Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lernfähige Navigationssysteme

2 Routenführer im Test

Navigationssysteme Foto: Reinhard Schmid 10 Bilder

Navigationssysteme von Falk und TomTom führen je nach Tag und Uhrzeit auf unterschiedlichen Routen zum Ziel. Spielerei oder echt clever?

07.02.2009 Dirk Gulde

Mehr Zusatzfunktionen, realistischere Kartendarstellung und schnellerer Rechner: Trotz fallender Preise konnten sich Navigationssysteme in den letzten Jahren stark verbessern. An einem Problem kranken bisher jedoch alle Systeme, ob teurer Festeinbau oder günstige Nachrüst-Variante: Die empfohlenen Routen basieren auf festen mathematischen Berechnungen, bei denen echtes Verkehrsaufkommen keine Rolle spielt. Tatsächlich macht es jedoch einen großen Unterschied, ob eine Straße Montag früh im Berufsverkehr oder an einem Sonntag-Nachmittag befahren wird.

Kompletten Artikel kaufen
Navigationssysteme Zwei lernfähige Routenführer im Test
auto motor und sport 03/2009
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)

Navi als ortskundiger Beifahrer

Auch der Staumelder TMC, mit dem inzwischen die meisten Scouts ausgestattet sind, hat sich als keine große Hilfe erwiesen, da er in Städten überhaupt nicht und außerorts sehr ungenau funktioniert. TomTom und Falk bieten mit "IQRoutes" bzw. "Schlaue Route" jetzt Funktionen an, die abhängig von Wochentag oder Uhrzeit auf unterschiedlichen Routen zum Ziel führen und dank Lernfunktion immer klüger werden. Wie mit einem gut informierten Ortskundigen auf dem Beifahrersitz lassen sich auf diese Weise heikle Strecken meiden. Doch TomTom optimiert die Routenführung noch weiter: In Kooperation mit Mobilfunkanbieter Vodafone werden permanent anonymisierte Bewegungsprofile von im Auto mitgeführten Handys analysiert und zur Stauwarnung genutzt.

HD-Traffic kostet extra

Ein im GO 940 Live eingebautes Funk-Modul empfängt die "HD-Traffic" genannten Daten und aktualisiert Streckenberechnungen alle drei Minuten. Tatsächlich lieferte HD-Traffic beim Test deutlich mehr Verkehrsinformationen als der parallel eingesetzte TMC-Pro-Empfänger des Falk, zudem wurden auch Behinderungen in der Stadt gemeldet. Ebenfalls positiv, dass das 940 nicht wegen kurzer Staus auf der Autobahn zähe Überland-Umleitungen berechnete, sondern geschickt den erwarteten Zeitverlust berücksichtigte. Die Stauvorhersagen via HD-Traffic sind im Gegensatz zu TMC jedoch nicht kostenlos.

Hohe Kosten beim TomTom

Mit einer Grundgebühr von knapp zehn Euro pro Monat dürften wohl nur Vielfahrer zuschlagen. Bei dreijähriger Nutzung addieren sich die Gesamtkosten für das TomTom GO 940 Live nämlich auf stattliche 860 Euro. Wer nicht so häufig fährt, bekommt mit dem 400 Euro teuren Falk F10 ebenfalls eine ausgereifte Navigation samt kostenlosem TMC-Pro-Empfang. Doch ob TomTom oder Falk, mit ihrer Lernfähigkeit ähneln beide Geräte einem guten Wein: Sie werden nämlich mit dem Alter immer besser.

Falk F10 – Sprachtalent für 399 Euro

Das F10 überzeugt mit seiner präzisen und klaren Sprachführung, umfangreicher Ausstattung, kostenlosem Karten-Update für zwei Jahre sowie seinem flachen Gehäuse samt praktischer Magnet-Arretierung. Zu kleine Buchstabenfelder lassen Zieleingaben jedoch zur Konzentrationsübung werden. Trotz insgesamt intelligenter Routenwahl fiel zudem auf, dass zu Uhrzeiten mit hohem Verkehrsaufkommen seltener auf schwach befahrene Nebenstrecken ausgewichen wurde als beim TomTom. Kein Wunder, da sich die Lern-Funktion des Falk-Geräts zum Testzeitpunkt noch in der Startphase befand.

Wertung: In der Eigenschaftswertung knapp geschlagen, gewinnt das Falk über seinen günstigeren Preis ohne monatliche Zusatzkosten.

TomTom GO 940 – Stauexperte für 499 Euro

Das integrierte Mobilfunk-Modul im TomTom kann außer zum Empfang von Verkehrsinformationen des hauseigenen HD-Traffic-Dienstes auch zum Abruf von Wetterprognosen oder Google-Sonderzielen genutzt werden. Dank umfangreicher Kartendaten lässt sich das GO 940 in West- und Osteuropa sowie Nordamerika einsetzen. Der einfach bedienbare Lotse gefällt zudem mit schnellem Satellitenkontakt, Top-Ausstattung und der cleveren, uhrzeitabhängigen Routenwahl. Das Problem der unpräzisen sowie teils verwirrenden Sprachhinweise konnte TomTom jedoch immer noch nicht abstellen.

Wertung: Bei Routenwahl und Stauinfos steht das TomTom momentan konkurrenzlos da. Die hohe Präzision ist jedoch nicht billig.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden