Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari Challenge Stradale im Supertest

Test des Ferrari Challenge Stradale auf der Nordschleife

Foto: H.D. Seufert, Herzog, Gargolov 12 Bilder

Weniger Gewicht, mehr Leistung: Der 425 PS starke Ferrari Challenge Stradale orientiert sich auf professionelle Art an den Gewinn bringenden Maximen des Rennsports.

21.02.2004 Horst von Saurma Powered by

Sie ist völlig durchsichtig und man kann sie weder anfassen noch hören. So wie der Geruchssinn versagen auch die Geschmacksnerven bei dem Versuch, sie zu erfassen. Mit den fünf Sinnen ist der Aura, diesem erstaunlichen Phänomen, also kaum beizukommen. Der Ferrari Challenge Stradale ist so einer, dessen außergewöhnliches Charisma die Umgebung zum Vibrieren bringen kann – allein durch seine Anwesenheit. Er zieht die Blicke auf sich wie eine Diva und reißt ein ähnlich großes Aufmerksamkeitsvakuum in die Umgebung wie Tom Cruise bei seiner jüngsten Filmpremiere. Das leuchtende Rot seiner geradezu erotisch geschwungenen Aluminiumkarosserie, das wie keine andere Farbe die Sagen und Mythen der ruhmreichen Ferrari- Geschichte ins Bewusstsein transportiert, schafft gegenüber aller Normalität gleichwohl eine respektvolle Distanz. Um eine enge Beziehung zu diesem, in einer Stückzahl von nur etwa 65 Exemplaren nach Deutschland gebrachten Exponats herzustellen, bedarf es aber ohnehin entweder bester Beziehungen oder üppiger Barmittel – am besten beides. Der Challenge Stradale wird in der Preisliste mit mindestens 165.000 Euro geführt. Damit rangiert er in der Basisausstattung rund 30.000 Euro über dem 360 Modena, dessen Substanz er trotz des unterschiedlichen Namens im Wesentlichen teilt. Die respektvolle Annäherung an das sportlichste Ferrari-Modell unterhalb des Enzo geht, sofern man die Chance dazu erhält, altersübergreifend nahezu fließend in eine Art kindliche Begeisterung über.

165.000 Euro für kindliche Begeisterung

Der Blick durch die Kunststoffscheibe in das Allerheiligste, den Motorraum, eröffnet dem Technik-Junkie ein Refugium der Pracht und Herrlichkeit, wie man es im Zeitalter kunststoffverkleideter Maschinenräume nur noch selten zu Gesicht bekommt. Fast schon obligatorisch sind die mit rotem Schrumpflack überzogenen Luftsammler, die in ihrer Parallelität plakativ auf Lage und Bauform des längs eingepassten 90-Grad-V-Achtzylinders hinweisen. Dieser vor glänzenden Augen ausgebreitet daliegende 3,6-Liter-Saugmotor ist nicht nur optisch ein Kleinod, sondern auch technisch überaus hochkarätig disponiert: Der nun mit hochfesten und dabei superleichten Titanpleueln ausgerüstete V8 leistet im Stradale nominell 425 PS bei nicht weniger als 8500 Umdrehungen, also 25 PS mehr, als das im Prinzip baugleiche Triebwerk des 360 Modena. Die Verwendung reibungsärmerer Zylinderlaufbuchsen, die Optimierung der Zylinderköpfe sowie der Steuerzeiten und die Erhöhung der Kompression sind neben dem Endschalldämpfer, der den Abgasströmen nun weniger Druck entgegen stemmt, die wesentlichen Punkte des umfangreichen Maßnahmenkatalogs. Nicht das nominelle Leistungsplus, sondern die Art und Weise, wie der auch in seiner elektronischen Peripherie überarbeitete Motor zu Werke geht, ist das eigentliche Faszinosum an diesem Triebwerk, das mit 118 PS pro Liter Hubraum die leistungsspezifische Spitze aller jemals gebauten Ferrari-V8-Motoren markiert.

Bevor wir aber den roten Startknopf auf der Mittelkonsole drücken und uns dem außergewöhnlichen Klang und der eindrucksvollen Wirkungsweise dieser Maschine hingeben, klärt uns zunächst einmal der Rundblick durchs Cockpit darüber auf, wes Geistes Kind diese automobile Skulptur made in Italy ist. Der Luxus stellt sich in diesem Umfeld nämlich nicht etwa in Form von Navigationssystem oder Memoryfunktionen dar, sondern beispielsweise in einem Überrollbügel aus Aluminium, in speziellen Rennschalen aus Karbon und einem ungemein griffigen, abgeflachten Sportlenkrad. Dazu gehört eine ebenso wunderschöne, in Karbon gefasste Anzeigeneinheit mit einem unübersehbaren, mittig platzierten und gelb unterlegten Drehzahlmesser – der Enzo lässt grüßen. Das picobello verarbeitete Karbonmaterial ziert darüber hinaus nicht nur die übersichtlich arrangierte Mittelkonsole mit den Knöpfen für Start, Rückwärtsgang, „Race“-Mode, Launch- Control und ASR. Auch die Türinnenverkleidungen sind aus dem leichten High-Tech- Material gefertigt. Die auch in der Lehne verstellbaren Karbonsitze sind dem Einsatzzweck entsprechend mit speziellen Anti-Rutsch-Textilien bezogen, die die Besatzung stets in korrekt aufrechter Haltung fixiert. So, als sei sie außer mit Vierpunktgurten auch noch mit Klettband arretiert. Im Fußraum herrscht Schlichtheit wie im Rennwagen: Außer zwei rutschfesten Gummimatten glänzt nacktes, schwarzes Alu-Blech, dessen Oberfläche hier und da noch Schweißspritzer zieren.

Der Challenge Stradale gibt sich schlicht wie ein Rennwagen

Der aufpreispflichtige Feuerlöscher (490 Euro) im rechten Fußraum weist gewissermaßen auf die Hitze hin, die im Eifer des Gefechts entstehen kann. Indes: Die serienmäßige Klimaanlage funktioniert sowohl im Sport-, als auch im Stadtbetrieb stets zum Wohl der Besatzung. Der Challenge Stradale gibt sich also auf Anhieb überaus konziliant, sowohl in der Bedienbarkeit als auch hinsichtlich der Ergonomie – mit einer Ausnahme: Die Rennschalen sind im Hals/Kopfbereich etwas zu steil geraten, was zumindest beim Tragen eines Helms dazu zwingt, beständig mit dem Kopf zu nicken. Dabei käme die Zustimmung auch ohne diesen Druck zustande. Die anfänglich respektvolle Hab- Acht-Haltung geht somit schon nach erster Kontaktaufnahme, spätestens jedoch nach wenigen Kilometern der Eingewöhnung in ein versöhnliches Arrangement zwischen Fahrer und Fahrzeug über. Die Askese, die das Derivat aus den Rennversionen 360 Challenge (Ferrari Challenge) und 360 GT (FIA GT) sowie dem Straßenmodell 360 Modena in Form umfassender Abspeckmaßnahmen durchleben musste, hat also hinsichtlich der Umgangsformen keine einschneidenden Konsequenzen. Laut Ferrari wurden an Motor und Getriebe elf, an Chassis und Karosserie 94 und bei den ungefederten Massen durch die Verwendung von Titanfedern und -Radbolzen sowie Keramik-Bremsscheiben noch mal rund fünf Kilogramm Gewicht eingespart – ein stolzes Ergebnis.

Trotzdem zeigt das Gesamtgewicht von voll getankt 1.387 Kilogramm, dass die Reduzierungen entweder geringer ausgefallen sind als angekündigt, oder die aktuelle Ausgangsbasis seit der letzten Gewichtskontrolle etwas schwerer geworden ist. Denn der im Supertest (10/1999) gewogene 360 Modena brachte 1.464 Kiogramm auf die Waage. So gerechnet läge der Gewichtsvorteil des Challenge Stradale gegenüber der Basisversion bei rund 80 Kilogramm. Ungeachtet dessen geht der Stradale mit einem Leistungsgewicht von nur 3,3 Kilogramm pro PS an den Start, womit sich die Frage nach dem Temperament eigentlich schon im Vorfeld erledigt hat. Wie schon am Beispiel der Motorleistung erörtert, ist es auch hier nicht der absolute Wert von 4,4, beziehungsweise 15,5 Sekunden für den Sprint auf 100, respektive 200 km/h, sondern der subjektive Eindruck des Beschleunigungsvermögens, der in den Bann zieht. Da die halbautomatisierte F1- Schaltung in Kombination mit der Launch-Control den Sprint zum Kinderspiel gestaltet, hat der Fahrer während dieses dynamischen Feuerwerks genügend Kapazitäten frei, um sich nicht nur auf den korrekten Schaltpunkt bei jeweils 8.500/min zu konzentrieren, sondern auch dem unnachahmlichen Motorsound zu lauschen. Abwürgen oder Verschalten schließt die F1-Schaltung ohnehin völlig aus. Und was sich im intimen, wenn auch ausreichend bemessenen Cockpit abspielt, ist geradezu herzergreifend und findet sonst nur noch in den Revieren professioneller Rennbahnen Parallelen.

Intim aber ausreichend ist das Cockpit bemessen

Der akustische Auftritt des Challenge Stradale ist so überwältigend, dass sich unbedarfte Copilotinnen schon mal erschrocken die Ohren zuhalten. Das Klappensystem im Auspuff, das in Abhängigkeit von Gaspedalstellung und Drehzahl arbeitet, scheint unter Vollgas gänzlich auf Durchzug zu schalten, was nicht nur den Innenraum mit grandioser V8-Musik beseelt, sondern auch die weitere Umgebung mit Ferrari- Sound erfüllt. Einem zügig bewegten Stradale folgt demnach ein Klangteppich, der dem eines Jets nicht ganz unähnlich ist. Das hochfrequente Schreien scheint sich der Motor in Fiorano direkt von seinen Formel 1-Vorbildern abgehört zu haben. Selbst bei niedrigen Drehzahlen und sanft bewegtem Gaspedal kann der Geräuschemission nur mit viel Wohlwollen Gesetzestreue unterstellt werden. Die hinter dem griffigen Lenkrad installierten, verlängerten Schaltpaddel sind wahre Stellhebel des Glücks. Es ist nicht nur das wunderschöne feinmechanische Klicken beim Wechseln der Gänge im 150-Millisekunden-Takt, welches die Beschäftigung mit der Motor/Getriebeeinheit so faszinierend und kurzweilig gestaltet. Schalten um des Schaltens willen gehört hier sprichwörtlich zum guten Ton, weil die Spontaneität der Gasannahme und die ungeheure Drehfreude des Motors sozusagen die Substanz des Suchtprogramms bilden. Bei abgeschalteter Antischlupfregelung (ASR), die bei Nässe und nicht ganz sicherer Handhabung durch den Fahrer ganz hervorragende Dienste im Sinne der Fahrsicherheit leistet, offenbart der Challenge Stradale jedoch durchaus auch ambivalente Charakterzüge.

Als Kompensation für die vielfachen Glücksmomente, die er diesseits des Grenzbereichs parat hält, fordert er am Limit Erfahrung und Geschick. Der entsprechend seiner rennmäßigen Konfiguration (Tieferlegung um 15 Millimeter, stärkerer Hinterachsstabilisator, geänderte Feder/Dämpfer-Kennlinien) sehr hoch angesiedelte Grenzbereich, hält tatsächlich Überraschungen parat, die ohne eine entsprechende Vorahnung überraschend schnell ins Abseits führen können. Der Grad, auf dem ein fahrdynamisch ausgereizter Stradale operiert, dürfte auch deshalb etwas schmaler geworden sein, weil er dem logischen Trend folgend nun auch mit speziellen Sportreifen der Marke Pirelli, Typ P Zero Corsa, unterwegs ist. Derart professionell ausgerüstet, überrascht er den Fahrer mit einem fast schon übertrieben spitzen Einlenkverhalten, das es schwer macht, die Kurvenlinie bei höherem Tempo, wie es etwa im 36-Meter-Slalom oder beim Ausweichtest (128, beziehungsweise 140 km/h) gefahren wird, exakt zu treffen und zu halten. Ein genaues Gefühl für die Lenkung zu entwickeln, fällt daher schwer. Unnötige Korrekturen bringen aber Unruhe ins Fahrverhalten, was sich zwangsläufig mindernd auf das Kurventempo auswirkt.

Korrekturen bringen Unruhe ins Fahrverhalten

Der Challenge Stradale stellt also – Nomen est omen –‑eine Herausforderung dar, so denn die Erfahrung des Grenzbereichs regelmäßiger Bestandteil des Unterhaltungsprogramms werden soll. Demnach sollte das Ausloten der möglichen Querbeschleunigungen von bis zu 1,3 g in Hinblick auf mögliche Konsequenzen ausschließlich auf abgesperrten Strecken erfolgen. Bei Nässe sind die Limits ohnehin auf ein Minimum reduziert: Besonders in bewässerten Spurrillen ist es mit den auf Trockengrip spezialisierten Sportreifen logischerweise nicht weit her, sodass dem Drängen von Kleinlastern und Trucks im Ernstfall generös nachgegeben werden sollte. Die Rechtfertigung für den nicht unmaßgeblichen Aufpreis des Challenge Stradale gegenüber seiner Basis 360 Modena gelingt dem Eigner jedoch spätestens wieder beim Blick auf die gesteigerten fahrdynamischen Eigenschaften, die sich in den erheblich verbesserten Rundenzeiten sehr nachhaltig widerspiegeln. Mit einer Zeit von 7.56 Minuten kann der Stradale auf seiner schwersten Prüfung, der Nordschleife des Nürburgrings, seinem zivileren Pendant immerhin um glatte 13 Sekunden enteilen (360 Modena: 8.09 min). Die Diskussion um ein paar Sekunden hin oder her etwa im Vergleich zum BMW M3 CSL, Lamborghini Gallardo oder Porsche 911 GT3 RS, könnte der Stradale- Besitzer schließlich mit einem schlagkräftigen Argument im Keim ersticken: Mit dem Werksfahrer Schumacher am Steuer, so seine Diktion, sähe das sicher alles noch viel besser aus. Zugegeben: Dem ist schwer zu widersprechen.

Nürburgring Nordschleife 7.56,00 min
8
maximal 10 Punkte

Der 425 PS starke und 1.387 Kilogramm schwere Leichtbau-Ferrari namens Challenge Stradale spielt im Kreis der Supersportler wahrlich keine Statistenrolle. Seiner Basis, dem 360 Modena, nimmt er auf der Nordschleife immerhin 13 Sekunden ab und bewegt sich damit etwa im Zeitfenster von 911 GT3 und Lamborghini Gallardo. Seine Rennstreckentauglichkeit ist damit also hinlänglich bewiesen.

Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.13,0 min
9
maximal 10 Punkte

Seine ungeheure Agilität, die er auch den serienmäßigen Sportreifen zu verdanken hat, bringt ihn auf dem Kleinen Kurs sehr weit nach vorn. Er misst sich auch hier mit den Besten der Zunft. Die hochkarätige Bremsanlage mit Scheiben aus Karbon-Keramik-Verbundwerkstoff erreicht, wie die Messwerte belegen, in der Verzögerungsleistung keine Spitzenwerte. Wohl aber in der Alltagstauglichkeit (Bremskomfort) als auch in puncto Fading-Verhalten.

Beschleunigung / Bremsen 20,3 sek
8
maximal 10 Punkte

Die in dieser Doppeldisziplin magische Zeitgrenze von 20 Sekunden verfehlt der Challenge Stradale nur ganz knapp. Die serienmäßige automatisierte F1-Schaltung passt hervorragend in das supersportliche Umfeld und zeigt auch, was den Schaltkomfort angeht, sehr akzeptable Leistungen. Die kürzeste Schaltzeit beträgt im „Race“-Modus 15 Millisekunden. Dann geht’s allerdings ruppig vonstatten. Das Bremsen beherrschen ein paar wenige Konkurrenten noch etwas besser, wenngleich die gezeigten Leistungen keinen Anlass zur Beschwerde geben.

Beschleunigung 0-200 km/h:
15,5 s
Bremsen 200-0 km/h:
4,8 s
Windkanal
9
maximal 10 Punkte

Die Erweiterung der Frontschürze unterhalb der Luftkanäle und die Optimierung der Luftführung am Unterboden bringt einen leichten Abtrieb an der Vorderachse. An der Hinterachse ist der Auftrieb durch aerodynamischen Feinschliff, unter anderem durch die höhere Abrisskante, leicht reduziert. Auch durch die modifizierten Seitenschweller wurde der Luftfluss im Heckbereich verbessert. Die absoluten Werte decken sich nicht mit den kühnen Ferrari-Angaben, wohl aber wird die angegebene Tendenz bestätigt.

Fahrzeugstirnfläche (A):
2,0 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
0,31
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,62
Vorderachse bei 200 km/h:
10 kg Abtrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
21 kg Auftrieb
Querbeschleunigung 1,30 g
9
maximal 10 Punkte

Die Straßenversion der Rennausführung, so die flapsige Umschreibung für den Challenge Stradale, rennt serienmäßig auf Pirelli-Sportreifen vom Typ P Zero Corsa. Vorn in der recht ärmlichen Größe 225/35 ZR 19. Auf der Hinterachse kommt das vergleichsweise üppige Format 295/35 ZR 19 zum Einsatz. Die Vermutung: Breitere Vorderreifen hätten tendenziell eine Verschärfung des Fahrverhaltens im Grenzbereich zur Folge gehabt.

36-Meter-Slalom 0 km/h
7
maximal 10 Punkte

Was beim engen 18-Meter-Slalom noch völlig problemlos ist, wird beim schnellen 36-Meter-Slalom zur anspruchsvollen Übung: Die korrekte Linie zu treffen fällt wegen des zackigen Einlenkverhaltens ungemein schwer. Selbst kleine Lenkkorrekturen haben starke Reaktionen im Fahrverhalten zufolge. Die Seitenneigung der Karosserie bei Kurvenfahrt wird im Cockpit kaum registriert, weshalb es im Stradale mitunter schwer fällt, sich dem Limit ohne Bedenken zu nähern – etwa so, wie es mit dem BMW M3 CSL möglich ist, der hier so eindrucksvoll auftrumpft.

Ausweichtest 0 km/h
7
maximal 10 Punkte

Beim simulierten, schnellen Spurwechsel tut sich der Ferrari tatsächlich etwas schwer – oder der Fahrer. Was für den schnellen Slalom gesagt wurde, gilt naheliegenderweise auch hier: Das Treffen des korrekten Einlenkpunktes fällt nicht ganz einfach und bedarf eines gehörigen Trainingspensums. Zur Ehrenrettung sei gesagt: Die Ergebnisse sehen nur im Vergleich zu dem auf dem Fahrwerkssektor brillanten CSL etwas mau aus.

Fazit

Was die subjektive Wirkung auf Außenstehende sowie auf denjenigen, der ihn fährt, angeht, gibt es kaum eine Steigerung auf der nach oben offenen Sympathie- Skala: Der ungemein charismatische Auftritt des Challenge Stradale ist die eine Seite der Medaille, sein Hardcore- Programm in Sachen Fahrdynamik die andere. Die faszinierende Antriebseinheit findet nun auch in einer angemessenen Bremse ihren Konterpart. Die Begeisterung für den Challenge Stradale begründet sich aber nicht nur in der sichtbaren Materie. Die metaphysischen Kräfte des Ferrari sind fester Bestandteil seines Wesens.

Technische Daten
Ferrari Challenge Stradale
Grundpreis165.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4477 x 1925 x 1200 mm
Hubraum / Motor3586 cm³ / 8-Zylinder
Leistung313 kW / 425 PS (373 Nm)
Höchstgeschwindigkeit300 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,1 s
Verbrauch19,1 L/100 km
Testverbrauch16,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote