Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW M5 und Mercedes CLS 63 AMG im Vergleichstest

Der Test bestätigt die Leserwahl: Sieg für den BMW M5

BMW M5, Mercedes CLS 63 AMG Foto: Rossen Gargolov 15 Bilder

Laut unserer alljährlichen Leserwahl sind der BMW M5 und der Mercedes CLS 63 AMG die sportlichsten unter den großen Limousinen. Wo liegen die Unterschiede?

01.11.2007 Powered by

Um das fast schon erdrückend überlegene Leserwahlergebnis in der Klasse der sportlichsten Limousinen über 90.000 Euro nur noch einmal kurz vor Augen zu führen: 42 Prozent der Einsender votierten in dieser Rubrik pro BMW M5. Nur 14,2 Prozent stimmten hingegen für den Zweitplatzierten, den Mercedes CLS 63 AMG.

Mehr Spielkultur aber weniger Durchschlagskraft

Parallelen zur aktuellen Fußball Bundesliga bezüglich des Kräfteverhältnisses zwischen München und Stuttgart sollten zwar auszuschließen sein. Dennoch gilt der potente Schwabe auch im vorliegenden Fall als weniger durchschlagskräftig als der durchtrainierte Bayer. Tatsächlich legt der AMG-Bolide die grundsätzlich bessere Spielkultur an den Tag. Jede einzelne technische Komponente stellt sich in diesem großen Umfeld uneingeschränkt in den Dienst der Sache. Da passt das Fahrwerks-Setup ebenso zur eleganten Linienführung wie die direkte, aber trotzdem keineswegs nervös agierende Lenkung. Der Spielmacher schnaubt schon im Stand mit einem sonoren Brummen und vermittelt den Personen auf allen Rängen das beruhigende Gefühl, dass ihm die Puste auch in einer etwaigen Verlängerung nicht ausgehen wird. Schließlich haben 6,2 Liter Hubraum einen verdammt langen Atem. Die acht Zylinder sind über jeden Einsatz dankbar – egal, wann sie gerufen werden. Ob mit bäriger Kraft aus den Tiefen des Hubraums und bei mäßiger Drehzahl oder im vollen Sprint und die Sieben des Drehzahlmessers im Visier – der bärige V8 packt zu. Obgleich sein Drehmoment durch die relativ lange Übersetzung der höheren Gänge leider zusehends verwässert wird.

Gangwechsel meistert der CLS 63 AMG mit Eleganz

Die Übermacht an Kraft wird trotzdem bedarfsgerecht portioniert, da die Siebengang-Automatik für ein edles Umfeld dieser Art formidabel arbeitet. Geschmeidig fließen die einzelnen Fahrstufen ineinander. Der Verzug des Wandlers reduziert sich auf ein Minimum. Jedoch würden im Alltag zwei Alternativen zur Schaltarbeit genügen. Nämlich der M-Modus zum lässigen Fingerspiel mit den Schaltwippen am Lenkrad und die C-Alternative für geschmeidiges Cruisen. Im S-Programm werkelt der Automat dann für eine Limousine dieser Güte doch etwas übermotiviert. Apropos Güte: Die edlen und reichhaltigen Ausstattungsfeatures des gefällig gezeichneten Viertürers kratzen an der Güteklasse von zwei Tonnen. Angesichts der Masse erscheint es umso erstaunlicher, wie gnadenlos sich der Hecktriebler in Bewegung setzt. Dass der CLS 63 AMG die versprochenen 4,5 Sekunden für den 100er-Sprint um läppische zwei Zehntel verfehlt, sei ihm verziehen. Denn es mangelt keineswegs an Kraft, sondern viel mehr an Traktion. Die brachiale Wucht des über jeden Zweifel erhabenen V8 ist aus dem Stillstand nur mit einem überaus sensiblen Gaszeh in Vortrieb umzusetzen.

Bis Tempo 100 erarbeitet sich keiner der Beiden einen Vorteil

Beim BMW M5 hingegen gibt‘s bezüglich der Schwere des Gasfußes erst gar kein Wenn und Aber. Bei aktivierter Rennstartfunktion wird die Maximaldrehzahl schließlich automatisch definiert. Und ob manuell oder unter elektronischer Mithilfe: Bis Tempo 100 herrscht unter den beiden Dickschiffen traute Zweisamkeit. Erst dann kämpft sich der Münchner davon und hat bei 200 km/h knapp über eine Sekunde Vorsprung. Das schafft er sogar mit nominell etwas weniger Leistung und geringerem Drehmoment, aber eben auch mit fast 100 Kilogramm weniger auf den Rippen. Jedoch am Gewicht allein liegt es sicherlich nicht, dass sich der Mercedes beim Bremsduell eine ziemliche Schramme einhandelt. Während die Verzögerungswerte des M5 durchweg bei nahezu 11 m/s² liegen, dümpeln die des CLS bei knapp 10 m/s² herum. Bezüglich Druckpunkt, Pedalgefühl und auch bei extremerer Belastung hinterlassen die mächtigen Stopper an sich einen guten Eindruck. Auch auf den schnellen Runden arbeiten sie tadellos. Somit kommt der Verdacht auf, dass die montierte Reifenspezifikation auf der Bremsteststrecke wenig Grip aufbaut. Wie dem auch sei: Der M5 wirft jedenfalls vorbildlich den Anker, was auch ein Teil seines im Vergleich zum CLS 63 AMG grundsätzlich anders gearteten Charakters darstellt. Er ist der handfestere Bursche unter den beiden, der trotz dreier Fahrwerksmodi nicht so elegant über Absätze hinweggleitet wie der Mercedes. Zudem bietet er neben einer strafferen Grundabstimmung des Fahrwerks auch die direktere Lenkung. Und er fördert wie kein Anderer einen ausgeprägten Spieltrieb: 400 PS und ein sanftes Ansprechen des Gaspedals für die Anforderungen des Alltags. Im Power-Modus dann 507 PS und die vielschichtigen Optionen des sequenziellen M-Getriebes, um – man möge den Ausdruck verzeihen – die Sau rauszulassen.

Der V10 des BMW M5 wirkt sportlicher

So oder so nagt der M5 natürlich nicht gerade am leistungsmäßigen Hungertuch. Der V10 giert noch frivoler als der AMG-V8 nach Drehzahlen, fräst sich ungeniert der 8.000er-Marke entgegen, und kann trotz Drehmomentnachteil dank einer optimalen Getriebeabstufung auch in der Elastizität punkten. Nicht nur auf Grund des höheren Drehzahlniveaus wirkt der BMW ungeschmeidiger, andererseits in einer fast durchtriebenen Art sportlicher. Das SMG-Schaltwerk weckt den Tourenwagen-Pilot. Die Bandbreite des Getriebespiels ist umfangreich und bietet lustvoll vorgetragene Zwischengasstöße beim Runterschalten ebenso wie ein knalliges Rucken beim Hochschalten kurz vor Maximaldrehzahl. Ein wirklich fließender Ablauf beim Sturm nach vorn ist jedoch auch im Automatik-Modus nicht drin. Beruhigendes Strecke machen ist eben das Metier des Mercedes, die Rennstrecke hingegen das Ding des BMW, auch wenn der AMG auf dem Kleinen Kurs zunächst eine gute Figur abgibt. Trotz seiner fast zwei Tonnen ist der CLS direkt zu dirigieren. Die leichten Ansätze zum Untersteuern sind mit der allgegenwärtigen Power locker zu kaschieren. Bei deaktiviertem ESP neigt der mit dem Perfomance-Paket ausgerüstete 63er in schnellen Ecken gar zum tendenziellen Übersteuern. Dennoch ist der M5 deutlich mehr in Richtung Fahrdynamik zugespitzt.

Im badischen Motodrom kehren sich die Abzüge bezüglich des Komforts ins Positive. Der Bayer kontert mit einem gekonnten Dribbling. Geradezu schlagartig folgt er den Lenkbefehlen, bleibt im Grenzbereich immer einen Hauch untersteuernd, schafft es, die Kraft besser auf den Boden zu bringen – und ist auf dem Kleinen Kurs 1,7 Sekunden schneller als der Schwabe. Somit überrascht auch keineswegs, dass der M5 im 18-Meter-Slalom ebenso den Ton angibt. Präzise, neutral und handlich wedelt er um die Pylonen, während sich der CLS schon deutlich schwerfälliger um die Hütchen windet. Insofern stimmt die sport auto-Punktewertung mit dem Wahlergebnis überein. Unsportlicher ist der CLS – aber sicher nicht gleich um fast 30 Prozent.

Technische Daten
Mercedes CLS 63 AMGBMW M5
Grundpreis107.933 €94.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4915 x 1873 x 1389 mm4855 x 1846 x 1469 mm
KofferraumvolumenVDA495 L500 L
Hubraum / Motor6208 cm³ / 8-Zylinder4999 cm³ / 10-Zylinder
Leistung378 kW / 514 PS (630 Nm)373 kW / 507 PS (520 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,5 s4,7 s
Verbrauch14,6 L/100 km14,4 L/100 km
Testverbrauch17,7 L/100 km16,4 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    BMW 540i xDrive, Frontansicht BMW 5er-Reihe ab 396 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    BMW 5er BMW Bei Kauf bis zu 21,51% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote