Alexander Wurz

Alex Wurz Foto: Peugeot

Alexander Wurz ist ein österreichischer Autorennfahrer. Geboren wurde der BMX-Weltmeister von 1986 am 15. Februar 1974 in Waidhofen an der Thaya. Zwischen 1997 und 2007 fuhr er in der Formel 1-Weltmeisterschaft. Dabei bestritt Alexander Wurz insgesamt 69 Rennen.

Alexander Wurz, der aus einer alten Rennfahrerfamilie entstammt, startete seine Karriere klassisch im Kart. Über erfolgreiche Engagements in der Formel Ford und der Formel 3 landete der Österreicher 1996 in der deutschen Tourenwagen-Meisterschaft. Nebeinbei fuhr er für Porsche bei den 24h von LeMans den Gesamtsieg ein. Ab 1997 stand Alexander Wurz als Testfahrer beim Benetton F1-Team unter Vertrag. Am Saisonende erbte er den Stammplatz von Gerhard Berger.
Von 2001 bis 2008 stand er bei McLaren, Williams und Honda als Test- und Stammfahrer unter Vertrag. 2009 gewann er auf Peugeot erneut die 24h von LeMans. Die Hobbies von Alexander Wurz, der mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in Monaco lebt, sind Kitesurfing, Mountainbiking, Klettern, BMX und Canyoning.

Alexander Wurz hört als Rennfahrer auf Rolle als Berater im Toyota-WEC-Team

Alex Wurz bleibt dem Motorsport auch nach seinem Karriereende erhalten. Der Österreicher arbeitet in den kommenden zwei Jahren als Berater und Botschafter für das Toyota-WEC-Team.

Alexander Wurz über den Le Mans-Frust "Wieder 364 Tage warten"

Toyota stellte das schnellste Auto in Le Mans. Doch die Japaner fuhren wieder ohne Sieg nach Hause. Das Auto von Alexander Wurz fiel in Führung liegend mit einem Elektrikdefekt aus.

Alexander Wurz über die Tücken von Le Mans "Reifen und Safety Car können entscheiden"

Die 24 Stunden von Le Mans sind nicht mehr das Abenteuer, das sie vor 20, 30 oder 40 Jahren noch waren. Doch alles lässt sich auch mit modernster Technik nicht planen.

Sportwagen BMW M2 G-Power G-Power BMW M2 Competition Mit 680 PS und 860 Nm zum M4-Killer Erlkönig Mercedes-AMG Mulette (Mercedes SL) Mercedes SL (2021) erwischt Hier versteckt AMG den nächsten Mercedes-Roadster
Anzeige
SUV Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) S-Klasse unter den SUV ab 85.924 Euro
Oldtimer & Youngtimer Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Mercedes SLK 230 Kompressor R 170 (1998) Mercedes SLK (R170) im Check Die Schwachstellen des ersten SLK