Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Jaguar X-Type 2.5 - Reif von der Insel?

BMW 325i, Mercedes C 240: Der Jaguar X-Type 2.5 konkurriert auf einem für die britische Edelmarke ungewohnten Terrain. Für die Kundschaft mit exklusivem Geschmack soll er eine Alternative darstellen.

04.12.2001

Es ist jenes schwer definierbare britische Flair, das einen Jaguar erst zum Jaguar macht. Material und Gediegenheit der Verarbeitung spielen eine Rolle, Holz und Leder gelten als förderliche Zutaten. Das Grundmodell des X-Type hat da nur Durchschnittliches zu bieten. Schönes Furnier gibt es zwar auf breiter Armaturenbrettfläche, aber bei den Sitzen müssen die Insassen mit wenig attraktivem Stoff vorlieb nehmen.

Der in die Karosserie-Wertung eingehende Qualitätseindruck dagegen ist ordentlich. Nicht entgratete, scharfkantige Plastikteile zeigen aber, dass der Rotstift angesetzt wurde. Auch beim Mercedes erscheinen die Verkleidung des Sitzunterbaus und die Optik der Kunststoffmaterialien nicht angemessen. Der BMW hat da einen klaren Vorsprung. Ansonsten herrscht in den Karosseriekriterien weitgehend Gleichstand.

Der Fahrkomfort jedoch wird von recht unterschiedlichen Stärken und Schwächen geprägt. So federt der Jaguar bei hoher Zuladung am besten. Der BMW und mehr noch der Mercedes stoßen bei hoher Belastung wegen der dann verkürzten Federwege an ihre Grenzen und neigen so zu heftigen Vertikalbewegungen. Zudem schluckt der Jaguar vor allem lange Wellen mit einer wiegenden Gelassenheit. BMW und Mercedes wirken da straffer, aber ebenfalls harmonisch. Dass der X-Type hier trotzdem Punkte einbüßt, liegt am weniger feinfühligen Ansprechen der Federung auf kurzen Unebenheiten und Querfugen, an den lauten Abrollgeräuschen und dem hauptsächlich von der Vorderachse ausgehenden Poltern.

Der Reisekomfort auf der Autobahn erreicht im Mercedes ganz klar das höchste Niveau. Das Rauschen des Fahrtwinds ist mit Abstand am geringsten, Abrollgeräusche treten nicht störend in Erscheinung. Auch der Sechszylinder-Motor bleibt unaufdringlich leise. Der Jaguar-V6 dagegen läuft nur im unteren und mittleren Drehzahlbereich ähnlich kultiviert. Beim Ausdrehen wird der Sechszylinder aber brummig und vibriert leicht. Eine Klasse für sich ist da der BMW-Reihensechszylinder. Leichtfüßiges, vibrationsfreies Hochdrehen, spontanes Ansprechen und ein auch bei hohen Drehzahlen keineswegs leiser, aber ausgesprochen wohlklingender Sound machen deutlich, dass hier ein Triebwerk arbeitet, das echtes Fahrvergnügen bereitet. Dazu trägt auch sein exakt schaltbares Fünfganggetriebe bei. Und: Trotz seines hohen Drehzahlniveaus erzielt er den geringsten Verbrauch.

Die Übersetzungsanpassung ist beim Mercedes mit dem Sechsganggetriebe besser gelungen. Die sechste Fahrstufe ist zwar länger übersetzt als die fünfte beim BMW, was Drehzahl und Geräusch reduziert. Dennoch ist der sechste Gang kein Schongang. Beim Jaguar dagegen ist das Zusammenspiel von Motor und Getriebe am wenigsten harmonisch. Er beschleunigt im fünften spürbar schlechter als der Mercedes im sechsten. Der Fahrer im X-Type muss wegen der größeren Gangsprünge häufiger schalten, was zwar leicht von der Hand geht, aber auch hohe Drehzahlen bedeutet, wenn der Jaguar mit der Konkurrenz mithalten soll. Die so angestrebte Verbrauchsreduktion stellt sich deshalb lediglich unter den Normbedingungen des ECE-Zyklus ein. Dort erzielt der Jaguar Werte, die nur knapp über denen des BMW, aber unter denen des Mercedes liegen.

In der Praxis sieht es jedoch anders aus. Wenn dem Jaguar-Motor viel Leistung abgefordert wird, steigt der Verbrauch überproportional an – auch wegen des permanenten Allradantriebs. Von der erstklassigen Traktion abgesehen hat der Jaguar-Fahrer aber wenig davon. Die Fahrsicherheit liegt hoch, ohne die Konkurrenz zu deklassieren. Die verfügt überdies serienmäßig über ESP, das beim Jaguar extra kostet.

Alle drei zeigen sich bis in den Grenzbereich gutmütig, so dass sich die Unterschiede hauptsächlich auf die Lenk- und Handling-Eigenschaften konzentrieren. Am präzisesten und sportlichsten fährt sich der BMW, dicht dahinter der Mercedes mit größeren Aufbaubewegungen und nicht ganz so spontanen Reaktionen. Der Jaguar, schwerster im Trio, wirkt etwas schwerfälliger, und seine Lenkung überträgt Bodenunebenheiten in höchst unkultivierter Weise bis ins Lenkrad. Auch die Bremsen bleiben vom sehr hohen Standard, den BMW und Mercedes vorgeben, ein Stück entfernt.

Das alles summiert sich und führt letztlich dazu, dass der Basisversion des neuen X-Type der dritte Platz nicht erspart bleibt.

Technische Daten
Mercedes C 240BMW 325iJaguar X-Type 2.5 V6
Grundpreis34.510 €30.700 €33.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4526 x 1728 x 1426 mm4471 x 1739 x 1415 mm4672 x 1789 x 1430 mm
KofferraumvolumenVDA455 L440 L452 L
Hubraum / Motor2597 cm³ / 6-Zylinder2494 cm³ / 6-Zylinder2495 cm³ / 6-Zylinder
Leistung125 kW / 170 PS (240 Nm)141 kW / 192 PS (245 Nm)144 kW / 196 PS (241 Nm)
Höchstgeschwindigkeit235 km/h240 km/h225 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h9,2 s7,2 s8,3 s
Verbrauch11,1 L/100 km9,1 L/100 km9,6 L/100 km
Testverbrauch1,0 L/100 km10,9 L/100 km13,4 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    BMW 3er Limousine 2011 BMW 3er-Reihe ab 285 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    BMW 3er BMW Bei Kauf bis zu 22,17% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden