Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Werkstättentest Volvo 2007

Die Hälfte nicht empfehlenswert

Foto: Reinhard Schmid

Bei den Volvo-Betrieben klaffen Wunsch und Wirklichkeit zum Teil deutlich auseinander: Die Hälfte der in diesem Jahr getesteten Werkstätten ist nicht empfehlenswert.

22.11.2006

"Wir leben und atmen Volvo, wir kennen unsere Fahrzeuge wie die eigene Westentasche. Und dieses Wissen kommt den Kunden zugute – egal, ob bei der planmäßigen Inspektion oder einer komplizierten Fehlersuche." Soweit die blumige Fiktion auf der Volvo-Internetseite. Einen realen Einblick in die Kompetenz der Volvo-Vertragswerkstätten liefert der auto motor und sport-Werkstätten-Test, dem sich in diesem Jahr acht Betriebe unterziehen mussten.

Auf dem Programm stand jeweils der vorgeschriebene große Kundendienst an einem V40. Bereits vor sechs Jahren mussten sich acht Volvo-Dependancen prüfen lassen – mit verheerendem Ergebnis: Nur zwei Probanden konnten überzeugen, fünf waren nicht empfehlenswert. Der damalige Testverlierer behob nur einen von sieben präparierten Mängeln am Testwagen, einem 850 Kombi.

Spannend zu sehen, ob die Volvo-Schrauber in den vergangenen Jahren dazugelernt haben und nun die Scharte aus dem Schwedenstahl wetzen. Um es vorwegzunehmen: Es gelang nur zum Teil. Keiner der acht verdeckt besuchten Betriebe erreicht die maximale Punktzahl. Vier von ihnen kassieren sogar ein blamables "nicht empfehlenswert". Beschämend angesichts des überschaubaren Schwierigkeitsgrades der gestellten Aufgaben. Es genügt, sämtliche Punkte auf der Wartungs-Checkliste gewissenhaft abzuarbeiten. Die präparierten Mängel sind zum Teil sicherheitsrelevant, jedoch durchweg leicht zu finden.

So leicht, dass sie selbst einem Laien sofort auffallen müssten, wie etwa der Defekt der Nebelschlussleuchte, das eingerissene Wischerblatt oder der zu geringe Pegel im Kühlmittel-Ausgleichsbehälter. Wenn man denn danach sehen würde. Und am genauen Hinsehen scheint es bei den Profis zu mangeln. Fünf von acht Mechanikern übersehen zum Beispiel, dass ein Gurtband im Fond verdreht und der Anschlagniet entfernt wurde. Zwei entwirren zwar die Gurte, montieren aber keinen neuen Niet. Nur der Mechaniker des Autohauses Plütt arbeitet an dieser Stelle hundertprozentig.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden