Coys-Auktion beim Oldtimer-Grand Prix

Röhrls 911 bleibt hinter Erwartungen zurück

Foto: classic-analytics 5 Bilder

Die Historie lässt aufhorchen: Einer von nur 49 gebauten Porsche 911 ST, dazu noch Walter Röhrl als einer der Vorbesitzer. Mit 900.000 bis 1,1 Million Euro war das Estimate sehr selbstbewusst angegeben worden. Doch der Trend der letzten Jahre zu immer höher geschraubten Preisen wurde ein kleiner Dämpfer verpasst. Für 849.500 Euro wurde er verkauft - immer noch ein stolzer Preis.

Powered by

Am Samstag, dem 9. August 2014 um 16 Uhr startete im Coys-Zelt inmitten des Nürburgrings während des AvD-Oldtimer-Grand Prix' das Bieten um gut 50 Klassiker mit Schätzpreisen von bis zu 1,1 Millionen Euro.

50 Oldtimer waren im Coys-Katalog vermerkt, die kurz vor der Auktion noch um zwölf weitere Fahrzeuge ergänzt wurden. Solche sogenannten Late Entries sind oft schwerer an den Mann zu bringen, weil sich die Bieter im Vorfeld nicht über die Autos informieren können – sie sind also zu Spontan-Käufen gezwungen. Immerhin wechselten einige davon den Besitzer, so ein Alfa Romeo Junior 1300 Zagato für 29.900 Euro oder ein Fiat 509 MM von 1926, der in den 30er Jahren mit einem Kompressor aufgerüstet worden war, für 72.900 Euro.

Optimistische Schätzpreise

Sensationen gab es bei dieser Auktion keine. Die meisten Autos wurden etwas unter den Schätzpreisen zugeschlagen. Verkauft wurden zum Beispiel ein Fiat Dino 2400 Coupé für 26.450 Euro oder ein Jaguar E-Type Roadster Serie 1 4,2 Liter für 123.500 Euro. Besonders für Sammler interessant waren die angebotenen Mercedes-Klassiker mit außerordentlich geringer Laufleistung. Darunter befand sich ein rund 3.500 Meilen gelaufener 450 SL aus dem Jahr 1978, der für 65.200 Euro einen Käufer fand. Zu den teuersten verkauften Wagen gehörte ein Veritas RS für 376.500 Euro und ein 77er Shadow Formel 1-Renner für 354.500 Euro.

Zwei Porsche als Highlight

Der Schwerpunkt der Auktion lag auf Porsche-Klassikern, darunter ein 911 S/T von 1970 und ein in Le Mans gestarteter 934 RSR Turbo. Beide sollten mindestens 900.000 Euro bringen, beim S/T lag die obere Estimate-Grenze sogar bei 1,1 Millionen. Doch nur der S/T, den Walter Röhrl von 2009 bis 2011 besaß, fand einen Käufer, und das deutlich unter dem Schätzpreis. Bei 770.000 Euro fiel der Hammer für das sechste von insgesamt 49 gebauten Exemplaren, was inklusive Aufgeld 849.500 Euro ergibt. Zugeschlagen wurden ferner ein 356 Speedster von 1958 für 258.800 Euro und ein 68er 911 S 2.0 für 145.500 Euro.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell 2012 Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport RM Sotheby’s Amelia Island Millionenschätze der Auktion
Beliebte Artikel Gooding&Company Pebble Beach 2014 Pebble Beach-Auktion Gooding Ferrari mit Hollywood-Vergangenheit Bonhams Quail Lodge Auction 2014 Bonhams-Auktion Pebble Beach 2014 Neuer Ferrari-Rekord angepeilt
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018