Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Audi S3 Cabrio und BMW M235i Cabrio Vergleich

Bayrische Power-Cabrios

Audi S3 Cabrio, BMW M235i Cabrio, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert 31 Bilder

Beide haben eine große Klappe: Auf Knopfdruck mutieren BMW M235i und Audi S3 zu 300-PS-Power-Cabrios. Katapultieren sie sich damit auch ins Dachgeschoss der Sportwagenwelt?

30.06.2015 Marcus Schurig Powered by

Gesunde Kompromisse machen aus Konflikten chronische Krankheiten. Weil das Johann Wolfgang von Goethe so schrieb, muss es stimmen. Das Cabrio ist aus Sicht des Sportfahrers immer ein Kompromiss. Ist es auch ein gesunder? Die Zielkonflikte sind klar: Das offene Dach kann die Steifigkeit auf das Niveau von Bananenschalen herunterbimsen. Wenn das nicht passieren soll, muss mittels Versteifungen Gewicht ins Auto gepackt werden, was dann schlussendlich die Performance killt. Ein Teufelskreis, ganz nah am faulen Kompromiss – oder gar an einer chronischen Krankheit?

Da ist es sinnvoll, bei der Beurteilung von Cabrios immer auch ein wachsames Auge auf die Resultate der Ausgangsmodelle zu haben. Nur dann wird klar, welcher Hersteller einen guten Job gemacht hat – und welcher nicht.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleich Audi S3 Cabrio, BMW M235i Cabrio
Sport Auto 06/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)

Cabriovarianten ab 6.000 Euro Aufpreis

Fakt ist: Jene, die nicht nur herumcruisen wollen, müssen bei der Cabrio-Option auch heute noch tapfer sein. Je nach Ausstattung muss man für einen offenen Audi S3 mit 300 Turbo-PS und vier Sitzen 6.000 Euro-Steine drauflegen, soll sich das Verdeck simsalabim öffnen. Beim BMW M235i sind es auch gut 7.000 Euro. Die Steifigkeit und Perfektion der auf Knopfdruck öffnenden Cabrios hat also ihren Preis – besonders aber auf der Waage: Ein Audi S3 legt als Cabrio um 170 Kilo zu, genau wie der M235i – deswegen sieht man bei Trackdays nie ein Cabrio!

Macht in Summe knapp 1.700 Kilo, ein Schlag in die Magengrube des Schnellfahrers, das muss man erst mal verdauen. Ist der faule Kompromiss also auch ein fetter? Bis zu einem gewissen Punkt können Ingenieure heute Gewicht gekonnt vertuschen, über das Set-up des Fahrwerks oder das applizierte Lenkgefühl beispielsweise. Diese Verschleierungstaktik funktioniert im Alltag, es sei mit deutlichem Grimm zugegeben, blendend.

Wer zügig auf Landstraßen dahinhechelt, wird im Audi S3 Cabrio ad hoc keinen Unterschied zur Festdachvariante feststellen. Der wenig charismatische, aber bumsstarke Vierzylinder-Turbo verkokelt alle Fettpölsterchen zur Phrase. Dank Allradantrieb versprüht der S3 sogar im Regen den Charme eines sportlichen Spurters: Grip und Traktion sind bestechend.

Das wiederum verschmilzt mit der typischen Audi-Solidität zur Illusion des perfekten Cabrios: erstklassige Verarbeitung, hochwertige Materialien, kein Knistern im Gebälk, kein Flattern in der Kapuze, kein Zittern im Lenkrad. Das Auto – eine Trutzburg. Das alles gilt uneingeschränkt bis zum Punkt X, an dem man das Wägelchen beginnt zu fordern. Dann stellt sich schon auf der Landstraße ganz schnell ein Gefühl ein, als wolle man Brot mit einem stumpfen Messer zerteilen – der Audi S3 ist schon abseits der Rennstrecke ein klassisches 85-Prozent-Auto.

BMW 235i aggressiver am Gas

Bevor wir in den BMW umsteigen, halten wir kurz inne und bahnen der Fairness einen Weg: Der Audi S3 ist kein Modell der Quattro GmbH, er ist "nur" ein "normaler" Audi. Erst die RS-Modelle tragen den wahren Zorn in sich.

Auch bei BMW ist es kompliziert: Zwischen M-Performance-Kits und reinrassigen M-Modellen hängt der M235i ein wenig in der Luft. Er kommt zwar von M, ist aber kein M2, trotzdem ist er schärfer abgeschmeckt, als es ein Audi S3 jemals sein dürfte. Der Unterschied ist auf Anhieb zu spüren, spätestens in Kurve zwei. Die von jeglicher Antriebslast freigestellte Lenkung, das wissbegierig drängelnde Heck, die sofort spürbare, fein austarierte Balance zwischen Vorder- und Hinterachse – ja, dieses Auto will schnell fahren, unbedingt.

Der M235i spornt den Fahrer an, die 85-Prozent-Gefilde sofort hinter sich zu lassen. Der Motor klatscht dabei Applaus: Er dreht oben wie ein Sauger, büffelt in der Mitte wie ein Turbo, belohnt jeden Millimeter mehr Gas mit noch frenetischerem Sechszylinder-Jodeln. Zwei Pötte mehr und dazu ein voller Liter mehr Hubraum – ja mei, da kann der Audi S3 nimmer hinschmecken. Auch beim Getriebe geht das Duell zugunsten von BMW aus, auch wenn uns die reine Begrifflichkeit – Achtgangautomatik-Wandlergetriebe, stöhn! – zögern lässt, das zuzugeben.

Im dösigen Alltag funktionieren zwar beide Getriebe lässig und souverän, aber wie der BMW-Automat bei gespreiztem Galopp die Gänge nachlädt, das macht schon Laune. Gleichzeitig fährt der M235i pantherweich an, das DKG im Audi S3 nähert sich dem Thema eher ruckelnd und rasiert lange nicht so souverän wie der BMW durch seine Gangstufen.

Nein, diese Cabrios sind keine Trackday-Heroes, aber ja, bei sport auto nehmen wir sie trotzdem in die Mangel. In Hockenheim werden die Befürchtungen der Landstraße zur Gewissheit: Der Audi S3 schiebt mit seiner frontlastigen Gewichtsverteilung und ohne das Sportdifferenzial der RS-Modelle stumpf untersteuernd geradeaus. Vielleicht leicht in die Kurve hineinbremsen, um den S3 zum Einlenken zu bewegen? Nein, auch auf der Bremse schiebt der Audi über die Vorderräder, die avisierte Linie wird von der nicht rennstreckentauglichen ABS-Regelung verwischt.

Audi S3 Cabrio 2,7 Sekunden langsamer als die Limousine

Da hilft es auch nicht, dass er auf Lastwechsel mit Übersteuern reagiert, denn jeder Lastwechsel kostet halt Zeit, wenn die Uhr tickt. So steht eine enttäuschende Rundenzeit von

1.19,2 Minuten auf dem Datenblatt – volle 2,7 Sekunden langsamer als die S3 Limousine. Da es an der Bereifung aber nicht liegen kann, muss das zusätzliche Cabrio-Pfund das Performance-Fenster des Audi S3 verschoben haben – viel stärker als beim BMW M235i. Denn der nagt sich wie ein Frettchen durch das Kurvengeschlängel von Hockenheim – der M235i ist mindestens ein 97-Prozent-Auto. Zwar untersteuert auch er, spult das Pensum aber völlig stoisch ab, der kraftvolle Motor und die standfesten Bremsen verdienen ein besonderes Lob.

Jedenfalls bleibt die Stoppuhr bei 1.16,6 Minuten stehen, und zieht man abermals den Vergleich zum Ausgangsprodukt (M235i Coupé), so verliert das Cabrio nur 1,3 Sekunden. Noch mal: Der Gewichtszuwachs liegt in beiden Fällen auf fast identischem Niveau, bei 170 Kilogramm – das Resultat aber könnte unterschiedlicher kaum ausfallen.

Audi S3 um zwei Liter durstiger als BMW 235i

Das gilt übrigens auch für den Slalom: Während der BMW mit Lotus-gleicher Schwipslaune von seiner guten Balance profitiert und neutral durch die Pylonengasse wieselt, dabei am Limit immer leicht und keck mit dem Heck drückt, kämpft der Pilot des Audi S3 mit dem synthetischen Richtungssteller namens Lenkung, einer spürbaren Lastwechselneigung und einer recht unschönen Tendenz zum Aufschaukeln.

Eine spitzbübische Anmerkung zum Kapitel Verbrauch: Ist es nicht herrlich, dass der Sechszylinder mit drei Litern Hubraum den Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum beim Verbrauch schlägt? Nur bei den Messfahrten in Hockenheim samt Rundenzeit unterbot der Audi S3 den BMW, um 0,3 Liter oder 1 Prozent.

Wir halten fest, was wir schon vorher wussten: Ein Cabrio ist immer ein Kompromiss. Ein amerikanischer Schriftsteller, der lange nicht so berühmt ist wie der Herr von Goethe und damit auch nicht für sich in Anspruch nehmen kann, immer und unbedingt Recht zu haben, bemerkte einst: "Ein Kompromiss ist ein guter Schirm – aber ein schlechtes Dach." Das stimmt leider auch dann, wenn es sich öffnen lässt.

Fazit

Beginnen wir andersherum: Natürlich ist der Audi S3 kein RS3 und der BMW M235i kein M2. Aber genau deswegen sind sie gut vergleichbar, auch wenn sich ihre Stammbäume unterscheiden: Der S3 entstammt nicht dem edlen Quattro- Geschlecht, der M235i aber gehört zur Kriegerkaste der M-Jungs. Das spürt man in jeder Faser seines Aufbaus: beim Motor, beim Getriebe, beim Set-up, bei der Bremse. Weil sie unterschiedliche Wappentiere im Emblem tragen, fallen auch die Unterschiede zum jeweiligen Ausgangsmodell viel größer aus.

Der M235i fährt im direkten Windschatten des gleichnamigen Coupés, obwohl er 170 Kilogramm Zusatzgewicht mitschleppen muss. Der Agilität hat das in Summe keinen Abbruch getan, was ja auch schon wieder eine Aussage ist. Daher gewinnt er diesen Vergleich auch überdeutlich. Gegen den 97-prozentigen BMW kann der 85-Prozent-Audi nichts ausrichten, es sei denn, man schert sich nicht um die Prozentpunkte seiner Sportlichkeit. Dann bekommt man ein süffiges Cabrio mit toller Verarbeitung, hohem Federungskomfort und Audi-typischer Souveränität.

Technische Daten
Audi S3 Cabriolet 2.0 TFSI QuattroBMW M235i Cabrio
Grundpreis49.350 €49.100 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4434 x 1793 x 1388 mm4454 x 1774 x 1403 mm
KofferraumvolumenVDA285 L280 L
Hubraum / Motor1984 cm³ / 4-Zylinder2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung221 kW / 300 PS (380 Nm)240 kW / 326 PS (450 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h5,4 s5,2 s
Verbrauch7,1 L/100 km8,5 L/100 km
Testverbrauch13,0 L/100 km12,5 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Audi A3 Sportback g-tron, Frontansicht Audi A3 ab 209 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Audi A3 Audi Bei Kauf bis zu 25,77% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote