Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lamborghini Gallardo Squadra Corse trifft Super Trofeo

V10-Doppelkonzert aus Sant'Agata

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse, Gallardo Super Trofeo Foto: Rossen Gargolov 27 Bilder

Noch vor seiner Premiere auf der IAA testete sport auto exklusiv das neue Lamborghini-Sondermodell Gallardo LP 570-4 Squadra Corse. In sein V10-Gebrüll stimmte außerdem sein Renn-Bruder Gallardo Super Trofeo mit ein.

13.10.2013 Christian Gebhardt Powered by

Ein 40-Tonner, eine zehn Mann starke Testcrew, sechs Sätze Reifen, Wagenheber, Schlagschrauber, Luftdruckprüfer – was an diesem Montag in Hockenheim schwer nach DTM-Test klingt, ist mit Abstand das größte Aufgebot bei einem sport auto-Test überhaupt. Lamborghini will klarmachen, dass der mittlerweile seit zehn Jahren gebaute Gallardo noch längst nicht reif fürs Gnadenbrot ist, bevor sein Nachfolger ab 2014 in die Arena tobt.

Benvenuto, Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse!

Leise summend senkt sich die Laderampe des LKW-Aufliegers und gibt einen Blick auf das bis dato schärfste Gallardo-Modellpreis: Benvenuto, Gallardo LP 570-4 Squadra Corse. Noch vor der Publikumspremiere auf der IAA im September darf sport auto dem neuesten Stier aus der Gallardo-Baureihe exklusiv die Sporen geben. Das auf 50 Exemplare limitierte Sondermodell wurde nach der Lamborghini-Motorsportabteilung Squadra Corse benannt, die den Markenpokal Super Trofeo ausrichtet.

Jackpot, Schlossallee und Royal Flush, mehr Glücksgefühle auf einmal gehen nicht – nachdem drei Mann das Straßenmodell des Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse in die Box geschoben haben, kramt der Rest der Lambo-Mannschaft aus den Untiefen des Transporters noch die Rennversion Gallardo LP 570-4 Super Trofeo hervor.

Lamborghini Gallardo 1.03,9 min Hockenheim & 0-300 km/h Squadra Corse & Trofeo Test sport auto 2:27 Min.

Zwei V10-Triebwerke brüllen sich warm

Ein doppelter V10-Begrüßungsschrei weckt Hockenheim – während das Rennmodell die 20 Liter Kühlwasser- und 10 Liter Ölhaushalt seines 5,2-Liter-V10 mit herrlich unrundem Leerlauf auf Arbeitstemperatur bellt, brüllt der Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse nicht minder emotional jubelnd auf. Renn- und Straßenmodell tragen den identischen Zehnzylinder mit 570 PS. Einziger Unterschied: Während der 90-Grad-V10 im Super Trofeo-Boliden ungedämpft ran darf, greift der 5,2-Liter im Squadra Corse mit einer rudimentären Art von Schalldämpfung an. Egal ob bei Spielstraßentempo oder 8.000 Touren, auch die Straßenversion klingt jederzeit nach Rennstrecke.

Squadra Corse als limitiertes Sondermodell

Und genau so fühlt er sich an. Saugmotorfidel auf Gaspedalbefehle parierend, hängt der Zehnzylinder des Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse am Gas. Anders als beim Basis-Gallardo LP 560-4 thront das Triebwerk nicht sichtbar unter einer gläsernen Motorabdeckung, sondern versteckt sich wie auch in der Rennversion unter einer Karbon-Abdeckung mit Lüftungsschlitzen und Motorsport-Schnellverschlüssen.

Ein größerer und höher im Fahrtwind stehender Heckflügel soll für Abtrieb sorgen. Beim Gallardo LP 570-4 Superleggera waren bei 200 km/h noch vier Kilo Auftrieb an der Hinterachse zu verzeichnen. Nur eingefleischte Gallardo-Fans erkennen, dass der Heckflügel ein identisches Element des 2011 präsentierten Sondermodells Gallardo Super Trofeo Stradale ist.

Superleggera als Basis des Squadra Corse

Basis des Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse ist die Gallardo-Leichtbauversion Superleggera. Mit 1.534 Kilo wiegt das aktuelle Sondermodell trotz zahlreicher Karbonteile im Innenraum (Türverkleidungen, Schalensitze, Mittelkonsole) vollbetankt allerdings 41 Kilogramm mehr als der Superleggera, der 2011 durch den sport auto-Supertest getobt ist.

Diese kleine Rüge will der Squadra Corse sofort wieder ausmerzen: ESP off, erster Gang, Vollgas, Launch-Control-Feuer frei. Rabiat-krachend kuppelt das automatisierte Sechsgang-E-Gear-Getriebe ein – der Toro springt ohne spürbaren Schlupf aus den Startblöcken. Tempo 100 ist nach 3,4 Sekunden Geschichte. In nur 10,2 Sekunden hechtet der Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse auf 200 km/h. Damit unterbietet er bis 200 km/h nicht nur seine eigene Werksangabe um zwei Zehntelsekunden, sondern lässt auch seine genetische Basis hinter sich (Superleggera 0 – 100: 3,5 s, 0 – 200: 10,6 s).

Schaltschläge wie ein Presslufthammer

Bammmm, da waren sie wieder – die brutalen Schaltschläge, die Presslufthämmer wie Anfänger aus dem Heimwerkermarkt dastehen lassen. Alle, die SMG-Schaltschläge eines M3 CSL geliebt haben, werden auch die ungehobelte Art des Lambo-Getriebes immer noch als emotional-authentisch empfinden. Kritiker können über zu lange Schaltpausen im Automatikmodus mosern und von der Perfektion modernster Doppelkupplungsgetriebe schwärmen.

Doch bleibt beim Hang zum Perfektionismus nicht etwas auf der Strecke? Gerade die schroffen Charakterzüge machen den Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse sehr sympathisch. Genauso wie er beim Kaltstart seine Auspuffklappen ungeniert aufreißt, pfeift er auf eine gekünstelte Rückmeldung. Anders als der Ferrari 458 Italia mit seiner synthetisch-leichtgängigen Lenkung versucht der Lambo mit kernigem Lenkmoment erst gar nicht den Spagat zwischen Sport und Alltag.

Muss das Flügeltier überhaupt so locker-flockig wie ein Smart in eine Parklücke huschen? Wir meinen: nein. Dennoch ist der Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse auch für eine Stadtfahrt nicht ungeeignet. In puncto Komfort und Übersicht fühlt sich halt eine City-Runde ein bisschen wie eine Auslaufrunde beim Monaco-Grand Prix an.

Glänzende Traktion, dabei leicht untersteuernd

Startampel Hockenheim grün, Corsa-Modus aktiviert, ESP deaktiviert, Attacke! Der Auftritt des Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse im Grenzbereich ähnelt stark seinem Organspender Superleggera. Der Allradler ist tendenziell leicht untersteuernd ausgelegt. Aus engen Ecken glänzt der Lambo mit beeindruckender Traktion, während er auf Lastwechsel gutmütig reagiert. Einfacher als mit dem Squadra Corse lassen sich mit kaum einem anderen Mittelmotorhelden Fabelzeiten in den Asphalt des Kleinen Kurses tätowieren.

Auch wenn der Neuling bei Toskana-artiger Hitze in Hockenheim ein Zehntelsekündchen auf den Superleggera verliert, knallen im Lambo-Headquarter die Korken. Sant’Agata Bolognese hat im Fern-Duell mal wieder Maranello weggefegt. Mit einer Rundenzeit von 1.09,3 Minuten nimmt der Kampfstier das Cavallino Rampante 458 Italia (1.10,5 min) locker auf die Hörner.

Lamborghini Gallardo Super Trofeo mit weniger Gewicht

Während sich Hockenheim vom ersten V10-Beben langsam erholt, wartet in der Boxengasse ein spezielles Nachbeben. Visier runterklappen, aus Hard Rock wird Heavy Metal – der Lamborghini Gallardo Super Trofeo fräst auf den Kleinen Kurs. 570 PS müssen jetzt nur noch 1.383 statt 1.534 Kilo nach vorn peitschen.

Nicht nur Klang und Gewicht trennen Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse und Super Trofeo. Zum aktuellen Modelljahr schärfte die Lamborghini-Rennmannschaft die Klingen des auf dem Superleggera-Straßenmodell basierenden Allrad-Rennwagens. Neben Pirelli-Slicks und Öhlins-Fahrwerk trägt der Markenpokal-Gallardo jetzt eine noch extremere Aerodynamik mit neuem Frontsplitter, vollständig geschlossenem Unterboden, monströsem Heckdiffusor und zehnfach verstellbarem Heckflügel.

Unglaublich Bremsleistung des Super Trofeo

Keine Zeit mehr für Technik-Smalltalk, der Super Trofeo hat schon die Start-Ziel-Gerade und Hockenheimer Nordkurve auf Ex hinuntergekippt. Jetzt im Fadenkreuz: die Armeisenkurve. Anbremsen und dabei runterschalten – während hier die Straßenversion mit 12,2 m/s² verzögert, beißt der Renn-Gallardo mit fast unglaublichen 18,1 m/s² in den Asphalt. Nackenmuskulatur sei gegrüßt – macht über 1,8 g negative Beschleunigung.

Mit Slicks und drei Grad Negativ-Sturz lenkt der Super Trofeo danach so direkt ein, als ob die Lenkung direkt mit den Synapsen im Gehirn des Piloten verdrahtet wäre. Allrad, 45-Prozent-Hinterachssperre, Renn-Achsgeometrie und Slicks – alles Gründe, die Schlupf hier fast zu einem Fremdwort machen. Nicht nur der mechanische Grip, sondern auch der aerodynamische Grip sorgt für eine noch höhere Fahrstabilität am Limit als im Straßenmodell. Dank Abtrieb macht der Trofeo-Gallardo jeden ICE neidisch und eine der abgedroschensten Phrasen zur Realität: Wie auf Schienen sprintet er durch den Highspeed-Linksknick der Querspange. Lediglich in der Sachskurve schmeckt der Trofeo-Ritt nach einem Hauch Untersteuern.

Mit 1.03,9 auf dem Kleinen Kurs in den Feierabend

Auf der Kuppe nach der Sachskurve fletscht der Renn-Gallardo mit leichtem Schlupf V10-aufheulend noch einmal kurz die Zähne. Trotz des nicht ganz perfekten Hockenheim-Setups qualifiziert sich der Super Trofeo mit einer schnellen Zeit von 1.03,9 Minuten für den Feierabend.

Feierabend, jetzt schon? Verdammt. Gut, dass der Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse noch das Leben abseits der Rennstrecken weiter erkunden will. Das Sightseeing-Programm steht mit V10-Fanfare und 320 km/h Vmax sofort fest: Markierungsstriche auf der Autobahn jagen und die schönsten Tunnels suchen.

Technische Daten
Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse
Grundpreis227.409 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4386 x 1900 x 1165 mm
KofferraumvolumenVDA110 L
Hubraum / Motor5204 cm³ / 10-Zylinder
Leistung419 kW / 570 PS (540 Nm)
Höchstgeschwindigkeit325 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h3,4 s
Verbrauch13,5 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk