Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Doppeltest Mercedes C 200 CDI gegen VW Passat 1.9 TDI

Die Diesel-Entwicklung geht mit großen Schritten voran. Bei VW kommt als erster der Passat TDI mit der sogenannten Pumpe-Düse-Einspritzung. Mercedes vertraut auch beim neuen 200er auf Common Rail. Zwei Systeme, auch zwei Diesel-Welten?

02.04.2003

Pumpe-Düse, kein schönes Wort. Bei VW ist der spröde Techniker-Begriff, eine neue Generation von Dieselmotoren kennzeichnend, trotzdem in aller Munde. Während die restliche Selbstzünderwelt – Diesel-Papst Mercedes eingeschlossen – inzwischen unisono auf die wörtlich gemeinsame Leitung, nämlich Common Rail setzt, haben die Wolfsburger eine andere Form der Diesel-Verfütterung verfolgt. Pumpe- Düse, eine brave deutsche Artikulation und schon deshalb in der Welt des englischen Idioms ungewohnt, bevorzugt eine mechanische Betätigung der Einspritzdüsen per Nockenwelle.

Die notwendigen hohen Drücke (bis 2000 bar) entstehen sozusagen beim jeweiligen Einspritzvorgang, während bei Common Rail (Drücke bis 1350 bar) der unter permanentem Druck stehende Kraftstoff über elektronisch gesteuerte Ventile abgerufen wird. Wie beim neuen TDI von VW kann Mercedes auch bei der jüngsten CDI-Variante, einer per Software und Ladedruck von ursprünglich 125 PS auf 102 PS reduzierten 2,2 Liter- Version, dank Common Rail die Möglichkeit einer sogenannten Voreinspritzung nutzen. Dieser Vorgang, bei Pumpe- Düse zu Anfang der Entwicklung noch nicht praktiziert, kostet zwar ein wenig Treibstoff, sorgt aber für eine weicher einsetzende Verbrennung.

Man muß kein Techniker sein, um dennoch eine sanftere Verbrennung unter der Mercedes- Haube zu registrieren. Obwohl der neue Passat TDI kein objektiv lautes Auto ist, sind doch die akustischen Differenzen zum vergleichsweise leise murmelnden Mercedes-Triebwerk nicht zu überhören. Dies ist besonders bei Beschleunigungsphasen in den unteren Gängen auffällig. Allein auf der Autobahn erfolgt eine gewisse Angleichung, wobei der C 200 CDI die Führungsrolle in Sachen Laufkultur gleichwohl behält. Hier ist nahezu ein Optimum erreicht. Wüsste man nicht, daß unter dem Stern selbst gezündet und verbrannt wird, man würde es kaum bemerken. Wie groß der Unterschied zum härter laufenden Passat ausfällt, zeigen die Meßwerte. 

Fazit

1. VW Passat TDI
627 Punkte
2. Mercedes C 200 CDI
603 Punkte
Technische Daten
VW Passat TDIMercedes C 200 CDI
Grundpreis23.425 €25.563 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4675 x 1740 x 1459 mm4516 x 1723 x 1427 mm
KofferraumvolumenVDA475 bis 745 L430 L
Hubraum / Motor1896 cm³ / 4-Zylinder2148 cm³ / 4-Zylinder
Leistung85 kW / 115 PS (285 Nm)75 kW / 102 PS (235 Nm)
Höchstgeschwindigkeit200 km/h183 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h10,7 s13,4 s
Verbrauch5,3 L/100 km6,2 L/100 km
Testverbrauch6,3 L/100 km7,1 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Mercedes C63 AMG Mercedes-Benz C-Klasse ab 325 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Mercedes C-Klasse Mercedes Bei Kauf bis zu 13,22% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden