Adrian van Hooydonk

Adrian van Hooydonk Foto: BMW

Adrian van Hooydonk ist seit 2009 BMW Group-Designchef und damit Nachfolger von Chris Bangle. Van Hooydonk zählt wie Mercedes-Designchef Gorden Wagener zu der neuen, jungen Führungselite in der Designerszene.

Adrian van Hooydonk hat an der Delft Polytechnic University Industrie-Design studiert, dann als freier Industriedesigner gearbeitet, bevor er am Art Center Europe in Vevey (Schweiz) in Automobildesign abgeschlossen hat. Danach startete er seine Karriere 1992 bei BMW, wo er im Jahr 2000 zunächst zum Leiter des BMW-Designstudios Designworks in Newbury Park avancierte. 2004 kam van Hooydonk zurück nach Deutschland und wurde zunächst Designchef der Marke BMW, bis er 2009 Chris Bangle ablöste.

Van Hooydonk liebt Kunst, Möbel und Architektur und unternimmt gerne Städtereisen. Nach dem phasenweise extrem unruhigen Designstil von Vorgänger Chris Bangle gilt er als derjenige, der es geschafft hat, das BMW-Design in ruhigere Bahnen zu lenken. In seiner Funktion ist Adrian van Hooydonk auch Designchef der BMW-Töchter Mini und Rolls-Royce.

Van Hooydonk im Interview BMW-Designchef über die E-Zukunft Adrian van Hooydonk Er beerbt Autodesigner Chris Bangle
Autodesign Die Stars der deutschen Designerszene BMW-Zukunft Das sind die Pläne des bayrischen Autobauers Neue Design-Chefs Die Designer von BMW, Mercedes und Renault BMW Group Design Chris Bangle verlässt BMW
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Anzeige
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden