Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW Z4 2.5si und Audi TT 2.0 TFSI im Vergleichstest

Die Roadsterwelt ist fest in bayrischer Hand

12 Bilder

Hinterrad- gegen Frontantrieb, Leistung gegen Drehmoment: So ließe sich der vorliegende Roadster-Vergleich zwischen dem BMW Z4 2.5si und dem Audi TT 2.0 TFSI charakterisieren. Unterm Strich lautet das Ergebnis Game, Set and Match für BMW.

12.07.2007 Anja Wassertheurer Powered by

Mit dem Wort Roadster wird zumeist immer noch ein eher klassisch orientiertes Fahrzeugkonzept assoziiert. Dabei sieht die Realität längst anders aus. Elektrisch bedienbares Hardtop, Front- oder Allradantrieb und kleinvolumige Turbomotoren – all das hat sich auch in diesem Umfeld längst durchgesetzt.

BMW bewegt sich nahe der Ideallinie

Nur wenige Hersteller sind so nahe am ursprünglichen Ideal geblieben wie BMW mit seinen Z-Roadstern. Ob mit der Kennziffer 3 oder 4 versehen – dreierlei ist in München gewiss: eine lang gestreckte Fronthaube, sechs in Reihe angeordnete Zylinder unter derselben und angetriebene Hinterräder gehören bei den Weiß-Blauen in der Rund-200-PS-Klasse einfach dazu. Ganz anders in Ingolstadt im nördlicheren Teil Bayerns. Wer bei Audi Geld für einen offenen Zweisitzer ausgibt, erhält in dieser Leistungsklasse wahlweise Front- oder Allradantrieb sowie einen mittels Turbolader zwangsbeatmeten Vierzylinder-Direkteinspritzer. Da passen auch die weniger frontlastig geratenen Proportionen des TT ins Bild. Beim Duell Audi TT 2.0 TFSI Roadster gegen BMW Z4 2.5si Roadster trifft demnach modern interpretierte Klassik auf eine klassische Anleihen rezitierende Moderne, Heckantrieb auf Frontantrieb, Sechszylinder-Sauger auf Vierzylinder- Turbo. Einzig in Bezug auf die Verdecklösung sind sich die bayerischen Premiumhersteller weit gehend einig: Beide Autos schützen ihre Insassen bei widrigen Witterungsbedingungen mit einem auf Knopfdruck agierenden Stoffmützchen, das hier wie dort unter einer ins Verdeck integrierten Abdeckklappe verschwindet. Wer aber interpretiert den Roadster-Gedanken für weniger als 40.000 Euro zeitgemäßer?

Bei der Leserwahl lag der Audi vor dem BMW

Audi befanden die sport auto-Leser – und wählten den 200 PS starken Fronttriebler aus Ingolstadt mit 24,6 Prozent der Stimmen bei der diesjährigen Kür der sportlichsten Autos auf den ersten Platz in seiner Klasse. Dem mit 218 PS und Heckantrieb aufwartenden Z4 2.5si Roadster blieb mit 17,7 Prozent Stimmanteil in der anno 2007 ansonsten von Fahrzeugen der Marke BMW dominierten Leserwahl diesmal nur der dritte Rang (siehe Seite 16). Aber: Ist der moderner auftretende Ingolstädter dem klassische Anleihen nehmenden Münchener auch tatsächlich überlegen? Oder gefällt er – weil neuer und eine Spur eleganter auftretend – dem Gros der sport auto-Leser schlicht besser? Dieser Frage galt es im Rahmen eines Vergleichstests auf den Grund zu gehen.

Zuerst einmal empfiehlt sich wie stets ein Blick auf die Papierform. Der Audi TT wartet mit 200 PS und 280 Newtonmeter auf, der BMW-Roadster wirft 218 Pferdestärken und 250 Newtonmeter Drehmoment in die Waagschale. Das mag nicht sonderlich unterschiedlich klingen, ist es auf Grund der gänzlich konträren Motorkonzepte aber doch. Während der mittels Turbo befeuerte Zweiliter-Direkteinspritzer des Ingolstädter Roadsters seine Kräfte vergleichsweise früh und zudem sehr gleichmäßig mobilisiert, kommt der dem Hochdrehzahlkonzept verpflichtete 2,5-Liter-Saugmotor des Z4 vergleichsweise gemächlich in Fahrt.

Charakterliche Unterschiede, die sich auch in der Elastizitätsmessung niederschlagen. Innerhalb der 20,5 Sekunden, die der BMW bei fixierter sechster Fahrstufe zum Durchbeschleunigen von 80 auf 140 km/h benötigt, hat der 200-PS-TT längst die 160-km/h-Mauer durchbrochen. Auf Grund seiner deutlich kürzeren Übersetzung benötigt der Fronttriebler beim Zwischenspurt von 80 auf 160 km/h im höchsten Gang gerade einmal 19,2 Sekunden. Bei der Sprintprüfung aus dem Stand ergibt sich ein ähnliches Bild: Den 7,0 Sekunden, die im Audi TT 2.0 TFSI bis zum Erreichen der 100 km/h vergehen, stehen 7,4 Sekunden beim BMW Z4 gegenüber. Bis 180 km/h wächst der Vorsprung des Turbo-Roadsters auf 2,1 Sekunden an.

Der Audi TT hat mehr Durst als der BMW Z4

Andererseits langt der Ingolstädter an der Zapfsäule auch ein gutes Stück kräftiger zu als der Münchener. Mit 11,4 Liter Super Plus auf 100 Kilometer legt der Vierzylinder-Roadster einen deutlich größeren Durst an den Tag als der vergleichsweise genügsame Sechszylinder-BMW: Er begnügte sich im Testmittel mit 10,6 Liter Super. Bezogen auf den pro PS aufzuwendenden Euro-Betrag ist der BMW gleichfalls einen Tick günstiger, was jedoch in der Mehrleistung und nicht etwa in einem niedrigeren Basispreis begründet ist. Tatsächlich steht der Z4 2.5si ab 35.550, der TT 2.0 TFSI aber schon ab 33.800 Euro in der Preisliste. Dass diese Zahlen nicht die ganze Wahrheit sagen, zeigt der Blick auf die Testwagenpreise. Gemäß der in München üblichen Aufpreispolitik zieht der BMW Roadster mit stolzen 48.817 Euro im vollen Ornat schon ganz andere Seiten auf.

Der mit 1.386 Kilogramm etwas gewichtigere Audi (Z4: 1.353 kg) kostet mit Leder, Navi und sonstigem Schnickschnack gar 49.856 Euro. Wem das zu viel ist, der kann bei BMW, nicht aber bei Audi, auch kleinere Brötchen backen. Für 32.450 Euro gibt es die 177 PS starke kleinere Ausbaustufe des 2,5-Liter-Reihensechsers. Dann entfällt das si in der Typenbezeichnung. Auch die Fahrleistungen rangieren mit 8,0 Sekunden für den Standardsprint auf 100 km/h und einer in Hockenheim ermittelten Rundenzeit von 1.21,0 Minuten deutlich unter denen des Z4 2.5si Roadsters, der seinen bayerischen Mitbewerber in den fahrdynamischen Disziplinen nämlich sehr wohl in die Schranken weist.

Nicht nur in Hockenheim liegt der BMW in Front

Sowohl bei der Warmbremse als auch im Slalom und bei der Zeitenhatz auf dem Kleinen Kurs wetzt der BMW seine Scharte aus der Beschleunigungsprüfung, bei der er ein gutes Stück unter der Werksangabe blieb, wieder aus. Seine mit 300-Millimeter-Scheiben vorn und 294-Millimeter-Disks gegenüber dem Audi vergleichsweise klein dimensionierte Bremsanlage packt mit 10,5 m/s² den entscheidenden Tick bissiger zu. Und mit 68,1 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit im 180 Meter langen Pylonendschungel passiert der Z4 den Handlingparcours fast 2 km/h schneller als der TT, der die gleiche Übung mit vergleichsweise gemächlichen 66,3 km/h absolviert. In der weichen Stufe des optionalen Magnetic Ride-Fahrwerks wirkt der Zweiliter-Roadster unterdämpft, in der harten Stufe neigt der Audi zum Aufschaukeln. Dem etwas weich geratenen Fahrwerk des BMW würde man auf Grund der recht starken Seitenneigung zwar gleichfalls dickere Stabis wünschen. Doch insgesamt treten die Umgangsformen des Hecktrieblers kalkulierbarer als das etwas wechselhafte Gemüt des Audi-Roadsters.

Plakativ deutlich wird der konstruktionsbedingte Nachteil des Fronttrieblers auf dem Kleinen Kurs in Hockenheim. Im Gegensatz zu dem in Ausgabe 9/2006 getesteten 200-PS-Coupé mutet der TT 2.0 TFSI Roadster nicht wirklich traktionsstark an. Mangels mechanischer Sperre verlässt der Ingolstädter Zweisitzer bei Haftungsverlust die angepeilte Linie schon einmal in Richtung Kurvenausgang. Zudem tritt beim Bremsen das eigentlich deaktivierte ESP in Aktion. All dies lässt die flotte Fahrt im Audi TT 2.0 TFSI deutlich unruhiger geraten als jene im vorbildlich neutral und sicher agierenden Z4 2.5si. Die Karosseriebewegungen hätten beim BMW zwar gleichfalls geringer ausfallen können, andererseits gefällt das ausgesprochen exakte Einlenkverhalten des Saugmotor-Roadsters. Auf der 2,6 Kilometer langen Runde im Badischen kann sich der BMW Z4 trotz seines deutlich harmonischeren Fahrverhaltens dennoch nicht absetzen. Mit 1.19,6 respektive 1.19,7 Minuten rangieren der Audi und der BMW nahezu gleichauf. Tendenziell ist dem Münchener – ein wenig mehr Laufleistung vorausgesetzt – auf diesem Terrain jedoch durchaus noch etwas mehr zuzutrauen. An der deutlich besseren Durchzugskraft des Turbo-Roadsters aus Ingolstadt kommen Z4 2.5si-Piloten im Alltag jedoch nicht vorbei. Und Hightech-Features wie das auf Knopfdruck hochfahrende Windschott sind beim klassisch-kernigen BMW bislang auch kein Thema.

Technische Daten
Audi TT Roadster 2.0 TFSIBMW Z4 Roadster 2.5si
Grundpreis34.450 €35.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4178 x 1842 x 1358 mm4091 x 1781 x 1299 mm
KofferraumvolumenVDA250 L260 L
Hubraum / Motor1984 cm³ / 4-Zylinder2497 cm³ / 6-Zylinder
Leistung147 kW / 200 PS (280 Nm)160 kW / 218 PS (250 Nm)
Höchstgeschwindigkeit237 km/h240 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h6,7 s6,5 s
Verbrauch7,9 L/100 km8,4 L/100 km
Testverbrauch11,4 L/100 km10,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Audi TT 2.0 TFSI Quattro, Frontansicht Audi TT ab 317 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Audi TT Audi Bei Kauf bis zu 24,61% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote