Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Golf GTI und Mini Cooper S

Buddy and Soul

Foto: Hans-Dieter Seufert 20 Bilder

Mini Cooper S und VW Golf GTI. Zwei Kumpel, die gern um die Häuser ziehen und den Mädchen schöne Augen machen. Jeder mit seiner ganz eigenen Masche, aber beide mit Turbo-Kraft.

05.01.2007 Jörn Thomas

Manchmal trifft man alte Freunde nach Jahren wieder. Themen: Aussehen, Karriere, Zwischenmenschliches. Parameter, die nicht zwingend parallel verlaufen. Bisweilen verschleift sich der Freak von der letzten Bank, der mit rauchiger Stimme stets ein Rudel langmähniger Begleiterinnen zähmte, im Laufe der Zeit zum glattgebügelten IT-Profi mit Seitenscheitel und Reihenhaus-Kleinfamilie.

Nicht so der Mini. Vom beinharten Urtyp – siehe Paddy Hopkirk, Rallye Monte Carlo und so – mal abgesehen, bleibt sich die zweite Auflage des zeitgenössischen Remakes unter BMW-Ägide treu. So kommt das Längenwachstum vorwiegend dem Vorderwagen und nicht dem Kinderwagen zugute: 160 Liter Standardvolumen quasi als rezeptfreie Antibabypille. Dafür scheint man bei Mini kindliche Freude an der Gestaltung von Details zu haben. Wie kann man es sonst wagen, einen so krass gemixten Innenraum-Cocktail zu servieren?

BMW-gemäße Oberflächen, schmeichelnde Lederpolster auf mäßig seitenhaltigen Sportsitzen sowie Chromringe und schwarzer Pianolack am Armaturenbrett konkurrieren mit einem nachlässig geclipsten Dachhimmel, fühlbaren Gussgraten, Montagespalten oder Klimareglern in der Plastikhaptik von Kinderzimmer-Radiorekordern. Und erst der mittig platzierte Monstertacho: ebenso verspielt wie spiegelnd. Oder die Kippschalter, Toggles genannt: Ein Teil von ihnen sitzt sogar im Dachhimmel, um die optionale Ambientebeleuchtung psychedelisch zwischen Blau und Orange changieren zu lassen.

Mischt man den Jungs und Mädels bei Mini was ins Essen? Keineswegs. Hinter dem Stil steckt Kalkül – und Kalkulation. Das zeigt sich spätestens beim Vergleich mit dem Golf GTI. Wieso Golf, spielt der nicht eine Klasse höher? Wenn man den 21 050 Euro teuren Cooper S mit Klimaanlage, Stabilitätskontrolle, Sportlenkrad, 17-Zöllern und einigem mehr auf GTI-Augen höhe bringt, trennen die beiden nur noch ein paar hundert Euro. Und der golftypische Ingenieurs-Habitus.

Fazit

1. Mini Cooper S
462 Punkte

Turbo-Schub statt Kompressor-Geheul: Der neue Motor ist ein Gewinn. Ansonsten gibt sich der Mini wie gehabt. Flink, verspielt, obsessiv - und relativ teuer.

2. VW Golf GTI
489 Punkte

Der Klassiker hat es mal wieder geschafft. Agil, fahrsicher, geräumig und top verarbeitet, zeigt er dem Mini, wer Herr im Haus der sportlichen Kompakten ist.

Technische Daten
Mini Cooper SVW Golf GTI
Grundpreis21.600 €25.650 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3714 x 1683 x 1407 mm4216 x 1759 x 1466 mm
KofferraumvolumenVDA160 bis 680 L350 bis 1305 L
Hubraum / Motor1598 cm³ / 4-Zylinder1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung128 kW / 175 PS (240 Nm)147 kW / 200 PS (280 Nm)
Höchstgeschwindigkeit225 km/h235 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h7,1 s7,2 s
Verbrauch6,9 L/100 km8,0 L/100 km
Testverbrauch9,9 L/100 km11,4 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Kleinwagen, Mini Cooper S MINI MINI ab 143 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Mini Mini Mini Bei Kauf bis zu 18,78% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden