Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Maserati GranSport im Supertest

Test des Maserati GranSport auf der Nordschleife

Foto: Gargolov, Herzog

Es ist gewiss nicht leicht für Maserati, aus dem langen Schatten von Ferrari zu fahren und sich zeitgleich im starken Umfeld von Porsche und Co. zu behaupten. Mit dem 400 PS starken GranSport ist jedoch ein klares Zeichen gesetzt.

17.09.2005 Horst von Saurma Powered by

Dass die Rennstrecke nicht bloß ein Refugium für PS verrückte Grenzbereich- Erforscher und Schumacher-hörige Heldenverehrer ist, sondern als Ort der Selbstfindung auch bewusstseinserweiternde Wirkung haben kann, wird sich in der Szene schon herumgesprochen haben. Dass so ein endloses Stück Asphalt aber auch in großem Maße dazu beiträgt, die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu erhöhen, dürfte hier und da noch immer für Erstaunen sorgen. Automobil-Hersteller, die etwas auf sich halten, wissen seit langem von diesem Effekt und treiben folglich ihre Neuentwicklungen im Zuge der Erprobungen fast im 24-Stunden-Rhythmus um die verschiedenen Rennstrecken der Welt – obwohl das Produkt selbst mehrheitlich nie in den organisierten sportlichen Wettstreit treten wird. Der immer wieder gern bemühte Slogan „Von der Rennstrecke auf die Straße“ hat also durchaus seine Berechtigung, wenngleich er im ursprünglichen Sinn anders gemeint war. In den frühen Jahrzehnten des Automobilbaus wurden Sportwagen speziell für den Rennsport gebaut und erst danach für den Einsatz auf der öffentlichen Straße umgerüstet. Heute funktioniert das gemeinhin genau anders herum: Die Sportwagen werden zunächst als Serienfahrzeuge konzipiert und anschließend so aufgebrezelt, dass sie auch zum Rennfahren taugen. Der neue GranSport ist ein plakatives Beispiel dafür. Dass er laut Werbebroschüre für „die Rennstrecke entwickelt“, aber „für die Straße gedacht“ sein soll, ist als Schachzug der Marketing-Strategen zu verbuchen, zumal seine Herkunft kein Geheimnis ist.

Der GranSport stammt vom 3.200 GT ab

Der GranSport entstammt in direkter Linie dem Maserati 3.200 GT, der schon vor fünf Jahren im Supertest (Heft 8/2000) mit sowohl bemerkenswerten als auch bedenklichen Verhaltensweisen vorstellig wurde. Und er basiert auf dem aktuellen Maserati Coupé, dem im Supertest gleichermaßen Verbesserungspotenzial bescheinigt wurde (Heft 10/2002). Dass sich die Belange der Rennbahn segensreich auf das Verhalten eines Sportwagens auswirken können, lässt sich am GranSport dennoch leicht ausmachen: Die Rennversion aus dem international ausgeschriebenen Maserati Trofeo-Markenpokal hat – wie schon die optische Nähe zeigt – deutlichen Einfluss auf das sportive Straßenmodell genommen. Der augenscheinlichste Unterschied zum Basis-Coupé ist zunächst einmal der vergrößerte und verchromte Kühlergrill, der Bezüge zu den legendären Maserati-Modellen der fünfziger und sechziger Jahre herstellen und zudem die familiäre Nähe zum Quattroporte dokumentieren soll. Im Hinblick auf eine bessere Aerodynamik wurden sowohl die Front- als auch die Heckpartie überarbeitet, um niedrigere Auftriebswerte sicherzustellen. Die breiten Seitenschweller bringen zwar keinen nennenswerten Nutzen – sie erschweren lediglich den Ein- und Ausstieg –, lassen den Auftritt aber insgesamt noch etwas wuchtiger geraten.

Die Tieferlegung der Karosserie um zehn Millimeter und die 19 Zoll großen, dem Trofeo-Rennmodell entlehnten, polierten Aluminiumfelgen unterstreichen die Aufgabenstellung dieses Coupés, das von Haus aus mit sehr guten technischen Anlagen kokettiert und zudem unter der Haube ein Juwel von Motor beherbergt. Der aus der Ferrari-PS-Küche stammende 4,2-Liter-Achtzylinder entzieht sich wie schon im Coupé souverän jeglicher Kritik – vom hohen Spritverbrauch einmal großzügig abgesehen. Er überzeugt darüber hinaus mit einer Attraktivität – roter Schrumpflack auf den Zylinderkopfdeckeln –, die anderswo allenfalls noch im technischen Museum zu finden ist. Der 90-Grad-V8 orientiert sich von der Bauweise her eindeutig am Rennmotor-Genre, verfügt also nicht nur über eine Trockensumpfschmierung, sondern arbeitet auch mit vier Ventilen pro Zylinder – inklusive Hydrostößeln – und mit einer elektronisch gesteuerten, variablen Einlasssteuerung. Der Leistungszuwachs von zehn PS gegenüber dem Coupé, herausgekitzelt durch Feinarbeit im Ansaug- und Einspritzbereich sowie reibungsmindernde Maßnahmen, wirkt sich erstaunlicherweise sogar merklich erfrischend auf das Temperament aus. Am minimalen Gewichtsvorteil von 14 Kilogramm gegenüber dem zuletzt gewogenen Coupé kann es jedenfalls nicht liegen, dass der vollgetankt 1.672 Kilogramm schwere GranSport im unteren Tempobereich deutlich besser vorwärtsmarschiert als das Basis-Modell. Nicht nur der Beschleunigungswert an sich überzeugt – 4,9 Sekunden auf 100 km/h –, sondern vor allem auch die Art und Weise, mit der das 400-PS-Coupé geschmeidig und verbissen zugleich die Begeisterung der Besatzung zu entfachen versteht.

In 4,9 Sekunden erreicht der GranSport Tempo 100

Das beim Basis-Coupé monierte Spiel im nach dem Transaxle-Prinzip aufgebauten Antriebsstrang, das sich speziell bei den automatisierten Gangwechseln der sequenziellen Cambiocorsa- Schaltung unangenehm bemerkbar machte, ist im GranSport kein Thema mehr. Mit dem hinten am Sperrdifferenzial angedockten Sechsganggetriebe ergibt sich eine relativ ausgewogene Gewichtsverteilung, die der Balance nicht nur statisch zugute kommt: 53,1 Prozent lasten auf der Lenkachse, der Rest – 46,9 Prozent – auf der Antriebsachse. Auch bezüglich der Schaltkultur hat sich einiges getan: Die Gangwechsel des für den GranSport ausschließlich erhältlichen automatisierten Sechsganggetriebes gehen nunmehr nicht nur ausreichend schnell und hoch wie runter sehr geschliffen über die Bühne, sondern auch ohne die vormals lästigen mechanischen Geräusche. Die höchst professionell klingenden Zwischengasstöße beim Herunterschalten sowie das grandiose Bollern aus den vier Auspuffendrohren im Schiebebetrieb sind nach wie vor höchst unterhaltsame Beiträge in einem insgesamt großartigen V8-Konzert.

Dass der GranSport den vom Coupé vorgegebenen Beschleunigungswert bis 200 km/h um drei Zehntel verfehlt (17,1 Sekunden), ist nach den Erkenntnissen aus dem ersten Beschleunigungsakt bis 100 km/h etwas verwunderlich, da er bis dahin noch um drei Zehntelsekunden schneller war. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Umsetzung der Motorleistung allein schon wegen der verfeinerten Kraftübertragung erheblich größeres Vergnügen bereitet. Auch auf dem Fahrwerkssektor finden sich eine Reihe von Indizien dafür, dass die Detailarbeit in Italien nun eine erheblich größere Priorität genießt. Als erstes sei in diesem Zusammenhang die Lenkung genannt, die offenbar sowohl in ihrer Charakteristik als auch hinsichtlich ihres Arbeitsbereichs stark überarbeitet wurde. Sie zeigt um die Mittellage herum ein direkteres Ansprechverhalten und erlaubt bei unveränderter Reifenbreite auch einen deutlich erweiterten Lenkeinschlag. Das wirkt sich nicht nur beim Einparken vorteilhaft aus, sondern lässt auch beim gelegentlichen Heckschwung genügend Freiraum für Gegenlenkmanöver. Was allerdings keineswegs heißen soll, dass der neue GranSport nach dem Vorbild seiner Vorgänger agiert, die im Grenzbereich zuweilen recht tückische Verhaltensmuster an den Tag legten. Aus dem ehemals kapriziösen Coupé, das am Limit gern und plötzlich das Heck raushängen ließ, ist nämlich ein geradezu handzahmer Supersportler geworden, mit dem es im Wissen um seine Friedfertigkeit größte Freude bereitet, gelegentlich die fahrdynamischen Möglichkeiten auszuloten.

Der GranSport gibt sich handzahm

Außer sachtem Untersteuern leistet sich das 2+2-sitzige Coupé keine nennenswerten Ausrutscher, zumal das Backup in Form der elektronischen Stabilitätskontrolle mit sehr sensiblen Eingriffen vorstellig wird. Ohne die Hilfe der Elektronik entpuppt sich der mit einem Drehmoment von 452 Newtonmeter gesegnete Maserati naturgemäß als veritabler Drifter, allerdings als einer von der gutmütigen Sorte, der unter Last sanft von der Haft- in die Gleitreibung übergeht und nach dem „Einfangen“ die Haftreibung ebenso sanft wiederfindet. Besitzer früherer Maserati-Coupés dürften sich angesichts solch liebenswürdiger Verhaltensweisen verwundert die Augen reiben. Mit der auf dem Nürburgring erzielten Rundenzeit von 8.18 Minuten liefert der GranSport entsprechend seiner guten motorischen Konstitution und seiner umgänglichen Art zum ersten Mal ein Resultat ab, das Respekt verdient und seinem optischen Auftritt und Habitus angemessen erscheint. Das gilt gleichermaßen für die in Hockenheim erzielte Rundenzeit, die mit 1.16,2 Minuten um 2,2 Sekunden unter der vom Coupé realisierten Vorgabe liegt. Dass der Maserati infolge seiner stattlichen Masse noch immer kein Langstreckenrenner für Trackdays geworden ist, versteht sich von selbst.

Die Reifen – Pirelli P Zero Rosso – bauen am Limit vor allem an der Vorderachse wegen der Neigung zum Untersteuern sehr zügig ab und zeigen schon nach wenigen Runden im maximalen g-Bereich an der Vorderachse ein bemitleidenswertes Profilgesicht. Überdies zeigt das Feder/ Dämpfersystem bei sportlichem Einsatz noch immer seine Grenzen auf. Daran ändert auch das aufpreispflichtige Skyhook-System nichts, das quasi in Echtzeit, abhängig von den Fahrzuständen und der Fahrbahnbeschaffenheit die Dämpfer-Kennlinien verändert. Wie schon beim Vorgänger geht die Federung selbst in der härteren „Sport“-Einstellung bei schnellen Richtungswechseln auf Block, was sich nicht nur in großer Seitenneigung der Karosserie in Kurven äußert, sondern am Ende auch eine kontraproduktive Wirkung auf die Fahrdynamik hat. Der GranSport geht also trotz der guten Rundenzeiten noch immer mit Handikap in den Ring. Am Beispiel des Maserati wird erneut jener Zielkonflikt sichtbar, der sich aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen auf der Rennbahn und auf der Straße zwangsläufig ergibt und der offenbar nur mit schlechten Kompromissen zu lösen ist. So rollt der GranSport auf unebener Fahrbahn zunächst einmal sehr unkomfortabel ab und mutet den Insassen dabei auch einen recht hohen Geräuschpegel zu. Auf der anderen Seite wirkt das Setup bei sportlichem Einsatz viel zu weich. Die Federkennlinien sind tendenziell deutlich dem Komfort verpflichtet. Der Versuch, den relativ weichen Federn straffere Dämpferkennlinien entgegenzusetzen, um beispielsweise die Wankneigung der Karosserie zu mindern, ist letzten Endes nur mäßig von Erfolg gekrönt. Selbst auf ausgeprägten Querfugen gelingt es den Dämpfern nur mit äußerster Mühe, die großen und folglich schweren Räder ruhig auf der Fahrbahn zu halten.

Der Kampf gegen die Wankneigung geht verloren

Die starke Wankneigung der Karosserie könnte vermutlich mit stärkeren Stabilisatoren etwas gemindert werden. Die positive Wirkung der „Sport“-Taste beschränkt sich somit primär auf drei Aspekte: die um 35 Prozent schnelleren Schaltgeschwindigkeiten des Cambiocorsa-Getriebes, ein von einem Pneumatikventilsystem gesteuerter vollerer Sound der Auspuffanlage sowie das spätere Eingreifen der Stabilitäts- und Traktionskontrolle – sofern sie aktiviert ist. Die üppig bemessene Brembo-Bremsanlage mit gelochten 330-Millimeter-Scheiben vorne (hinten: 310 Millimeter) und ihren fetten, titanfarbenen Vierkolben-Sätteln erlaubt sich auch im sportlichen Einsatz keine Schwächen, wenngleich die Pirelli-Reifen durch das energische Zupacken der Bremszangen an die Grenze ihrer Übertragungskräfte geraten – was in Anbetracht der großen Masse aber auch nicht verwundern darf. Mit einer maximalen Verzögerungsleistung von 10,8 m/s² hat der Maserati GranSport den derzeit gültigen Status Quo von 11 m/s² dennoch nur knapp verfehlt. Mit Ausnahme der Feder/Dämpfer-Problematik ist der mit dem Sport-Signet ausgezeichnete Maserati also insgesamt auf einen Entwicklungsstand gebracht worden, der auch der kritischen Betrachtung jener Klientel standhält, die der von Leidenschaft und Tradition geprägten Marke bisher noch nicht mit Leib und Seele verfallen war – es wurde ja auch Zeit.

Nürburgring Nordschleife 8.18,00 min
6
maximal 10 Punkte

Sowohl der bärenstarke Achtzylinder als auch die nachgeschaltete Kraftübertragung inklusive Sperrdifferenzial sind eine sichere Bank, wenn es um Höchstleistungen geht. Der sportlich aufgemachte Maserati offenbart im Grenzbereich einen sehr gutmütigen Charakter. Allerdings ist das Setup des Skyhook-Fahrwerks für die Rennstrecke viel zu soft abgestimmt. Dank perfekter Ergonomie fühlt sich der Fahrer auch unter Extrembedingungen bestens aufgehoben.

Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.16,2 min
7
maximal 10 Punkte

Das hohe Gewicht macht dem Coupé auf diesem engen Parcours zu schaffen. Die Reifen zeigen nach wenigen Runden vor allem auf der Vorderachse starke Verschleißerscheinungen. Das Einlenkverhalten ist bei noch nicht überhitzten Reifen sehr agil. Die Untersteuer-Neigung nimmt aber schon nach der zweiten Runde deutlich zu. Auf Lastwechsel reagiert das Coupé gelassen. Außer einem etwas weicher werdenden Druckpunkt ist die Bremse frei von Fading. Die starke Seitenneigung der Karosserie passt nicht ins Bild.

Beschleunigung / Bremsen 22,4 sek
7
maximal 10 Punkte

Sattes Drehmoment und ausgeprägte Drehfreude zeichnen dieses Sahnestück von Motor aus. Die automatisierte Schaltung funktioniert mittlerweile ohne Fehl und Tadel; das Spiel im Transaxle-Antriebsstrang gehört auch der Vergangenheit an. Die Traktion geht dank Sperre sowohl beim Sprint geradeaus, als auch bei Kurvenfahrt absolut in Ordnung. Im Vergleich zum vor drei Jahren gemessenen Coupé ist allerdings in dieser Prüfung keine Verbesserung sichtbar. Die Bremsanlage ist auch unter Extrembedingungen weitestgehend standfest. Angesichts immer leistungsfähigerer Bremsen bestimmen mittlerweile mehr und mehr die Reifen die Höhe der Verzögerungsleistung.

Beschleunigung 0-200 km/h:
17,1 s
Bremsen 200-0 km/h:
5,3 s
Windkanal
6
maximal 10 Punkte

Trotz der sichtbaren Verbesserungen hinsichtlich des Abtriebs hat sich am cw-Wert nichts geändert. Er liegt mit 0,34 aber ohnehin nicht eben auf niedrigem Niveau. Während der Auftrieb beim Basis-Coupé 550, beziehungsweise 450 Newton an Vorder-, beziehungsweise Hinterachse beträgt, sind die Werte beim neuen GranSport auf 500, beziehungsweise 290 Newton reduziert. Die Modifikationen an der Karosserie, Beispiel Heckspoiler, machen sich also positiv bemerkbar. Von Abtriebswerten, wie sie Maserati verspricht, kann bei diesen Voraussetzungen aber nicht die Rede sein.

Fahrzeugstirnfläche (A):
2,02 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
0,34
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,6
Vorderachse bei 200 km/h:
50 kg Auftrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
29 kg Auftrieb
Querbeschleunigung 1,15 g
7
maximal 10 Punkte

Die relativ ausgewogene Gewichtsbalance sorgt für eine gute Radlastverteilung, was es den Reifen einfacher macht, Haftung aufzubauen. Gegenüber dem Coupé ist in puncto Querbeschleunigung eine Verbesserung festzustellen: 1,5 gegenüber bisher 1,0 g. Auch mit normalen Straßenreifen, wie dem Pirelli P Zero Rosso, sollten allerdings 1,2 g drin sein. Dass der GranSport diese Vorgabe nicht erreicht, dürfte wieder mal an dem unharmonischen Feder/Dämpfer-Setup liegen, dem es ebenfalls nicht gelingt, den ambitionierten Spagat zwischen Komfort und Sport schlüssig hinzukriegen.

36-Meter-Slalom 129 km/h
7
maximal 10 Punkte

Wegen seiner in der Charakteristik erheblich verbesserten Lenkung und wegen des gutmütigen, leicht untersteuernden Fahrverhaltens fährt der Maserati GranSport nun mit in der obersten Sportwagen-Liga. Das war nicht immer so. Das Coupé brachte es im Slalom auf ein Tempo von gerade mal 118 km/h. Das Einlenken geschieht nun sehr spontan, ohne überzogene Reaktionen. Der sichere Geradeauslauf hat trotz der gewonnenen Handlichkeit nicht gelitten. Auch in der „Sport“- Einstellung zeigt die Karosserie eine starke Seitenneigung, und die Federung geht bei jeder Amplitude auf Block.

Ausweichtest 138 km/h
7
maximal 10 Punkte

Geringe Lenkwinkel, spontanes Einlenken, gutmütig am Limit und dabei leicht untersteuernd: Auf diese Weise manövriert sich der GranSport mit an die Spitze der Konkurrennz. Aber auch hier fällt auf, dass das Skyhook-Fahrwerk keinen großen Anteil am Ergebnis haben kann: Das Auto fällt möglicherweise auch wegen nicht ausreichend dimensionierter Stabilisatoren wie ein Dampfer auf die Seite. Mit einem angemessenen Sport-Setup ohne veränderbare Dämpferkennlinien wäre vermutlich noch mehr drin.

Nasshandling
10
maximal 10 Punkte

Die Pirelli P Zero gelten generell als erste Wahl bei Nässe. Entsprechend überzeugend fällt auch das Ergebnis aus. Der starke Hecktriebler zeigt in seiner neuesten Fassung generell ein sehr gutmütiges Naturell mit zu Beginn leichter Neigung zum Untersteuern. Unter Last verlässt die Hinterachse zwar gelegentlich plötzlich, aber vergleichsweise weich die vorgegebene Spur. Sie lässt sich also mit angemessenem Handwerk am Lenkrad leicht wieder „einfangen“. Die Lenkung sorgt auch hier für ein gutes Gefühl für die Erfordernisse. Mit eingeschalteter Stabilitäts- und Traktionskontrolle ist die Gefahr eines Ausrutschers doppelt gebannt. Wie auch das ABS greift das elektronische Backup-System mit sehr sensiblen Bremseingriffen ein.

Fazit

Warum nicht gleich so, könnte man fragen. Dann wären dem schönen Coupé sicher viele unrühmliche Zitate erspart geblieben. Der V8-Motor aus dem Ferrari-Stall hat die Begeisterung quasi serienmäßig auf seiner Seite. Der grandiose Klang, das wunderbare Ansprechverhalten des Motors, die fantastische Drehfreude und nicht zuletzt die über den kompletten Drehzahlbereich eindrucksvolle Leistungsausbeute lassen sich in zwei Worte zusammenfassen: absolute Spitze. Das Schöne daran ist: Das automatisierte Cambiocorsa-Getriebe funktioniert nun endlich so, wie es sich gehört. Sanfte, verschliffene Gangwechsel ohne lästige mechanische Zwischentöne. Auch der Transaxle-Antriebsstrang weist nun dank spielfreier Ausführung jene Perfektion auf, die in diesem teuren Umfeld erwartet werden darf. Im Cockpit hat sowohl Einfallsreichtum als auch Solidität Einzug gehalten. Allein die Instrumentierung mit dem blauen Starterknopf und die Tastaturleiste auf dem Mitteltunnel sind eine Augenweide. Die Sitzposition in den speziellen Sportsitzen könnte überdies nicht besser sein. Nur das Skyhook-Fahrwerk mit seinem adaptiven Dämpfersystem ist weiterhin eine Enttäuschung. Ein Thema, dessen sich Maserati umgehend annehmen sollte.

Technische Daten
Maserati GranSport
Grundpreis107.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4523 x 1822 x 1295 mm
KofferraumvolumenVDA315 L
Hubraum / Motor4244 cm³ / 8-Zylinder
Leistung294 kW / 400 PS (451 Nm)
Höchstgeschwindigkeit290 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,9 s
Verbrauch18,6 L/100 km
Testverbrauch19,2 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige