Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Opel Insignia, Ford Mondeo, Honda Accord, VW Passat

Kampf um die Mittelklasse

Vergleichstest Foto: Hans-Dieter Seufert 40 Bilder

Über schickes Design und attraktive Technik will Opel die Mittelklasse zurückgewinnen. Kann der Insignia Ford Mondeo, Honda Accord und VW Passat davonfahren?

23.01.2009 Dirk Gulde

Es gibt auch noch gute Nachrichten: Die Kluft zwischen Mittel- und Oberschicht wird wieder enger - zumindest in Sachen Fahrerassistenzsysteme. Was Mittelklasselimousinen inzwischen an optionalen elektronischen Helfern zu bieten haben, war bis vor kurzem noch elitären Luxuszirkeln vorbehalten. So geht der Honda Accord bei drohenden Auffahrunfällen automatisch auf die Bremse, warnt vor Verlassen der Fahrspur und hält wie VW Passat und Ford Mondeo per Radar den Abstand zum Vordermann konstant. Auch die Verkehrszeichen-Erkennung hat sich in die Mittelklasse hinabdemokratisiert: Nach dem BMW 7er späht der neue Opel Insignia ab Frühjahr 2009 permanent nach Tempolimit-Schildern, um sie im Cockpit anzuzeigen. Bereits zum Serienstart variieren seine Bixenon- Lampen die Leuchtweite je nach Verkehrssituation und blenden bei Gegenverkehr selbständig ab.

Für modernste Technik muss es also beileibe keine Luxuslimousine sein. Mit 4,73 (Accord) bis 4,84 Meter Länge (Mondeo) expandiert die Mittelklasse auch äußerlich in Richtung Oberschicht. Da macht der Insignia keine Ausnahme, der seinen Vorgänger Vectra nicht nur um gut 20 Zentimeter Länge, sondern vor allem an optischer Präsenz übertrifft.

Mit seinen kraftvoll gespannten Linien und dem coupéhaften Dach braucht Opel jedenfalls keine schickere CC-Variante wie VW beim Passat, um auch Ästheten zu mobilisieren. Ähnlich einladend und stimmig wirkt der Innenraum. Hohe Fensterkanten sowie geschwungene Linien zwischen Türen und Armaturenbrett vermitteln ebenso Geborgenheit wie das Qualitätsgefühl bis hin zum flauschig ausgekleideten Handschuhfach. In Verbindung mit dem satten Türschließ-Geräusch, den klaren Instrumenten und soliden Materialien spielt der Insignia in seiner Klasse ganz oben mit.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Opel Insignia, Ford Mondeo, Honda Accord, VW Passat
auto motor und sport 02/2009
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 7 Seiten)
Opel Insignia 38 Sek.

Bei der Bedienung wollten es die Entwickler offensichtlich allen recht machen. So lassen sich Navi & Co. wahlweise per Dreh-Drück-Steller zwischen den Sitzen oder in der Mittelkonsole steuern. Mit insgesamt fünf Drehreglern und mehr als 30 Tasten schossen sie jedoch über das Ziel hinaus. Immerhin verweigerten sie sich der unsinnigen Startknopf-Manie: Der Insignia wird einfach per Zündschlüssel angelassen.

Geräumiger Mondeo


Allerdings fordert das niedrige, früh abfallende Dach hinten einen devoten Einstiegs-Diener sowie den Verzicht auf klassenübliche Bein- und Kopffreiheit. Außerdem ist die Zuladung (387 kg) angesichts des stattlichen Kofferraums (500 Liter) viel zu gering. Wie es besser geht, zeigt der nur einen Zentimeter längere Mondeo.

In dessen geräumigem Fond kann man sogar die Beine übereinander schlagen, und auch beim Gepäckraum kann ihm keiner das Wasser reichen. Dank seiner großen Heckklappe mit herausnehmbarer Hutablage lässt sich das Volumen (550 Liter) zudem am variabelsten nutzen. Nur das Qualitätsgefühl passt nicht ganz zur Oberklasse-Anmutung: Weichen Kunststoff-Oberflächen und dem großen Farbdisplay zwischen den Instrumenten stehen billige Details wie wackelige Lautstärke-Drehregler oder Außenspiegel-Verstellung gegenüber.

Das Cockpit im Passat besteht nicht nur den Fingerkuppen-Test, sondern wirkt mit seinen reduzierten, selbsterklärenden Bedienelementen und der luftigen Gestaltung wohltuend übersichtlich und unaufgeregt. Selbst nach knapp vier Jahren Bauzeit gefallen Kleinigkeiten wie die flaschentauglichen Ablagetaschen oder das Schirmfach in der Fahrertür. Mit bequemen Sitzen vorn und hinten, ausreichend Platz für Passagiere und Gepäck sowie der höchsten Zuladung demonstriert die Stufenheck-Version, dass sie zu Unrecht im Schatten des beliebteren Variant steht.

Obwohl nur vier Zentimeter kürzer als der VW, geht es im kantigen Accord deutlich enger zu. Während Fahrer und Beifahrer auf gemütlichen, aber seitenhaltarmen Clubsesseln logieren, finden die Hinterbänkler deutlich weniger Platz vor, und der kleinste Kofferraum in dieser Runde will über eine schmale Luke beladen werden. Zudem wirkt das reizüberflutende Cockpit, als stünden nicht Urlaubs- oder Einkaufsfahrten an, sondern Reisen in fremde Galaxien. Allein die auf zwei Ebenen verteilten Lenkradtasten künden vom Vertrauen der Entwickler in die Feinmotorik ihrer Kunden.

Ein Hauch Rennflair im Honda
 
Das Steuer seiner ursprünglichen Bestimmung gemäß zu benutzen, macht jedoch Spaß. So setzt der Accord Lenkbefehle zackig um und wirkt ansteckend agil, ohne seinen Mitstreitern davonzufahren. Einen Hauch Rennflair verbreitet gar der präzise klickende Mini-Schalthebel mit seinen kurzen Wegen. Auf eine topfebene Rennstrecke scheint auch die Federung abgestimmt zu sein. Bei Fahrten über holprige Kreisstraßen teilt sie kräftig aus, selbst kurze Autobahn-Querfugen sorgen für mächtig Unruhe.

Außerdem hat der einzige Saugmotor in diesem Vergleich gegen die Turbos keine Chance. Trotz nahezu gleicher Leistung fühlt sich der 2,4-Liter zahnlos an, da sein maximales Drehmoment erst bei über 4.000/min anliegt. Um den Konkurrenten folgen zu können, sind daher hohe Drehzahlen nötig, die den Accord nervtötend laut werden lassen. Zu einer Reiselimousine passt diese Leistungscharakteristik jedenfalls nicht wirklich.
 
Deutlich mehr Antriebskomfort bietet der freudvoll gurgelnde 2,5-Liter-Fünfzylinder- Turbo im Mondeo, der bereits knapp über Leerlaufdrehzahl vehement durchzieht. Mit einem Testverbrauch von üppigen 11,4 Litern lässt er sich sein Temperament an der Tankstelle allerdings auch entsprechend honorieren. Zudem beherrscht auch der stattliche Ford den Spagat aus Agilität und Komfort nicht rundum überzeugend: Zwar schwingt er sich mit seiner direkten Lenkung leichtfüßig durch enge Kehren und Slalom-Parcours, aber die um die Mittellage spitze Auslegung erschwert sauberes Geradeausfahren.

Zudem schaukelt sich der schwere Mondeo trotz straffer Abstimmung auf langen Wellen auf. Schon die am Testwagen montierten 19-Zoll-Räder machen auch den Insignia zu einem harten Burschen. Um Ausgleich bemühen sich jedoch seine adaptiven Dämpfer (Serie in Version Sport), die kleinere und größere Unebenheiten recht geschmeidig ausfiltern, ohne die Insassen mit ausgeprägten Wank- oder Vertikalbewegungen zu verschrecken.

Die präzise und leichtgängige Lenkung macht den Opel zudem angenehm handlich, sie könnte aber einen Tick gefühlvoller sein. Beeindruckend hingegen, mit welcher Wucht der nur zwei Liter große Turbo den 1,6-Tonner anschiebt. Mit 7,1 Sekunden beschleunigt der Insignia auf Landstraßentempo wie Sportwagen der siebziger Jahre. Auch mit seinem Durchzugsvermögen strahlt er Oberklasse-Souveränität aus, die nur von der hakeligen Schaltung getrübt wird. Mit seinem Testverbrauch (11,9 Liter/ 100 km) entwickelt allerdings auch er einen zu großen Durst.

Der VW ist der Teuerste im Bund

Verbesserungspotenzial beim VW zu finden, fällt hingegen schwerer. Lenkung, Schalthebel und Pedale flutschen mit einer idealen Mischung aus Leichtgängigkeit und Präzision. Selbst im zügig genommenen Landstraßen-Geschlängel lässt sich der gegenüber Mondeo und Insignia über 160 Kilogramm leichtere Passat mühelos auf Kurs halten. Weil sein ebenfalls zwei Liter großer Turbo nicht so schwer schleppen muss, ist der Passat trotz Drehmomentdefizit genauso temperamentvoll wie der Opel und begnügt sich dabei mit deutlich weniger Kraftstoff (10,3 Liter/100 km).

Dass er auch Autobahn-Querfugen und fiese Frostaufbrüche am lockersten wegsteckt, verdankt er seinen feinfühlig ansprechenden adaptiven Dämpfern (1025 Euro) sowie der schwachbrüstigen, aber komfortsteigernden 16-Zoll-Serienbereifung.

In puncto Ausstattung bietet der Passat kaum mehr als das Nötigste. Auf ein einheitliches Niveau gebracht, kommt er teurer als Mondeo und Insignia. Dass es auch anders geht, zeigt der als Executive serienmäßig mit elektrisch justierbaren Ledersitzen, Soundsystem samt CD-Wechsler und Freisprechanlage sowie Xenon-Lampen ausstaffierte Accord. Allerdings bleibt es der einzige Trumpf des Japaners, denn sonst kann er nirgendwo richtig glänzen.

Trotz unterschiedlicher Qualitäten kann sich der neue Insignia knapp vor dem Mondeo behaupten und feiert einen gelungenen Einstand. Am ausgewogenen Passat kommt jedoch auch er nicht vorbei. Mit seiner Mischung aus Raumangebot, Komfort und kräftigen Motoren zeigt der VW am besten, zu welcher Reife es die Mittelklasse inzwischen gebracht hat.

Fazit

1. VW Passat 2.0 TSI Sportline
506 Punkte

Bis auf die karge Ausstattung leistet sich der Passat keine Schwächen. Viel Platz sowie Feinschliff bei Fahrwerk und Lenkung sorgen für zufriedene Fahrer.

2. Opel Insignia 2.0 Turbo
481 Punkte

Der ausgewogene Insignia kommt dem Passat am nächsten. Fond und Zuladung fallen jedoch zu knapp aus, außerdem ist der Verbrauch zu hoch.

3. Ford Mondeo 2.5 Titanium S
474 Punkte

Der geräumige und variable Mondeo bietet nach wie vor viel Auto fürs Geld. Die zu direkte Lenkung und das harte Fahrwerk machen ihn jedoch unnötig nervös.

4. Honda Accord 2.4 Executive
447 Punkte

Die Sportler-Seele des Accord steckt im falschen Körper. Motor, Schaltung und Fahrwerk harmonieren nicht mit einer braven Limousine.    

Übersicht: Die Infotainmentsysteme
Technische Daten
Ford Mondeo 2.5VW Passat 2.0 TSIHonda Accord 2.4Opel Insignia 2.0 Turbo
Grundpreis34.400 €31.250 €33.550 €35.270 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4844 x 1886 x 1500 mm4765 x 1820 x 1472 mm4725 x 1840 x 1440 mm4830 x 1856 x 1498 mm
KofferraumvolumenVDA550 L565 L467 L500 L
Hubraum / Motor2521 cm³ / 5-Zylinder1984 cm³ / 4-Zylinder2354 cm³ / 4-Zylinder1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung162 kW / 220 PS (320 Nm)147 kW / 200 PS (280 Nm)148 kW / 201 PS (234 Nm)162 kW / 220 PS (350 Nm)
Höchstgeschwindigkeit245 km/h235 km/h227 km/h242 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h7,5 s7,6 s8,1 s7,6 s
Verbrauch9,3 L/100 km7,9 L/100 km9,0 L/100 km8,1 L/100 km
Testverbrauch11,4 L/100 km10,3 L/100 km10,8 L/100 km11,9 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Ford Mondeo Ford Mondeo ab 231 € im Monat Jetzt Ford Mondeo günstig leasen oder finanzieren Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Ford Mondeo Ford Bei Kauf bis zu 23,35% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden