Jeden Morgen hier oder als E-Mail
Täglicher Newsletter

VW Tiguan Allspace Facelift und Jimny darf bleiben Facelift für den VW Tiguan Allspace, Feststoff-Akkus für BMW und Ford

VW verpasst dem Tiguan Allspace ein umfangreiches Facelift, BMW und Ford bauen gemeinsam Feststoff-Akkus und die kleine CO2-Schleuder Suzuki Jimny darf bleiben.

Im vergangenen Jahr hat VW dem Tiguan ein umfangreiches Facelift gegönnt – jetzt ist die um 22 Zentimeter längere Familienvariante Allspace an der Reihe. Wir haben die ersten Bilder und Infos zur großen Tiguan-Version – die sich inzwischen öfter verkauft, als das "normale" Modell mit langem Radstand.

VW Tiguan Allspace Facelift 2021
Volkswagen AG

Inzwischen haben wir alle es gefühlt schon tausendmal gehört: Elektroautos sind effizienter als Autos mit Verbrennungsmotor und können während der Fahrt Energie zurückgewinnen. Deshalb müssen sie auch nicht einen so großen Energievorrat mitführen wie Verbrenner – und häufiges Nachladen hilft ja ebenfalls gegen die Reichweiten-Angst. Wer jetzt genervt denkt: "Bla bla bla – verkauft mir hier Rückschritt nicht als Fortschritt – ich will Verbrenner-Reichweiten." ist natürlich nicht allein. Die Autokonzerne kennen die Sorgen ihrer Kunden und arbeiten fieberhaft an reichweitenstärkeren Akkus, die sich zudem schneller laden lassen. BMW und Ford haben beispielsweise in eine US-Firma investiert, die schon 2022 Feststoff-Akkus für Super-Reichweiten auf den Markt bringen möchte.

Empfehlung der Redaktion

BMW XM BMW XM (2023) 2,7 Tonnen und trotzdem M?

Unterwegs im neuen Plug-in-Hybrid der M GmbH mit Biturbo-V8.

Maserati MC20 Cabrio Prototyp Maserati MC20 Cabrio Der offene Zweisitzer heißt Cielo

Erstmals gibt es einen Blick auf die kommende Maserati MC20 Cabrio-Version.

H&R Mercedes EQC 400 4-Matic Schnell-Lader: H&R Sportfedern für den Mercedes EQC 400 4-Matic Anzeige

H&R hat für den Elektro-SUV neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.

Charles Leclerc - GP Monaco Historique 2022 Unfall bei GP Monaco Historique Leclerc crasht Lauda-Ferrari

Charles Leclerc hat einen alten Lauda-Ferrari in die Bande gesetzt.

Squad Solar City Car Squad Solar City Car Die Sonne als treibende Kraft

Das Kleinstfahrzeug wird fast ausschließlich mit Solarstrom betrieben.

Ja, der Suzuki Jimny darf in Europa weiterleben. Beinahe wäre der auch hierzulande beliebte Geländezwerg aus dem Programm geflogen – schließlich war Suzuki nicht bereit oder in der Lage, für den kleinen Kraxler einen Motor zu entwickeln, der auch nur halbwegs die Anforderungen moderner europäischer Abgasvorschriften erfüllt. Der Vorwurf einer übertriebenen Sparsamkeit bei der Entwicklung und/oder einer gewissen Gleichgültigkeit gegenüber den Interessen europäischer Kunden scheint dabei nicht völlig aus der Luft gegriffen zu sein. Aber die Japaner haben einen Weg gefunden, den Jimny doch noch in Europa auf dem Markt zu halten – wenigstens für diejenigen, die auf die ein oder andere Sitzgelegenheit verzichten können.

Mehr zum Thema Newsletter
Mercedes A-Klasse 2022 Ende Baureihe Abschluss
5/2022, NamX HUV
McLaren Artura Queen Elisabeth II Platinum Jubilee
Mehr anzeigen