Jeden Morgen hier oder als E-Mail
Täglicher Newsletter

Newsletter vom Dienstag, 30. August 2022 E-Auto-Fahrer verursachen mehr Schäden und Unfälle

Die Unfallstatistik einer Versicherung legt nahe: Die Fahrerinnen und Fahrer leistungsstarker Elektroautos haben die Power ihrer Fahrzeuge nicht immer im Griff.

Da ist sie. Die nächste Statistik, die bei E-Auto-Fans Kopfschütteln verursacht und bei Elektro-Skeptikern ein zufriedenes "Ich habe es ja immer Gewusst"-Lächeln ins Gesicht zaubert – selbst wenn das Thema alles andere als lustig ist. Die Unfallforscher des Versicherers Axa haben sich die Unfallstatistiken und eigene Crashtests rund ums Elektroauto genauer angeschaut und kommen zu dem Schluss: Am gefährlichsten sind nicht die Autos, brennende Akkus oder die Technik selbst, sondern die Fahrer. Wieso genau, weiß mein Kollege Thomas Harloff.

Newsletter
Ihre tägliche Portion Auto! Der Überblick am Morgen

Ihre Redakteure stellen jeden Morgen
die Themen des Tages
zusammen: kommentiert und eingeordnet

Nichts verpassen und gleich registrieren!
Jetzt anmelden
08/2022, AXA Elektroauto Crashtest Dübendorf Schweiz 2022
AXA Versicherungen AG

Getreu dem Motto "Gefahr ist mein zweiter Vorname", war in den vergangenen Tagen auch ein 17-Jähriger in Berlin und Brandenburg mit einem Porsche Panamera unterwegs. Im Grunde, völlig legal und ungefährlich könnte man meinen. Schließlich saß die Mutter neben ihm auf dem Beifahrersitz und er nimmt am Programm begleitetes Fahren ab 17 teil. Den Führerschein hat er also schon in der Tasche. Ob das so bleibt, ist abzuwarten, denn innerhalb von einer Woche wurde der Fahranfänger gleich zwei Mal von der Polizei beim Rasen erwischt – insgesamt mit 184 km/h zu viel auf dem Tacho. Welches Nachspiel das für den jungen Raser hat und wie teuer das für den Teenager wird, hat mein Kollege Holger Wittich aufgeschrieben.

Empfehlung der Redaktion

TV-Kamera - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021 Pay-TV-Vertrag verlängert Formel 1 bis 2027 bei Sky

Sky Deutschland wird die Formel 1 noch mindestens bis 2027 übertragen.

BYD Preise Deutschland BYD ab Oktober in Deutschland Preise für Atto 3, Han und Tang stehen

Los geht es bei 38.000 Euro, die Top-Modelle kosten ab 72.000 Euro.

Ferrari 488 Spyder La bella macchina rossa: Ferrari 488 mit H&R Sportfedern Anzeige

H&R hat für den Sportwagen neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.

James Bond 007 Aston Martin DB5 Kapitalspritze für Aston Martin Saudis und Geely steigen groß ein

Der angeschlagene Sportwagenhersteller hat eine neue Finanzierungsrunde gefahren.

Apcoa Ladesäulen Parkhaus Ladestationen für Apcoa-Parkhäuser 100.000 Ladesäulen bis 2035

Parkraumbetreiber will 12.000 Standorte in 13 Ländern mit Ladern bestücken.

Während in ganz Deutschland diskutiert wird, ob wir genug Gas für den Winter haben, machen die Tschechen kurzen Prozess und nehmen ihre Gas-Fahrzeuge vom Netz – oder besser: aus den Konfiguratoren und von den Preislisten. Welche der G-Tec-Modelle von Skoda nicht mehr bestellbar sind und ob sich der Verkaufstopp auf den gesamten VW-Konzern ausweitet, lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Newsletter
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Testfahrten - Bahrain 2022
BMW XM Label Red
Smart #1
Mehr anzeigen