Alles über BMW 7er
Limousine
Weitere Artikel zu diesem Thema
BMW 750i x-Drive 32 Bilder Zoom

BMW 750i x-Drive gegen Porsche Panamera 4S im Test: Welche Luxus-Limousine kann mehr?

BMW 750i x-Drive gegen Porsche Panamera 4S im Test. Wie schlagen sich die beiden Luxuslimousinen, die viel gemeinsam haben: Rund 400 PS und Allradantrieb verpackt auf fünf Meter Länge. Doch die Frage bleibt, wie sportlich der aufgeladene BMW ist und wie komfortabel sich der Porsche mit V8-Sauger wirklich fährt.

Im Kindesalter waren es die Monster unter dem Bett, heute sind es die Monster im Rückspiegel, die den Porsche Panamera-Fahrer erschrecken. Durch die flach stehende und gewölbte Heckscheibe verzieht beim Blick in den Rückspiegel eine Mercedes A-Klasse Scheinwerfer und Kühlergrill zu einem feixenden Grinsen wie der Joker aus dem Film "Batman". Ein Fiat Multipla mutiert zum, na ja, Fiat Multipla, und ein neuer BMW 7er schaut wie Shrek, das nette Fabelwesen aus dem Sumpf.

BMW 750i x-Drive und Porsche Panamera sind ebenbürtige Gegner

Doch im Gegensatz zu den beiden anderen Auto-Mutanten bleibt der Bayer im Rückspiegel haften. In der Variante BMW 750i x-Drive erweist er sich als ebenbürtiger Gegner für den Porsche Panamera 4S (der Porsche Panamera 4S im Fahrbericht). Seit kurzem kann die der Münchner mit dem aus den großen X-Modellen bekannten Allradantrieb bestellt werden. Dabei sitzt am serienmäßigen Sechsstufen-Automatikgetriebe ein Verteilergetriebe mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung. Auf gerader Strecke fließen bei konstanter Fahrt 60 Prozent der Kraft an die Hinterachse, in Kurven sind es bis zu 80 Prozent. Solange es geradeaus geht, bekommen die Passagiere im BMW von der Arbeitsweise im Antriebsstrang nichts mit.

Top-Sitzkomfort im BMW 750i x-Drive

Nur was sich unter der Motorhaube tut, sorgt für ein wohliges Druckgefühl in der Magengegend, fast so, als würde man sich eine prall gefüllte Wärmflasche auf den Bauch legen - in der statt heißem Wasser das maximale Drehmoment von 600 Newtonmeter schwappt. Diese Wucht des BMW 750i x-Drive fesselt Fahrer und Beifahrer in die bequem gepolsterten, aufpreispflichtigen Komfortsitze. Ihre üppigen Ausmaße bieten selbst dem bayerischen Ministerpräsidenten ausreichend Platz, und die vielfachen Verstellmöglichkeiten - inklusive Knickwinkel der Lehne und variablen Seitenwangen - rücken Piloten aller Größen auf optimalen Abstand hinter Lenkrad und Pedale. Doch nicht nur der Sitzkomfort erweist sich im Test eines Top-Modells würdig, auch jede der vier Stufen des serienmäßigen verstellbaren Fahrwerks federt und dämpft nahezu alle Bodenunebenheiten weg.

BMW 750i x-Drive mit übervorsichtigen Gurtstraffern

Einzig kurze Wellen klopfen bisweilen leise störend bis in die Lenkung hinein, was zum Teil auf das Konto der Runflat-Reifen geht. Deren hoher Querschnitt trägt jedoch zum gemütlichen Handling bei und gewährt eine Extraportion Komfort. Zusammen mit dem selbst in der Sport-Plus-Stufe sanften Fahrwerk schiebt der BMW 750i x-Drive im Test stur untersteuernd durch Kurven, nicht nur auf der Rennstrecke. Bei nassen Wechselkurven wird überdies deutlich, wie variabel der Allradantrieb die Antriebskraft im Grenzbereich verteilt. Das äußert sich in spontanem Wechseln zwischen Unter- und Übersteuern, was selbst bei eingeschaltetem ESP deutlich, aber nie kritisch wird. Dabei bleibt einem fast die Luft weg, was jedoch an den etwas übervorsichtigen - und unnachgiebigen - Gurtstraffern liegt.

Porsche Panamera setzt auf Fahrdynamik

Die Gurte im Porsche Panamera lassen die Passagiere dagegen in Ruhe. Nicht nur in der ersten Reihe sind sie in engen Sitznischen untergebracht, auch hinten sucht man schon mal nach rennmäßigen Vierpunktgurten. Platz findet allerdings jeder der vier Insassen, selbst im höhlenartig wirkenden Fond. Nur zu kräftig sollte die Porsche Panamera-Besatzung nicht gebaut sein, denn dann ragt sie über die schmalen Seitenwagen der straffen Sportsitze hinaus. Passt man hinein, findet jeder genügend Seitenhalt, um den im Porsche Panamera (der Porsche Panamera im Top-Test) möglichen Kurvengeschwindigkeiten zu trotzen. Der Test-Wagen war mit allem Zubehör ausgestattet, was dem 1,9-Tonnen-Buckelwal zu einer besseren Fahrdynamik verhilft, wo der BMW 750i x-Drive eher Wert auf Fahrerassistenz-Systeme legt.

Im Normalfall fährt der Porsche Panamera hinterradangetrieben

Optionen wie Keramikbremse inklusive 19-Zoll-Mischbereifung sowie adaptives Luftfahrwerk mit Wankstabilisierung und Quersperre treiben jedoch den Grundpreis knapp um den Gegenwert eines Basis-Boxster in die Höhe. Der Allradantrieb, dessen Lamellenkupplung im Gehäuse des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes steckt, erlaubt im Gegensatz zum BMW 750i x-Drive eine hundertprozentige Belastung der einzelnen Achsen. Im Normalfall fährt der Porsche Panamera hinterradangetrieben, in Kurven wird die Vorderachse je nach Bedarf mit ins Geschehen einbezogen. Davon bleibt der Fahrer in unserem Test unbehelligt, er muss nur mit der sehr direkten Lenkung die Richtung vorgeben. Lässt man den Viertürer aus dem elektronischen Käfig, drückt er gut kontrollierbar sein dickes Ende zum äußeren Kurvenrand. Untermalt vom heiseren, vollen Klang des Saugmotors, kaum merklich unterbrochen von den blitzschnellen Gangwechseln, holt sich der Porsche Panamera die Rennstrecke subjektiv dorthin, wo er sie gerne hätte.

BMW 750i x-Drive mit mehr Fahrkomfort

Umso erstaunter registrieren die Insassen nicht nur den variablen Innenraum mit umlegbaren Rücksitzen, sondern vor allem den ordentlichen Federungskomfort, mit dem der Porsche Panamera seine Limousinenhaftigkeit unterstreichen möchte. Eine gewisse Grundstraffheit bleibt natürlich, was zusammen mit der exzellenten Dämpfung dazu führt, dass sich die Karosserie nach dem Überfahren langer Wellen schnell wieder beruhigt. An den BMW 750i x-Drive reicht er jedoch nicht heran, da er zu steif und zu geräuschvoll abrollt. Hinsichtlich des Antriebskomforts muss der Porsche-Eigner ebenfalls Abstriche machen, was im Wesentlichen am Getriebe liegt. Die unlogische Schaltmimik bei manueller Gangwahl - ganz gleich, ob mit den Wippen oder am Wählhebel - stört im Test ebenso wie die etwas ruckeligen Schaltvorgänge im Automatikmodus und die unharmonisch arbeitende Start-Stopp-Automatik.

BMW 7er macht das Rennen

So muss der Porsche Panamera am Ende hauptsächlich aufgrund der Komfortdefizite dem harmonischen BMW 7er Platz machen - schließlich werden beide Luxuslimousinen an ihren Allroundeigenschaften gemessen. Geht es in erster Linie um Dynamik, jagt der Porsche Panamera trotz ausladender Karosserie dem BMW 750i x-Drive einen ordentlichen Schrecken ein - ganz unverzerrt.

Umfrage Porsche Panamera 4S oder BMW 750i x-Drive - welche Luxus-Limousine hat Sie überzeugt?
Jens Dralle
Von am 23. Januar 2011
Heft 23 / 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Videos
BMW 435i Cabrio Luxury Line, Seitenansicht 03:09 Fahrbericht BMW 435i vor 4 Wochen
816 Aufrufe
Reifen suchen

Große Auswahl an günstigen Reifen und Kompletträdern
für Sommer oder Winter.

/
NEUWAGEN SUCHEN
Neuwagensuche

Hohe Rabatte sichern
Neuwagen zu Internet- Preisen

Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle Erlkönige +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Motorsport
  • Videos
  • Markt
  • Fahrzeuge
  • Ratgeber
AUTO MOTOR UND SPORT für:
iPad iPhone Android Windows 8