Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Audi Q7 und Mercedes GLE im Vergleich

Was können die neuen SUV?

Audi Q7, Mercedes GLE, Seitenansicht Foto: ams 12 Bilder

Hoch sitzen und den Komfort der Oberklasse genießen: Wir haben den neuen Mercedes GLE inspiziert und mit dem Audi Q7 verglichen. Neben vielen Unterschieden gab es auch überraschende Gemeinsamkeiten.

21.06.2015 Dirk Gulde Powered by

Gründliches Facelift beim Mercedes GLE

Vokabelhefte raus, Mercedes würfelt mal wieder seine Modellbezeichnungen durcheinander. So wird der nächste GLK als GLC zum SUV-Ableger der C-Klasse deklariert, der große GL nennt sich als S-Klasse-Pendant GLS, während der ML auf E-Klasse macht und – richtig – GLE heißt. Das Kuriose: Während Audi den Nachfolger des rund zehn Jahre gebauten Q7 komplett neu entwickelt und quasi nur den Namen beibehält, handelt es sich beim Wechsel von ML auf GLE um ein Facelift.

Wenngleich um ein besonders gründliches: Anstatt es, wie in der Branche oft praktiziert, bei etwas Kosmetik um die Kühlernase zu belassen, geht es dem seit 2011 in dritter Generation gebauten Hochsitz ans Blech, wie der neue Schwung in Kotflügeln und Motorhaube verrät. Hinzu kommen Scheinwerfer mit LED-Lichtern sowie modifizierte Schürzen samt integrierter Auspuffblenden am Heck. Die eigentliche Rohkarosserie bleibt hingegen unangetastet, hier hätten Änderungen langwierige Zulassungsverfahren in sämtlichen Märkten bedeutet. Am Radstand von 2,92 Metern ändert sich daher nichts, die Außenlänge variiert ebenfalls nur unwesentlich.

Mercedes GLE mit neuer Anhängerkupplung

Mit 4,82 Metern Länge spielt der Mercedes GLE rund 25 Zentimeter und damit eine halbe Klasse unter dem Q7, was auf den engeren Straßen Europas vermutlich niemand als Nachteil empfindet. Erwachsene sitzen nämlich dennoch äußerst luftig und freuen sich über bequeme Sitze, eine variabel justierbare Rückbank und freie Sicht zum Himmel durch ein riesiges Panorama-Glasdach. Als anerkannt kompetenter Zugmaschine spendiert Mercedes dem GLE zum neuen Namen eine verbesserte Anhängerkupplung, die elektrisch unter der Heckschürze hervorsurrt und bis zu 3,5 Tonnen verkraftet.

Der Audi Q7 schleppt ebenfalls solch schwere Hänger, vom Raumgefühl im Fond bis zum Kofferraumvolumen fällt bei ihm ansonsten vieles einen Tick üppiger aus: Bei aufrechter Rückbank schluckt er 200 Liter mehr Gepäck als der Mercedes GLE, gegen 1.390 Euro Aufpreis klappen sogar zwei Extrastühle aus dem Kofferraumboden, was den Audi zum Siebensitzer macht. Das Raumangebot vorn sowie die Verarbeitung liegen hier wie dort auf sehr hohem Niveau.

Beim Infotainment geht der Audi Q7 hingegen als klarer Sieger vom Platz: Vom Virtual Cockpit mit Voll-TFT-Display statt klassischer Instrumente über Tablet-PCs als integrierte Rücksitz-Entertainer bis zur umfangreichen Handy-Integration setzt der große Audi nicht nur in seiner Klasse die Maßstäbe. Kompatible Smartphones verbindet er induktiv und damit ohne lästige Kabelverbindung mit seiner Außenantenne und lädt sie dabei gleichzeitig noch auf. Ab September unterstützt die Bordelektronik Apple CarPlay und Android Auto, wodurch sich auf einen Schlag Apps der beiden beliebtesten Handy-Betriebssysteme anzeigen und bedienen lassen. Darüber hinaus unterstützt das LTE-Modul von Audi connect neben den wichtigen Echtzeit-Verkehrsinformationen auch Musik-Streaming-Dienste wie Napster und Aupeo und aktualisiert Navigationskarten online.

Im Vergleich dazu wirkt das Unterhaltungsprogramm im Mercedes GLE konservativer: Zwar nutzt Comand Online inzwischen ein eigenes Mobilfunkmodul für Live-Verkehrsdaten und den Notruf. Für sonstige Internetfunktionen wie das spärliche App-Angebot muss jedoch nach wie vor umständlich ein Mobiltelefon gekoppelt werden, während die Monitore im Fond Bilder der guten alten DVD wiedergeben. Nicht zuletzt geht die Bedienung im Audi leichter von der Hand, da das MMI verzögerungsfrei auf Eingaben reagiert und dessen Riesen-Touchpad wesentlich griffgünstiger gelegen ist als die Berührfläche im Benz, die ausgerechnet den Dreh-Drück-Regler verdeckt.

Verschiedene Fahrabstimmungen für GLE und Q7

Doch die meisten Kunden fahren ohnehin lieber, als dass sie im Internet surfen, weswegen die Mercedes-Entwickler viel Feinarbeit in die Fahrwerksabstimmung gesteckt haben: Gehörte der ML bisher zur komfortablen Fraktion, soll der GLE nicht nur erstklassig federn, sondern ebenso zackig ums Eck wedeln. Erreicht wurde dies über eine besonders weite Spreizung der optionalen Luftfederung und ihrer adaptiven Dämpfer samt variabler Stabilisatoren.

Die verschiedenen Abstimmungen des Mercedes GLE werden über den Dynamic-Select-Schalter in der Mittelkonsole gewählt, der auch die Offroad-Programme aktiviert. Denn nach wie vor gibt es den Benz mit Untersetzung und sperrbarem Mittendifferenzial, weshalb der Große abseits der Straßen dem G in seinem Namen alle Ehre machen soll.

Vergleichsweise agil fuhr der Audi Q7 bisher schon, also widmeten sich seine Entwickler akribisch dem Komfort. So schluckt die Luftfederung übelste Schläge afrikanischer Pisten ebenso geschmeidig wie feine Querrippen. Für mehr Handlichkeit sorgt eine neu entwickelte Lenkung, die um die Mittellage entschlossener anspricht als bisher bei Audi üblich.

Mercedes GLE und Audi Q7 auch als Plug-in-Hybrid

Darüber hinaus gibt es den Audi Q7 optional mit Allradlenkung, die bei geringem Tempo die Handlichkeit verbessern und bei höheren Geschwindigkeiten für mehr Stabilität sorgen soll.

Ohne einem Vergleichstest zuvorzukommen: Die Zeiten vom komfortablen, aber etwas schiffigen Mercedes und dem zackigen, jedoch überstraffen Audi könnten allmählich vorbei sein. Zumindest in ihrer Fahrwerksphilosophie nähern sich die beiden Marken an.
Ähnlichkeiten auch beim Preisniveau: Mit Sechszylinder-Diesel kostet der Mercedes GLE (258 PS, Neungangautomatik) 60.750 Euro, der Audi Q7 (272 PS, Achtgangautomatik) gerade einmal 150 Euro mehr. Für 2016 verspricht Audi gleich zwei e-tron genannte Plug-in-Hybride mit über 50 Kilometern elektrischer Reichweite. Das Elektromodul setzt dabei sowohl einen Vierzylinder-Benziner als auch einen Sechszylinder-Diesel auf Diät.

Einen Plug-in-Hybrid wird es auch für den GLE geben. Mercedes kombiniert seinen 333 PS starken V6-Benziner mit einem 85 kW kräftigen E-Motor und nennt ihn 500 e. Die Sparvariante soll der Dynamik des Achtzylinders in nichts nachstehen. Ansonsten bleibt es vom Vierzylinder-Diesel und Heckantrieb bis zum AMG-V8 bei den modifizierten Antrieben aus dem ML. Und falls Sie Ihr Vokabelheft noch offen haben: Diesel heißen zukünftig nicht mehr Bluetec, sondern tragen nur noch ein kleines d am Heck.

Fazit

Audi Q7 mit 5,05 Metern Länge

Nach knapp vier Jahren Bauzeit hat Mercedes nicht nur den Namen des ML in GLE geändert, sondern auch die Technik aufgefrischt. So soll der komfortable und geländegängige Gleiter zukünftig auf Knopfdruck zum Sportler werden und als Plug-in-Hybrid dazu noch besonders sparsam fahren. Zudem verbindet er sein oberklassiges Fahrgefühl mit gerade noch innenstadttauglichen Abmessungen. Dass er ebenfalls Komfort kann, hat der neue Audi Q7 bereits bewiesen, zudem bietet er mehr Platz, eine optionale dritte Sitzreihe und die wesentlich moderneren Infotainment-Optionen. Im nächsten Jahr ergänzt Audi die Palette konventioneller TDI- und TFSI-Antriebe um zwei Plug-in-Hybride. Innenstadt-Touren erfordern im 5,05 Meter langen Q7 allerdings ein gutes Auge und ein noch besseres Nervenkostüm.

Technische Daten
Mercedes GLE 350 d 4MaticAudi Q7 3.0 TDI Quattro
Grundpreis61.047 €61.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4819 x 1935 x 1796 mm5052 x 1968 x 1741 mm
KofferraumvolumenVDA690 bis 2010 L890 bis 2075 L
Hubraum / Motor2987 cm³ / 6-Zylinder2967 cm³ / 6-Zylinder
Leistung190 kW / 258 PS (620 Nm)200 kW / 272 PS (600 Nm)
Höchstgeschwindigkeit225 km/h234 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h7,1 s6,3 s
Verbrauch6,4 L/100 km5,7 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Audi Q7 3.0 TDI 2015 Audi Q7 ab 500 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Audi Q7 Audi Bei Kauf bis zu 14,95% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk