Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pre-Safe-und Pre-Crash-System

Schutz bereits vor dem Crash

Pre-Safe-System Foto: Hersteller 4 Bilder

Moderne Autos schützen ihre Insassen mit immer neuen Sicherheitssystemen. Pre-Safe oder Pre-Crash-Systeme sollen Unfälle vorausahnen und sie glimpflicher ablaufen lassen.

26.04.2009 Christian Bangemann

Eine steife Karosseriestruktur mit Knautschzonen, Sicherheitsgurte und Airbags werden üblicherweise als passive Schutzsysteme bezeichnet, Fahrer-Assistenten wie Toter-Winkel-Überwachung, Spurverlassenswarner oder Bremsassistenten dagegen als aktive Schutzsysteme. 

Kompletten Artikel kaufen
Technik Lexikon Teil 22 Pre-Safe- und Pre-Crash-Systeme
auto motor und sport 08/2009
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 1 Seiten)

Pre-Crash oder Pre-Safe reagieren vor dem Aufprall

Die Brücke zwischen beiden bilden die präventiven Passagierschutzmaßnahmen, die je nach Hersteller Pre-Crash oder Pre-Safe genannt werden. Sie reagieren vor dem Unfall und versprechen dessen Folgen zu mildern. Die erste Pre-Safe-Generation wurde 2002 von Mercedes in der damaligen S-Klasse vorgestellt. Der Schutz durch Airbags und Gurte sollte optimiert werden. Dazu werden die vorderen Sitze in eine aufrechte, so genannte crashoptimierte Position gefahren und die Gurte mit einem elektrischen Aufroller gestrafft, um Fahrer sowie Beifahrer in eine günstige Stellung vor den Frontairbags zu bringen.

Dach und Fenster schließen automatisch

Um das Eindringen von Fremdkörpern in das Auto zu verhindern, schließen sich außerdem die Seitenscheiben und das Schiebedach. Da Pre-Safe aber nur Sekundenbruchteile vor einem Unfall zu reagieren beginnt, ist es nicht möglich, ein komplett geöffnetes Dach ganz zu schließen oder einen Sitz aus liegender Position aufzurichten. Dennoch, selbst kleine Korrekturen können den Schutz verbessern. Per Radar erkennen die Systeme, ob möglicherweise mit einem Unfall zu rechnen ist, außerdem informieren Sensoren, auf die beispielsweise auch das ESP zurückgreift, darüber, ob das Auto zu schleudern oder sich zu überschlagen droht. Andere Hersteller wie BMW oder Toyota haben inzwischen nachgezogen, und auch Mercedes bietet schon die zweite Pre-Safe-Generation für die Mercedes E-Klasse, Mercedes C-Klasse und Mercedes S-Klasse an.

Pre-Crash-Schutz überwacht rückwärtigen Verkehr

Die Vielfalt der Präventivmaßnahmen hat zugelegt. So werden auch aktive Kopfstützen auf eine drohende Kollision vorbereitet, und bei Lexus wird nicht nur der vorausfahrende, sondern zusätzlich der rückwärtige Verkehr überwacht, um auf einen Heckanprall vorbereitet zu sein. Mercedes bläst die pneumatischen Sitzwangen auf, um mehr Knautschzone beim Seitenanprall zu bieten. Auch bei den Bremsen tut sich etwas, denn vollautomatisches Verzögern, selbst wenn der intelligente Tempomat nicht aktiv ist, gehört mittlerweile zum Pre-Crash-Schutz. Die Grenzen zu den aktiven Sicherheitssystemen werden fließend.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden