo gelungen, die Adaption der externen Druckerzeuger so zu gestalten, dass von ihrer Existenz so gut wie nichts Negatives zu spüren ist. Der in Zahlen sehr überzeugende und vom Gefühl her höchst imposante Akt der Annäherung an den Horizont hat in jedem Fall etwas Grandioses. Einfach deshalb, weil sich auch der Fahrer ganz in die Obhut und unter die Verwaltung der Technik begeben darf – Motor, Wandlerautomatik und Allradantrieb sei Dank. Zu der lässigen und bequemen Art, sich aus dem Stand in 4,9 Sekunden auf 100 und in 18,7 Sekunden auf Tempo 200 katapultieren lassen zu können, gibt es jedoch keine Alternative. Im Klartext: Der RS 6 ist bei der Umsetzung seiner Machtfülle auf die Dienste einer Automatik angewiesen – weil im Konzern bislang kein manuelles Schaltgetriebe verfügbar war, das diesem Drehmoment gewachsen gewesen wäre.

Der RS6 beschleunigt in 18,7 Sekunden auf 200 km/h

Mit der Tiptronic inklusive der praktischen Schaltpaddeln am Lenkrad, mit denen sich die fünf Gangstufen bequem vorwählen lassen, ist ein gewisses Maß an Einflussnahme möglich. Nach Abebben des Spieltriebs bedient man sich dieser Möglichkeit jedoch nur noch beim Abbremsen der stattlichen Masse, um mit dem zusätzlichen Schleppmoment des Motors die hoch belastete Bremsanlage etwas zu entlasten. Ein konsequenteres als das vorliegende Mapping würde aber in der manuellen Schaltebene weder einen Kick-Down vorsehen, noch würde es zulassen, dass die Automatik beim Erreichen des roten Drehzahlbereichs selbständig hochschaltet. Mit dieser Eigenständigkeit macht die manuelle Schaltebene bei sportlichem Gebrauch jedenfalls keinen Sinn. So zeigt sich der automatisierte S-Modus, der sich auf den Stil des Fahrers einstellt und bei sportlichem Einsatz sogar für späteres Hoch- und früheres Zurückschalten sorgt, auch auf der Reise am Limit als die praktikabelste Alternative.

Der RS 6 ist trotzdem schnell, und das selbst auf Strecken, die normalerweise jede kleinste Verzögerung der Kraftübertragung nicht nur mit Zehntel-, sondern gleich mit vollem Sekundenabzug bestrafen: in Hockenheim und auf dem Nürburgring. Es ist neben dem spontanen und schlicht gewaltigen Leistungsaufkommen die hervorragende Traktion des RS 6, die es dem Allradler ermöglicht, selbst so ausgewiesenen Könnern wie dem BMW M5 Paroli zu bieten. Wer die Allradtaktik gekonnt einsetzt, darf sich jedenfalls – einen ruhigen, aber entschlossenen Gasfuß vorausgesetzt – auf ein weit gehend neutrales Fahrverhalten im Grenzbereich einstellen. Das erfordert allerdings in der Anbremszone stets etwas Zurückhaltung. Denn wer die Kurve mit Überschuss angeht, hat mit spontanem starkem Untersteuern zu kämpfen. Die am Limit praktikabelste Kraftverteilung im Antrieb (so viel wiemöglich an die Hinterachse) stellt sich nämlich nur dann ein, wenn auch Kraft eingeleitet wird – also nur unter Gas. Das im RS 6 installierte, neue Dämpfersystem DRC, das – ebenso wie die Stabilisatoren – den Bewegungen des Fahrzeugaufbaus, also dem Wanken um die Längsachse sowie den Nickmomenten, entgegenwirkt, funktioniert so einfach wie genial.

Das Dämpfersystem DRC: Einfach und genial

Und diesmal gänzlich ohne Elektronik. Dies geschieht über eine hydraulische Verbindung zwischen dem Einrohrdämpfer der einen Fahrzeugseite mit dem diagonal gegenüberliegenden auf der anderen. Beim Anlenken und Durchfahren einer Kurve wird also eine Ölströmung und somit eine zusätzlich unterstützende Dämpfungskraft erzeugt. Diese Lösung hat den Vorteil, bei der Geradeausfahrt keine negativen Auswirkungen auf das Abrollverhalten zu nehmen, was bei harten Stabis zweifellos immer die Folge ist. Tatsächlich legt der RS 6 diesbezüglich eine sehr hohe Geschmeidigkeit an den Tag – kein Vergleich mit dem etwas rustikalen Verhalten des RS 4. Bei allem Komfort, der sich auf kurzen Autobahnquerfugen ebenso einstellt wie auf grob gezeichneten Fahrbahnoberflächen, zeigt das Einlenkverhalten eine erstaunlich ausgefeilte Präzision. Das geht mit einer sehr direkt arbeitenden, aber nicht zu progressiv agierenden Lenkung einher. Sie vermittelt das angenehme Gefühl, in einer um mindestens ein Drittel leichteren Limousine zu sitzen.

Die hohe Stabilität der Karosserie auch bei zackigen Fahrmanövern könnte sich jedoch verstärkend auf ein Phänomen auswirken, das sich beim 36-Meter-Slalom bemerkbar machte. So offenbart der RS 6 zumindest auf diesem Parcours eine unangenehme Neigung zum Aufschaukeln. Das zeigt sich recht deutlich am enttäuschenden Durchschnittstempo (siehe Kasten rechts). Denn die schon nach wenigen Amplituden auftauchenden Ausbruchversuche des Hecks artikuliert der Audi in einer sehr energischen Weise, was prompt und mehrfach zum Abbruch der Versuchsfahrt führte. Die wechselnde Kraftzuweisung des Torsen-Mittendifferenzials an Vorder- und Hinterachse bei ständig leicht differierender Gaszufuhr wirkt sich bei dieser speziellen Übung sicher verstärkend auf die gezeigte Tendenz aus. Den Ausweichtest, der den schnellen Spurwechsel auf der Autobahn simuliert, durchmisst der starke Audi dagegen mit der von ihm erwarteten Sicherheit und darüber hinaus mit einem Tempo, mit dem er sogar den BMW M5 in die Schranken weist. Obwohl in Sachen Bremsentechnik vordergründig keine Flanke offen gelassen wurde – siehe Acht-Kolben-Bremssättel an der Vorderachse –, lässt das Ergebnis der Messungen doch Hinweise darauf erkennen, dass die Entwicklungsarbeit auf diesem Gebiet noch lange nicht abgeschlossen ist. Die hohe Bremsleistung ist eine Seite – die Möglichkeit der Reifen, sie in Einwirkung großer Massen zu übertragen, eine andere. Mit Verzögerungsleistungen von maximal 9,9 m/s² rangiert der RS 6 allenfalls im Mittelfeld der Sportlimousinen, was aber in diesem Fall nicht allein mit dem hohen Gewicht begründet werden kann.

Bei der Verzögerung erreicht der RS 6 nur einen Mittelfeldplatz

Die auf dem Testwagen montierten Continental Sport Contact 2, die in puncto Abrollkomfort und Nässeverhalten eindeutig ihre Stärken haben, dürften mit verantwortlich dafür sein, dass hier nicht die Resultate erzielt wurden, die in Anbetracht der üppigen Abmessungen der Bremsenkomponenten erwartet wurden. Auf trockener Fahrbahn und speziell bei – wie im vorliegenden Fall – hohen Außentemperaturen (über 30 Grad), gerät dieser Reifentyp im 19-Zoll-Format eindeutig an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit. Die dadurch stets etwas verlängerten Bremswege auch auf den Rennstrecken dürften den Rundenzeiten sicher nicht zuträglich gewesen sein – aus bereits beschriebenen Gründen: Ein mit Überschuss in die Biegung gezwungener RS 6 gerät prompt ins Untersteuern. Die Bremsanlage selbst zeigte sich den hohen Belastungen durch Tempo und Gewicht weit gehend gewachsen. Der Druckpunkt am Bremspedal blieb während der heißen Phasen konstant, wenngleich den 365 Millimeter großen vorderen Scheiben die Tortur der Testfahrten schon deutlich anzusehen war. Ungleichmäßige Verzögerungen oder die Steigerung davon – ein bösartiges Bremsenrubbeln – blieben jedoch aus. Die generöse Leistungsofferte des RS 6 hat also – so viel steht fest – einen sehr umfassenden technischen Hintergrund. Dass es der starken Allrad-Limousine im Laufe des Supertests zuweilen etwas heiß geworden ist, lag in diesem Fall nicht allein an den harten Kriterien, sondern tatsächlich auch an den äußeren Bedingungen. Bei 32 Grad Celsius Außentemperatur ist es durchaus verständlich, wenn beispielsweise der Sprint auf 200 km/h eine knappe Sekunde länger dauert als geplant: 18,7 anstatt – wie vom Werk angegeben – 17,8 Sekunden.

Nürburgring Nordschleife 8.20,00 min
6
maximal 10 Punkte

Von wegen freiwillige Selbstbeschränkung: Mit 258 km/h nimmt der RS 6 die lange Steigung der Döttinger Höhe. Der kraftvolle Motor und das Vertrauen erweckende Fahrwerk lassen eine Fahrdynamik zu, die angesichts der hohen Masse nicht unbedingt erwartet werden konnte. Die Traktion ist bestens, klar. Allerdings bringt die Arbeitsweise des Torsen-Mitteldifferenzials etwas Unruhe ins Fahrverhalten – einfach deshalb, weil die wechselnde Kraftzuteilung zwischen den Achsen nicht geschmeidig genug funktioniert.

Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.17,6 min
6
maximal 10 Punkte

Die Reifen, in diesem Fall Continental Sport Contact 2, spielten dem RS 6 etwas übel mit – und zwar weil ihnen die hohen Außen- und Asphalttemperaturen zu schaffen machten. Das Gewicht von 1.908 Kilogramm bringt die Reifen zusätzlich an den Siedepunkt. Der Leistungs- und Traktionsvorteil gegenüber der Referenz geht damit flöten. Auch in der für gute Verzögerungen bekannten Anbremszone vor der Ameisenkurve kann der RS 6 nicht brillieren: 9,9 m/s² sind nur ein durchschnittlicher Wert.

Beschleunigung / Bremsen 24,4 sek
7
maximal 10 Punkte

Vermutlich wegen der sehr hohen Außentemperaturen verfehlt der RS 6 den vom Werk angegebenen Beschleunigungswert bis 200 km/h um knapp eine Sekunde: 18,7 anstatt 17,8 Sekunden. Turbomotoren zeigen sich erfahrungsgemäß diesbezüglich immer etwas empfindlicher. Insofern geht der Wert absolut in Ordnung. Die Bremsleistung ist jedoch nur durchschnittlich. Hier sind es wohl die Reifen, die unter Einwirkung der kinetischen Energie an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit kommen.

Beschleunigung 0-200 km/h:
18,7 s
Bremsen 200-0 km/h:
5,7 s
Windkanal
6
maximal 10 Punkte

Infolge des recht guten Auftriebsverhältnisses an der Hinterachse durch den kleinen Gourney auf dem Kofferraumdeckel – eine Entlastung bei 200 km//h von nur vier Kilogramm – wird die Front durch das so genannte Aufnickmoment relativ stark entlastet – um knapp 50 Kilogramm. Da aber die Masse an sich schon so hoch ist, speziell auf der Vorderachse – 59,4 Prozent – hat der Auftrieb keine Relevanz. Der Geradeauslauf ist perfekt. Die Windgeräusche im Innenraum sind minimal.

Fahrzeugstirnfläche (A):
2,22 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
0,31
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,69
Vorderachse bei 200 km/h:
49 kg Auftrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
4 kg Auftrieb
Querbeschleunigung 1,10 g
6
maximal 10 Punkte

Der RS 6 kann die Vorteile des permanenten Allradantriebs und der neuen Einrichtung zum Reduzieren der Wank- und Nickneigungen – Dynamic Ride Control (DRC) – nicht in höhere Querbeschleunigungen ummünzen. Bei 1,1 g ist die Grenze ebenso wie beim M5 erreicht. Die möglichen Querkräfte werden allerdings auch im Wesentlichen durch die Reifen bestimmt. Der Testwagen rollte auf den optionalen 19-Zöllern in der Größe 255/35 ZR 19 vorn und hinten.

36-Meter-Slalom 118 km/h
4
maximal 10 Punkte

Klare Enttäuschung im Slalom: Schon an der Durchschnittsgeschwindigkeit lässt sich erkennen, dass der RS 6 diese Disziplin nicht sonderlich liebt. Vermutlich ist die Tendenz, hier sehr engagiert mit dem Heck zu drängen, eine Folge der besonderen Arbeitsweise des Torsen-Mitteldifferenzials, das bei Lastwechseln unterschiedliche Kraftzuweisungen an Vorder- und Hinterachse vornimmt. Eine Verstärkung des Phänomens könnte das DRC bewirken, das die Karosseriebewegungen im Zaum hält, so aber auch das Feedback reduziert.

Ausweichtest 137 km/h
6
maximal 10 Punkte

Den Spurwechsel pariert der Audi RS 6 völlig souverän. Mit dem Durchschnittstempo von 137 km/h schlägt er den bisherigen Primus sogar sehr deutlich. Die Arbeitsweise der Lenkung ist durchweg zufrieden stellend. Sie arbeitet leichtgängig und liefert ein gutes Gefühl für die Erfordernisse. Überdies arbeitet sie absolut zielgenau, man trifft also den anvisierten Streckenpunkt auf den Zentimeter genau. Dass in diesem Parcours das im Slalom beschriebene Phänomen nicht auftritt, liegt vermutlich an der in dieser Übung weit gehend konstanten Gaspedalstellung.

Fazit

Die vage Hoffnung einiger RS 4-Besitzer, der neue RS 6 könnte eine Evolutionsstufe des zum Kultauto avancierten Sportkombis sein, hat sich – erwartungsgemäß – nicht erfüllt. Zum einen ist es das hohe Gewicht, das diese große Limousine quasi zwangsläufig mit ihrem versammelten Luxus auf die Waage bringt. Zum anderen ist es die Wandlerautomatik, die grundsätzlich nicht so recht zum Wesen eines sportlichen Autos passt. Aber daran ist allein der Motor schuld, der – sieht man vom Verbrauch ab – perfekte Überzeugungsarbeit leistet. 450 PS und 560 Newtonmeter verkraften eben nur wenige Schaltgetriebe. Letztlich ist der RS 6 eine höchst überzeugende Alternative zu der Art Sportlimousine, wie sie BMW mit dem M5 schon vor Jahren auf die Räder gestellt hat.

Technische Daten
Audi RS 6
Grundpreis87.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4858 x 1850 x 1425 mm
KofferraumvolumenVDA424 L
Hubraum / Motor4172 cm³ / 8-Zylinder
Leistung331 kW / 450 PS (560 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,7 s
Verbrauch14,6 L/100 km
Testverbrauch18,4 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Audi A6, Frontansicht, Slalom Audi A6 ab 390 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Audi A6 Audi Bei Kauf bis zu 22,94% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote