Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kia Pro Cee'd GT gegen Opel Astra GTC 1.6 Turbo

Duell in der 200-PS-Klasse

Kia Pro Cee'd GT Track, Opel Astra GTC 1.6 Turbo, Seitenansicht Foto: Achim Hartmann 31 Bilder

Opel will den Höhenflug von Kia bei den kultigen Kompakt-Coupés durch den neuen 200-PS-Motor im Astra GTC stoppen. Dabei hatte der Pro Cee’d GT ja bereits die Spurter aus dem VW-Konzern recht deutlich in die Schranken gewiesen. Wir bitten zum Vergleichstest.

19.08.2014 Marcus Schurig Powered by

Deutschland ist eindeutig in der Überzahl, wenn es in der Frontscharrerklasse mit 200 PS um die Ecken geht. Doch wie im Eishockeysport garantiert die numerische Stärke allein nicht automatisch den Sieg. Der VW-Konzern hat in dieser brünftigen Junior-Sport-Klasse mit den VW-Modellen Golf, Beetle und Scirocco sowie dem Audi A3 und dem Seat Leon gleich fünf bauartbedingt sehr verwandte Vertreter im Angebot. Der koreanische Einzelkämpfer Kia hält mit dem Pro Cee’d GT aber mehr als tapfer dagegen - wie schon der Vergleichstest bei sport auto Anfang des Jahres eindrucksvoll belegte. Da gewann der Koreaner den Vergleich gegen VW, Seat und Audi.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Kia Pro Cee'd GT und Opel Astra GTC 1.6 Turbo
Sport Auto 7/2014
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)

Opel Astra GTC mit mehr Drehmoment als Cee’d GT

Das deutsche Überzahlspiel bekommt nun weitere Verstärkung von Opel. Der Opel Astra GTC ist nämlich jetzt mit dem neuen direkteinspritzenden 1,6-Liter-Motor erhältlich. Mit nominell 200 PS bei 5.500/min ist er dem Kia, der mit Direkteinspritzung und Twin-Scroll-Technik glänzt, um vier PS unterlegen, während er trotz identischem Hubraum beim Drehmoment groß aufstuhlt: Satte 300 Nm ab 1.650/min sind ein Wort, der Kia Pro Cee’d GT hinkt hier um zehn Prozent hinterher.

Doch ein Datenblatt macht noch keinen Sommer. Im direkten Vergleich nehmen sich die beiden Triebwerke nicht viel: der Kia-Vierzylinder ist akustisch einen Tick mehr auf Krawall gebürstet, spielt untenherum wuchtiger auf, verfällt aber bei höheren Drehzahlen in wenig antörnendes Dröhnen. Das Turbo-Triebwerk des Opel Astra GTC 1.6 macht es weder besser noch anders: Untenherum fallen die Lebensäußerungen leiser und dezenter aus, obenherum brummt er ähnlich lustlos wie der Kia.

Bei den Beschleunigungsmessungen fallen die Unterschiede dann deutlich größer aus: Der Kia Pro Cee’d GT ledert den neuen deutschen Widersacher beim Spurt auf 100 km/h um fünf Zehntelsekunden ab, bis 200 km/h vergrößert sich der Abstand auf knapp drei Sekunden. Trotz des höheren Drehmoments kann der Opel Astra GTC 1.6 im Vergleichstest auch bei der Elastizitätsmessung nicht kontern: Im sechsten Gang verliert er beim Zwischenspurt von 80 auf 160 km/h wieder gut drei Sekunden auf den flinken Koreaner.

Schwergewicht aus Rüsselsheim

Ein Grund: Der Opel Astra GTC bringt 105 Kilogramm mehr auf die Messwaage als der Kia Pro Cee’d GT (1.403 zu 1.508 Kilo). Das höhere Gewicht des Opel spürt man übrigens schon beim simplen Öffnen der Fahrertür, die sich irgendwie ein wenig nach Panzertechnik anfühlt.

Wo wir gerade beim Feeling sind: Der Kia Pro Cee’d GT wirkt in jeder Beziehung frecher, moderner und aggressiver. Das gilt fürs Fahrzeugdesign genauso wie für den Innenraum, wo der Pro Cee’d mit Übersichtlichkeit, guter Funktionalität und ordentlicher Qualität punktet. Die Koreaner haben sich zudem bemüht, auch ein wenig Sportwagenflair ins Cockpit zu zaubern, etwa mit der umstellbaren Instrumentenanzeige, die auf Knopfdruck zusätzlich Ladedruck und Drehmomentwerte einspiegelt.

Der Opel Astra GTC 1.6 Turbo ist dagegen ein wenig bieder mit seinen zahllos verstreuten Schaltern, der recht unübersichtlichen Bedienung und den verschachtelten Menüs für Radio oder Navigation. Beim wichtigsten Innenraum-Feature, den Sitzen, herrscht aber Gleichstand: Seitenhalt und Kontur bei Kia und Opel sind einander ebenbürtig und prädestinieren für den Tanz auf der Rennstrecke. Wer da wohl die Nase vorn hat?

Kia Pro Cee’d GT lenkt zackig ein

Wunderdinge sind bei 200 PS und fast anderthalb Tonnen Gewicht nicht zu erwarten, trotzdem fallen Unterschiede auf: Der Kia Pro Cee’d GT mit im Vergleich zur Basis strafferer Dämpfung, härterer Federung, steiferen Lagerbuchsen und optimiertem ABS lenkt zackig und behende ein, gerne auch mit einem Schuss Übersteuern aus der Bremsphase. Einziger Kritikpunkt: Unter Last verfällt der Kia ab dem Scheitelpunkt ins Untersteuern. Eine Sperre würde hier helfen, mehr noch ein Fahrwerks-Set-up, das die mechanische Traktion besser unterstützt. Auf ebener Bahn ist dem Kia Pro Cee’d GT nicht viel vorzuwerfen, auf Straßen dritter Ordnung dominiert eine gewisse Rumpeligkeit auf Bodenwellen und Querfugen - aber ohne dass wir es bei sport auto als zu hart bewerten würden.

Der Opel Astra GTC mit Verbundlenker-Hinterachse, HiPerStrut-Vorderachse und FlexRide-Fahrwerk ist in seinem Wesen freundlich, aber etwas träge: Das weiche Set-up und die nachgiebige Auslegung der elastokinematischen Bauteile führen zu einem leicht entkoppelten Fahrgefühl - besonders wenn man direkt vom Kia umsteigt. Auch hier fehlt natürlich eine Sperre für echte Heldentaten, dazu kommen Nick- und Rollbewegungen deutlicher durch.

In Hockenheim sind beide Probanden trotzdem gleich schnell: Der höhere Grip des Bridgestone-bereiften Opel hilft bei der Traktion auf dem winkligen Parcours, der Kia punktet im Vergleichstest mit mehr Stabilität in den schnellen Passagen, kämpft aber immer wieder mit der Haftung. Auf der Bremse glänzt der Kia Pro Cee’d GT durch höhere Stabilität, bessere Dosierbarkeit und eine gute ABS-Regelung, die Opel-Bremse fühlt sich im Vergleich teigiger an, bleibt aber stabil. Die Lenkung im Kia arbeitet zwar eine Spur zu leichtgängig, aber mit ordentlicher Rückmeldung und guter Exaktheit.

Kia setzt sich durch

Noch ein Wort zu Verbrauch und Preisen: Der neue direkteinspritzende Opel-Motor ist im Vergleich zum Kia minimal sparsamer, dazu ist der Astra im Grundpreis um 2.000 Euro günstiger. Aber sein Testwagenpreis - der deutschen Aufpreispolitik oder dem koreanischen Konter sei Dank - liegt 3.000 Euro über dem des Pro Cee’d. Dazu sei nur ganz nebenbei auf die siebenjährige Garantie bei Kia verwiesen und auf jüngste Schwacke-Daten, wonach gebrauchte Kia die gleiche Einstufung genießen wie - richtig, gebrauchte Opel.

Es mag ja sein, dass die Deutschen in der 200-PS-Klasse numerisch in der Überzahl sind. Aber Kia beweist, dass man mit Mut, Können und Enthusiasmus heute auch deutsche Hochburgen schleifen kann.

Technische Daten
Kia Pro_Cee’d GTOpel Astra GTC 1.6 Turbo
Grundpreis27.190 €25.650 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4310 x 1780 x 1430 mm4466 x 1840 x 1489 mm
KofferraumvolumenVDA380 bis 1225 L380 bis 1165 L
Hubraum / Motor1591 cm³ / 4-Zylinder1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung150 kW / 204 PS (265 Nm)147 kW / 200 PS (300 Nm)
Höchstgeschwindigkeit230 km/h230 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h7,7 s7,9 s
Verbrauch7,4 L/100 km6,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Kia Procee´d GT, Frontansicht Kia cee'd ab 149 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kia Cee’d Kia Bei Kauf bis zu 22,76% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote