Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Techart GTstreet im Supertest

Porsche Turbo mit 630 PS auf der Nordschleife

Techart Porsche Turbo 04 24 Bilder

Die grüne Farbe ist vermutlich ein Zeichen der Verbundenheit zur Nordschleife. Aber nicht nur dort geht der auf dem aktuellen Porsche Turbo basierende GTstreet von Techart wie die Hölle.

10.11.2009 Horst von Saurma Powered by

Dass ausgerechnet immer die Starken dieser Welt mit zusätzlichen Pfründen bedacht werden, ist laut Volksmund durchaus die Regel. Das gemeinhin herzhaft formulierte Bonmot, wonach - etwas ziviler ausgedrückt - der Teufel bei seinem Geschäft immer den größten Haufen bedient, beschreibt gemeinhin mit anzüglichem Wortlaut nicht nur wirtschaftspolitisch hoch komplexe Zusammenhänge, sondern wirft auch ein Licht auf die gängige Praxis innerhalb der Veredelungsbranche. Nicht die Kleinen werden gepampert – in der Regel sind es die Großen, denen erhöhte Aufmerksamkeit, Fürsorge und zusätzliche Investitionen zuteil werden. Eigentlich ist dies auch kein Wunder, da hinter jenen Objekten nicht nur die größte Finanzkraft steht, sondern deren technische Substanz auch über die vermeintlich größeren Ressourcen verfügt. Der Porsche Turbo, dank seines 480 PS starken Biturbo-Sechszylinders serienmäßig schon so sauschnell, dass es einem die Kopfhaut strafft, ist nicht umsonst eines der begehrtesten Tuningobjekte überhaupt – ungeachtet seiner schon von Natur aus blendenden Verfassung. Was den Hersteller zunehmend grämt, sorgt auf der anderen Seite für gute Geschäfte, zumindest solange dem Kunden durch die Nachbehandlung eine Steigerung in Sachen Überzeugungskraft glaubhaft gemacht werden kann. Im Fall des Techart GTstreet, der auf Turbo-Basis aufgebauten Speerspitze des im süddeutschen Leonberg-Höfingen beheimateten Porsche-Veredlers, bestehen daran wenig Zweifel, sofern die Supertest-Kriterien, oder besser: die Ergebnisse daraus für den Kunden relevant sind. Es soll allerdings auch genügsamere Menschen geben, für die allein die Optik dieser Preziose ein ausreichender Kaufgrund ist ... 

Begehrtes Objekt zur Nachbehandlung

Wem jedoch, wie der nachhaltig verwöhnten Turbo-Klientel, durch allerbeste Umgangsformen beigebracht wurde, dass selbst 480 Turbo-PS im Alltag praktikabel sind, der ist als gemeines Gewöhnungstier naturgemäß leicht geneigt, dem Streben nach Mehr gern nachzugeben. Der Extra-Bonus in Form 150 zusätzlicher Pferdestärken wird im GTstreet neben den üblichen Begleitmaßnahmen an der Peripherie in erster Linie mit Hilfe zweier spezieller, strömungsoptimierter VTG-Turbolader generiert, die wie die Serienpendants mit variabler Turbinengeometrie, aber mit vergrößerten Durchmessern arbeiten. Angesichts der nominellen Leistungsdaten – 630 PS und ein Drehmoment von 820 Newtonmeter – bleibt weder eine psychologische noch eine politische Wirkung aus. So überbietet der im Innern seines Motorgehäuses völlig serienmäßig belassene Sechszylinder-Boxer die Leistungsangabe der in den Startlöchern stehenden GT2-Variante des Werks in geradezu anzüglicher Weise um nicht weniger als 100 PS. 

Während das 150-PS-Leistungsplus des präparierten Biturbo-Aggregats beim Sprint bis 100 km/h noch weit gehend unbemerkt bleibt, weil bis dahin selbst geringe Traktionsunterschiede und die Tagesform des Fahrers im Zehntelsekundenbereich wirksam sind, offenbart sich die ganze Kraft und Herrlichkeit des Motors bis 200 km/h schon sehr plakativ: 10,9 Sekunden lautet die Angabe des Messgeräts für den GTstreet, womit er das Serienpendant aus dem Supertest faktisch um 1,7 Sekunden distanziert. Das will was heißen. Am Ende der nur rund 400 Meter langen Hockenheimer Zielgeraden bringt es der erstarkte Turbo in Folge seiner auch subjektiv spürbaren Mehrleistung auf 212 km/h (Turbo: 203 km/h). Allerdings ist auch dies nur die halbe Wahrheit, denn er war zuvor in der strategisch vorteilhaften Lage, aus der Südkurve heraus mehr Speed mitnehmen zu können. Im Scheitelpunkt wies das Datarecording für den Serien-Turbo 108, für den GTstreet 114 km/h aus. Damit wäre gewissermaßen auch der Anteil des überarbeiteten Fahrwerks erfasst. Dass es bei diesen vorzüglichen Anlagen mit schmeichelndem Fahrkomfort nicht allzu weit her sein kann, liegt auf der Hand. Das sowohl in der Höhe als auch mit wenigen Handgriffen in Zug- und Druckstufe verstellbare, so genannte "Vario"-Fahrwerk mit Bilstein-Komponenten erweist sich mit etwas handwerklichem Geschick aber als adaptiv genug, um beides zu erfüllen – ausreichenden Langstreckenkomfort und bei Bedarf eben auch jenes Kennlinien-Paket, das erwähnte Bestzeiten ermöglicht. 

Ausreichender Langstreckenkomfort ist vorhanden

Das für Hockenheim gewählte Setup erwies sich jedenfalls auch für die Nordschleife als passende Variante mit genügend bemessenen Federwegen und passenden Dämpfungseigenschaften. Nur auf dem überwiegend vom Reifen dominierten Nasshandling-Parcours brachte der auf hohe Querbeschleunigungen im Trockenen hin optimierte GTstreet trotz Einsatz desselben Reifentyps nicht die vom Serien-Turbo vorgelegte Performance. Ein starkes, immerhin sicherheitsbetontes Untersteuern verhinderte auf dem bewässerten Handlingkurs eine vergleichbar gute Rundenzeit. Der Fauxpas im Nassen wäre dem GTstreet möglicherweise erspart geblieben, wenn man ihm zum Test mit einer etwas weicher eingestellten Zug- und Druckstufe hätte antreten lassen. Das im Grenzbereich auf trockener Piste deutlich stabilere und bis in die höchsten Fahrdynamikbereiche neutrale Fahrverhalten entschädigt allerdings für kleine Missgeschicke dieser Art. Von den im Supertest angesprochenen Taumelbewegungen des Porsche Turbo bei scharf gefahrenem Nürburgring-Tempo hat sich der Techart-Porsche jedenfalls völlig verabschiedet.

Modifizierter Porsche Turbo mit Allradantrieb

Von Porsches neuem, 530 PS starken sportlichen Überflieger unterscheidet sich der im Rahmen des sport auto Tuner-Grand Prix erstmals der Öffentlichkeit präsentierte GTstreet allerdings durch das Beibehalten des Allradantriebs, der dem schwäbischen Turbo-Derivat zwar die Traktionsvorteile erhält, aber, gemessen an dem nur über die Hinterachse angetriebenen GT2, gewichtsmäßig doch deutlich ins Kontor schlägt. Mit voll getankt immerhin 1.552 Kilogramm unterbietet der auf einen Zweisitzer reduzierte GTstreet den Serien-Turbo zwar um knapp 30 Kilogramm (1.581 kg), zeigt sich jedoch im Vergleich zum zukünftigen GT2 trotz diverser Leichtbauteile, wie etwa vordere Kotflügel aus Kohlefaser, immer noch recht füllig um die breite Hüfte. Der Ankündigung Porsches zufolge geht der GT2 mit nur 1.440 Kilogramm an den Start. Er soll mit seinem Leistungsgewicht von 2,7 Kilogramm pro PS in der Lage sein, an den bis dato unangefochtenen Rundenzeiten des mittlerweile eingestellten Porsche-Überfliegers Carrera GT – 1.08,6 Minuten in Hockenheim und 7.32 Minuten auf der Nordschleife – zu kratzen. Der mit einem noch günstigeren Leistungsgewicht von 2,5 Kilogramm pro PS gesegnete GTstreet gibt da schon mal einen klaren Ausblick auf den zu erwartenden heißen Herbst. Denn von den für den GT2 formulierten Vorgaben ist der zum Test in provokanter grün-schwarzer Lackierung angetretene Techart-Sportler erstaunlicherweise gar nicht weit entfernt. So umrundet er den Kleinen Kurs in Hockenheim in einer grandiosen Zeit von 1.09,9 Minuten und hält damit einen Abstand von nur noch 1,3 Sekunden zu der bisherigen Benchmark. 

Erstaunlich nah am GT2

Auch auf der 20,6 Kilometer langen Nordschleife nähert sich der schon optisch gewalttätige GTstreet mit einer Zeit von 7.39 Minuten bis auf sieben Sekunden an die bisherige Bestmarke an. Damit reiht sich der Techart-Porsche als derzeitig Vierter in die ewige Bestenliste ein – hinter so ausdrucksstarken Supersportlern wie dem Carrera GT, dem Pagani Zonda F und dem Koenigsegg CCR . Die Verbesserungen gegenüber den Supertest-Zeiten des Serien-Turbo  können sich gleichfalls sehen lassen: knapp zwei Sekunden in Hockenheim und gar 15 Sekunden auf dem Nürburgring. Allerdings zeigen neuere Daten aus dem sport auto-Testarchiv eine gewisse Annäherung seitens des Serien-Lagers. Ein zweites, versuchsweise vom Werk gechartertes Turbo Coupé kam dank eines eindeutig liebenswerteren Fahrverhaltens auf eine um zwei Sekunden bessere Nordschleifen-Zeit von 7.52 Minuten. Dadurch reduziert sich der Abstand zwischen der aktuellen Ausgangsbasis und der Tuning-Variante auf 13 Sekunden. Da beide Exponate auf identischen Reifengrößen und derselben Spezifikation unterwegs waren – Michelin Pilot Sport Cup in der Größe 235/35 ZR 19 vorn und 305/30 ZR 19 hinten –, bleiben allein die Bereiche Motor und Fahrwerk als Stellhebel für die deutlichen Qualitätssprünge übrig. 

Das ungemein satte Fahrgefühl äußert sich von außen betrachtet in denkbar geringen Karosseriebewegungen. Im Cockpit macht sich unterdessen große Zuversicht ob der erweiterten Möglichkeiten breit. Der Allradler zeigt nämlich selbst an prekären Streckenpassagen ein erstaunlich hohes Maß an vertrauensbildender Fahrsicherheit. Dass das Heck auch bei stärksten Bremsmanövern nicht aus den Federn geht, liegt erstens an der grundsätzlich hecklastigen Gewichtsverteilung, zweitens an der Straffheit des Fahrwerks-Setup und drittens am nachträglich abgesenkten Fahrzeugschwerpunkt – aber nicht, wie manch einer angesichts des großen Heckflügels vermuten könnte, am fulminanten Abtrieb an der Hinterachse. Das prominente, starr montierte Leitwerk arbeitet abtriebstechnisch tatsächlich nicht effektiver als die Serienkomponenten. Die aerodynamische Balance ist an beiden Achsen weit gehend identisch mit der Serie, obwohl sich an der energisch gezeichneten Front, an den strammen Flanken und am fülligen Heck optisch doch einiges getan hat. Der imposante Karosserie-Kit mit den vorn um je zehn Millimeter verbreiterten Kotflügeln und den kleinen Zusatzleuchten in den riesigen vorderen Kühlluftschächten schlägt denn auch, ob gerechtfertigt oder nicht, mit sage und schreibe gut 60.000 Euro zu Buche. Dafür kaufen sich andere ganze Autos. Dass der cw-Wert unter den partiellen Vergrößerungen und den diversen Verbreiterungen leidet, bleibt naturgemäß nicht aus. Insofern ist es allein dem Motor überlassen, die aerodynamischen Nachteile mit Nachdruck zu kompensieren. Er tut dies erwartungsgemäß ganz lässig und unaufgeregt, einfach mit der Übermacht seiner Pferdestärken. Auf Grund der serienmäßig belassenen Getriebe- und Hinterachsübersetzung ist die Höchstgeschwindigkeit bei 325 km/h erreicht. 340 km/h sind auf Wunsch nur mit einem längeren fünften und sechsten Gang darstellbar.

Aerodynamische Nachteile muss der Motor kompensieren

Im Vergleich zum Serien-Turbo kommt der volle Biturbo-Boost etwa 500 Umdrehungen später zustande – also bei etwa 3.000/min. Was dann geschieht, und mit der durchdringenden Macht von 820 Newtonmeter Drehmoment in einen geradlinigen Bewegungsablauf gepresst wird, scheint sicher auch wegen der serienmäßig belassenen Übersetzung nicht von dieser Welt zu sein. Darüber geben auch die verbesserten Elastizitätswerte deutlich Aufschluss. Akustisch untermalt von einem sehr energisch vorgebrachten Turbinenpfeifen pfeilt der Techart GTstreet mit einer so unbändigen Gewalttätigkeit nach vorn, dass es schwer ist, dem Ablauf auch gedanklich konzentriert zu folgen. In der Hektik des Vorgangs kann es sogar dem Routinier schon mal passieren, den nächsten Schaltzeitpunkt zu verpassen – was nichts weiter ausmacht, als dass Motor und Fahrer gleichzeitig ins Stottern geraten. Was auf freien, langen Geraden auch unter Einwirkung von 630 PS einen gewissen Grad der Selbstverständlichkeit erreichen kann, bringt selbst erfahrene PS-Ritter auf anspruchsvollen Strecken wie der Nordschleife nachhaltig in gedankliche Verdrückung. Das mit den rechten Zehenspitzen so lässig auslösbare Gewaltpotenzial überrascht nämlich mit seiner ungeheuren Energie nach jeder Biegung immer wieder aufs Neue – das macht in gewisser Weise ehrgeizig und demütig zugleich. Diese Zeitreise, eingeteilt in höchst kurzweilige Etappen grandioser positiver und negativer Beschleunigung, hält dabei nicht nur den Puls auf hohem Level, sondern auch den Gedanken daran wach, mit welch hohem Einsatz hier gespielt wird.

Nürburgring Nordschleife 7.39,00 min
10
maximal 10 Punkte

Die mit Michelin-Sportreifen vom Typ Pilot Sport Cup gefahrene, bislang viertbeste Rundenzeit spiegelt die vorzüglichen Talente der Basis sowie die gekonnte Nachbehandlung durch Techart wider. Bemerksenswert am GTstreet sind sowohl die Neutralität im Grenzbereich als auch die hohe Fahrsicherheit. Das in Zugund Druckstufe von außen einstellbare Bilstein-Fahrwerk nimmt offensichtlich einen guten Einfl uss auf den tief liegenden Allradler.

Rundenzeit Nordschleife Techart GT Street sportauto1007
Hockenheim-Ring Kleiner Kurs 1.09,9 min
10
maximal 10 Punkte

Die Schallmauer von 1.10 Minuten zu durchbrechen war zwar erklärtes Ziel, aber – wie der Einsatz beim Tuner-Grand Prix gezeigt hat – sicher kein Projekt, das man so eben mal aus dem Ärmel schütteln kann. Mit dem gezeigten Resultat kennt der GTstreet auf dem Kleinen Kurs bisher tatsächlich nur zwei Gegner: die erheblich leichteren und auch stärkeren Supersportler Carrera GT und Koenigsegg CCR. Die werksseitig montierte Keramikbremse zeigt auch in Einwirkung der 150 zusätzlichen PS nicht die Spur einer Schwäche.

Rundenzeit Hockenheim Techart GT Street sportauto1007
Beschleunigung / Bremsen 15,9 sek
10
maximal 10 Punkte

Im Tempobereich bis 100 km/h wirkt sich die Mehrleistung nicht oder nur marginal aus – 3,7
Sekunden stellen auch für ein gut gehendes Serien-Exemplar keine unerreichbare Hürde dar. Bis 200 km/h sieht die Sache anders aus. Mit 10,9 Sekunden distanziert der 150 PS stärkere GTstreet die Serie um immerhin 1,7 Sekunden. Die Traktion des Allradlers ist naturgemäß gewaltig, allerdings gestalten die Sportreifen den Beschleunigungstest wegen des besseren Grips nicht unbedingt einfacher. Die Serienreifen lassen beim Sprint aus dem Stand zunächst etwas mehr Wheelspin zu, was zumindest im Fall des Allradlers durchaus beschleunigende Wirkung hat.

Beschleunigung 0-200 km/h:
10,9 s
Bremsen 200-0 km/h:
5,0 s
Windkanal
9
maximal 10 Punkte

Die handwerklich perfekt gemachten und stilvoll in die bestehende Umgebung eingearbeiteten Karosserieteile unterlagen im Stadium ihres Entstehens sicher in erster Linie dem gestalterischen Diktat. Die größeren Öffnungen sowohl in der Front als auch in den Flanken sind hinsichtlich des cw-Werts ähnlich kontraproduktiv wie die Verbreiterung der vorderen Kotflügel. Zum Vergleich: Der Luftwiderstandsbeiwert des Serien-Turbo ist mit 0,29 deutlich besser entwickelt. Die aerodynamische Balance hat unter den Veränderungen aber nicht gelitten. Der Auf- beziehungsweise Abtrieb an den Achsen ist in etwa gleich geblieben.

Fahrzeugstirnfläche (A):
2,05 m²
Luftwiderstandsbeiwert (cw):
0,33
Luftwiderstandsindex (cw × A):
0,68
Vorderachse bei 200 km/h:
9 kg Auftrieb
Hinterachse bei 200 km/h:
5 kg Abtrieb
Querbeschleunigung 1,30 g
9
maximal 10 Punkte

Die auf den Rennstrecken gezeigte Performance wäre ohne Sportreifen nicht darstellbar gewesen. Wie das Serien-Pendant im Supertest rennt auch der GTstreet auf Michelin Pilot Sport Cup im 19-Zoll-Format – 235/35 ZR 19 vorn und 305/30 ZR 19 hinten auf 8,5, beziehungsweise 11 Zoll breiten Felgen vom Typ Formula GTS. Die bei den fahrdynamik-Tests exklusiv durchgeführten Versuche mit demselben Reifentyp im noch größeren 20-Zoll-Format brachten keine Verbesserung in der Fahrdynamik – aber auch keine Verschlechterung, wie angesichts der leicht gestiegenen Radgewichte vermutet werden konnte.

36-Meter-Slalom 137 km/h
10
maximal 10 Punkte

Die Karosserie zeigt keine Seitenneigung. Die Lenkung ist super direkt und zielgenau. Unter Last zieht der Allradler sehr neutral seine Bahn. Nur bei starken Lastwechseln, etwa durch abruptes Gaswegnehmen, drängt das Heck nach außen. Dabei besteht die Gefahr des Aufschaukelns. Grundsätzlich ist es in dieser Leistungsklasse empfehlenswert, vorsichtig mit dem Gaspedal umzugehen. Der Leistungseinsatz geht jedoch angenehm sanft vonstatten, und auch das Schleppmoment des Motors ist nicht so stark, dass ein plötzliches Gaswegnehmen in der Kurve gleich zu einem Dreher führt.

Ausweichtest 155 km/h
10
maximal 10 Punkte

Auch hier gilt: Bevor die Reifen nicht auf Temperatur gebracht wurden, sind keine guten Resultate zu erwarten. Insofern sind die Sportreifen im Alltagsgebrauch mit Vorsicht zu genießen. Bei niedrigen Temperaturen stellt sich auch ein schneller Spurwechsel – so, wie er hier simuliert wird – anders dar als unter warmen Bedingungen. Die Richtungswechsel werden dann von den Reifen nur verzögert umgesetzt, was sich in einem starken Untersteuern zeigt. Auf Betriebstemperatur gebracht, sind indes Spitzenergebnisse zu erwarten.

Nasshandling
6
maximal 10 Punkte

Obwohl der Techart GTstreet mit denselben Sportreifen zum Nasshandlingtest antrat wie der Porsche Turbo, kann er seinem Basis-Pendant auf dieser Strecke nur im Zwei-Sekunden-Abstand folgen. Dies erstaunt nur auf den ersten Blick, denn der extrem tief liegende und deutlich straffer abgestimmte Techart GTstreet kündigt den Grenzbereich völlig anders, und zwar später an. Dies liegt im Wesentlichen an der erheblich geringeren Wankneigung. Überdies zeigt der 630-PS-Sportler trotz längerer Warmlaufphase hier zunächst eine sehr ausgeprägte Untersteuerneigung, die sich natürlich schlagartig ins Übersteuern umkehrt, wenn der Gaseinsatz zu abrupt vonstatten ging oder der Lastwechsel zu stark war.

Fazit

Obwohl er (auch in Grün-Schwarz) blendend daherkommt, ist der Techart GTstreet keineswegs ein Blender. Er nutzt die vorzüglichen Gene des Porsche Turbo auf sehr intelligente Weise, wenngleich die Freilegung der schlummernden Ressourcen nicht ohne hohen Aufwand bewerkstelligt werden kann. Der Biturbo-Motor, schon serienmäßig ein grandioser Verführer vor dem Herrn, zeigt sich nach der Überarbeitung an seiner Peripherie grundsätzlich noch schlagkräftiger, ohne auch nur auf einem der relevanten Nebenschauplätze eine Flanke offen zu lassen. Der PS-Zuwachs zeigt, zumindest über einen begrenzten Zeitraum hinweg betrachtet, keine unangenehmen Nebenwirkungen – wenn man vom zwangsläufig gestiegenen Spritverbrauch einmal absieht. Dass der Motor seine Talente so überzeugend darstellen kann, hat natürlich mit dem angemessen präparierten Umfeld zu tun. Das Fahrwerk steckt die Mehrleistung locker weg – mehr noch: Es eröffnet dem 630-PS-Aggregat erst die passende Bühne, um eine Performance dieser Güte abliefern zu können. Dass die Kosten für ein solch ambitioniertes Projekt ins Extreme abdriften, muss allerdings als Nebenwirkung hingenommen werden.

Fahrspaß:
10 Punkte
Alltagstauglichkeit:
5 Punkte
Technische Daten
TechArt GTstreet
Grundpreis291.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4450 x 1852 x 1275 mm
Hubraum / Motor3600 cm³ / 6-Zylinder
Leistung463 kW / 630 PS (820 Nm)
Höchstgeschwindigkeit325 km/h
Verbrauch12,9 L/100 km
Testverbrauch18,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Sixt Leasing & Vario-Finanzierung SEAT, VW etc Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Porsche 911 Porsche Bei Kauf bis zu 4,00% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige