Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Real-Abgastests - alle Ergebnisse

BMW und VW sind gut, Renault und Volvo schlecht.

VW Tiguan 2.0 TDI 4 Motion Highline, AMS 1616 Foto: Hans-Dieter Seufert 31 Bilder

Wie viel Stickoxid produziert ein Diesel im realen Verkehr? Welche Abgas-Nachbehandlung arbeitet am besten? Und wie ist ein Benziner im Vergleich? auto motor und sport misst NOX-Emissione von neuen Autos unter Realbedingungen im Straßenverkehr (Real Driving Emissions) mit mobilen Messgeräten (Portable Emission Measurement System, PEMS). Hier die aktuellen Ergebnisse.

27.10.2016 auto motor und sport 10 Kommentare

Erst zum zweiten Mal hat es ein Diesel im Test von auto motor und sport geschafft, seinen NOx-Grenzwert nach Euro 6 im realen Verkehrzu unterbieten. Nach der Mercedes E-Klasse gelang es diesmal dem Audi Q2 2.0 TDI. So gut der Q2 abschnitt, so sehr enttäuschte der Subaru Outback 2.0D: Er überschritt den Grenzwert um den Faktor 14 – schlechter war bisher nur ein Renault Espace dCi 160, der auf Faktor 15 kam.

So wird gemessen

Ein Messsystem für 120.000 Euro, ein ganzer Transporter voller Werkzeug – das sind die Zutaten für Abgasmessfahrten von auto motor und sport mit den Profis der britischen Firma Emissions Analytics. Denn wir wollen nicht wissen, was ein Neuwagen nach heutiger EU-Norm auf einem realitätsfernen Rollenprüfstand ausstößt, sondern dort, wo ein Auto tatsächlich benutzt wird: auf der Straße.

Unser aktueller Test prüft im Wesentlichen aktuelle Dieselmodelle von BMW, Mazda, Mercedes, Renault, Opel, Volvo und VW. Alle erfüllen die Euro-6-Norm, haben damit bereits den Beweis erbracht, dass sie auf dem Prüfstand nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) weniger als 80 mg NOX/km ausstoßen – allerdings sind die Ergebnis-Unterschiede zwischen den getesteten Wagen extrem. Die Kandidaten nutzen unterschiedliche Verfahren zur Abgasreinigung: NOXSpeicherkat, SCR-Systeme und innermotorische Maßnahmen – entweder einzeln oder in Kombination. Die neuesten Ergebnisse sehen Sie in unserer Bildergalerie.

In einem älteren Test fuhr neben den Euro-6-Modellen auch ein Audi Q3 mit dem berühmt-berüchtigten EA-189-Motor mit, dessen Schummelsoftware in den USA den VW-Skandal ausgelöst hat. Für den EA 189 gelten höhere NOX-Grenzwerte (180 statt 80 mg NOX/km), da für den 2007 vorgestellten Motor noch die Euro-5-Norm zählt.

Zum Vergleich ein Benziner

Mit dem Opel Corsa 1.0 Turbo haben wir auch einen Benziner mitgetestet. Benziner galten in der Vergangenheit in puncto NOX als weniger kritisch. Speziell bei Downsizing-Motoren steigt der Stickoxid-Ausstoß jedoch durch die höheren Verbrennungstemperaturen an, weshalb uns die Vergleichswerte des Euro-6-Mondeo mit seinem Dreizylinder interessierten. Für Ottomotoren gilt nach Euro 6 ein Grenzwert von 60 mg NOX/km.

Abgastest WertungFoto: auto motor und sport
Die Ergebnisse unseres Abgastests im Detail
Foto: Hans-Dieter Seufert
Stadtverkehr: Hohe Stickoxid-Werte sind vor allem in der Stadt ein Problem, da viele Verursacher wie Verkehr, Industrie und Privathaushalte zusammenkommen.
Abgastest 2015
Acht Autos im Abgastest 5:41 Min.

Laborwert trifft Realität

Ziel unserer Tests ist, festzustellen, um welchen Faktor der Stickoxid- Ausstoß im realen Verkehr über dem Grenzwert liegt. Obwohl bei der ersten Runde unseres Abgastests Ende 2015 davon auszugehen war, dass alle Autos über der Euro-6-Grenze liegen, hat uns das Testergebnis dann doch überrascht. Und zwar in mehrerlei Hinsicht: So stieß der Fiat 500X mit seinen 845 mg/km nicht nur mehr als das Zehnfache des Euro-6-Grenzwertes aus, sondern auch fast das Sechsfache des Spitzenreiters VW Golf Variant (148 mg/km). Und das trotz vergleichbarer Abgasnachbearbeitung: Sowohl Golf als auch 500X nutzen einen NOX-Speicherkat.

Im Auto mit den damals zweitbesten Werten, dem T-Modell der Mercedes C-Klasse, kommt hingegen das aufwendigere SCR-System samt Harnstoffeinspritzung zum Einsatz. Mit 215 mg/km kommt die C-Klasse auf das 2,7-Fache des Grenzwerts. Dritter mit 284 mg/km wurde der Mazda CX- 3, der weder Speicher- noch SCR-Kat besitzt. Mazda nutzt vielmehr innermotorische Maßnahmen wie eine niedrige Verdichtung, bei der weniger Stickoxide entstehen – offenbar mit Erfolg.

Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2015, Vorschau, PreviewFoto: ams
Die vollständigen Ergebnisse des ersten unabhängigen NOx-Testes im Fahrbetrieb in Deutschland mit den Teil-Ergebnissen im Stadtverkehr, auf der Landstraße und Autobahn veröffentlicht auto motor und sport in seiner Ausgabe 25, die ab dem 26. November im Handel ist.

Viel Technik = viel Nutzen bei der Abgasreinigung?

BMW setzt beim X5 als Einziger im Test auf die Kombination von SCR- und Speicherkat. Trotzdem fiel das Ergebnis mit 462 mg/km enttäuschend aus – wie auch beim Opel Mokka und beim Volvo XC90 (477 bzw. 498 mg/km). Den absolut gesehen höchsten Wert erreichte der Audi Q3 mit 864 mg/km. Bezogen auf seinen höheren Grenzwert (Euro 5) liegt er mit Faktor 4,8 im Mittelfeld.

Der benzinbetriebene Mondeo verfehlte seine Euro-6-Angabe. Absolut gesehen produzierte er zwar die wenigsten Stickoxide, bei ihm fielen jedoch die hohen Werte in der Stadt mit vielen Ampeln und Anfahrsituationen am Berg auf, wo er sogar mehr NOX ausstieß als drei der Diesel.

Abgastest auf der Straße, Audi Q3, AMS2515Foto: Hans-Dieter Seufert
Um Abgaswerte während der Fahrt zu messen, bedarf es komplexer Messtechnik. Neben dem eigentlichen Analysegerät sind jede Menge Sensoren gefragt, die Streckenverlauf, Fahrzeug- und Umgebungsparameter aufzeichnen.

Alle Messergebnisse finden Sie in unserer Bildergalerie. Wie auto motor und sport misst, lesen Sie hier.

Neuester Kommentar

@ Tin:
Da lehnen sie sich ja ziemlich weit aus dem Fenster mit ihrer Behauptung, ich würde sogar sagen dass ist kurz vor Verleumdung und Hetze, da sie ja Belege und Beweise anbringen müssten?
Ohne frage ist die deutsche AMS den deutschen Konzernen nahe, aber ihre interpretation teile ich nach etlichen Recherchen nicht. Ganz im Gegenteil zu ihren beweislosen Behauptungen liegt die AMS - die gemeinsam mit dem Emissions-Analytics-Institut aus UK testet - bei ihren Messungen sehr ähnlich zu vielen anderen Instituten auf der ganzen Welt, die für die EU Messungen machen. Aber sehen sie selbst, ich hab mal ein paar Minuten Webrecherche investiert um ihnen auf die Sprünge zu helfen:

http://www.automobilwoche.de/apps/pbcs.dll/article?Date=20161109&Category=Nachrichten&Lopenr=161109919

http://www.duh.de/pressemitteilung.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=3925

https://www.theguardian.com/business/2016/apr/23/diesel-cars-pollution-limits-nox-emissions

http://www.logistra.de/news-nachrichten/nfz-fuhrpark-lagerlogistik-intralogistik/7430/maerkte-amp-trends/kba-messungen-massive-stickoxid-probleme-bei-s

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/kba-nachmessung-dobrindt-laesst-zurueckrufen-a-530810/index2.html
http://www.ingenieur.de/Themen/Automobil/KBA-Messungen-30-Autos-stossen-zu-CO2

https://www.ft.com/content/add4e2da-5802-11e6-9f70-badea1b336d4

https://www.theguardian.com/environment/2016/aug/01/french-inquiry-confirms-widespread-irregularities-in-diesel-emissions-data

Fachlich würde ich mich mit ihnen gern streiten, aber ich vermute sie werden keine anderen Satistiken finden. Ich konnte es bisher zumindest nicht. Falls sie jetzt als nächstes ausholen werden, die ganzen Messungen seien getürkt um VW zu helfen, frage ich sie, wieso Portale wie spritmonitor.de und ähnliche Websiten die Messungen von Behörden, Instituten und Vereinen weltweit stützen?

Am wahrscheinlichsten ist, dass sich nicht alle Messinstitute verschworen haben, sondern es leider die Wahrheit ist.

Die Gesetze haben ja den Grund, wegen den Vermutungen dass Stickoxide giftig sind diese einzugrenzen, aber sind etwa nur VW-Dieselabgase giftig? Verbrechen ist doch Verbrechen? Oder sind alle gleich nur manche gleicher?

L_QS_B 12. November 2016, 15:26 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden