Jeden Morgen hier oder als E-Mail
Täglicher Newsletter

Newsletter vom 09. November 2022 Fünf Millionen Diesel in Gefahr

Der Europäische Gerichtshof hat der DUH ein Klagerecht zugesprochen. Nun kann die Organisation rechtlich gegen Typgenehmigungen des KBA vorgehen.

Es könnte ungemütlich werden in der deutschen Automobil-Landschaft. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ein Klagerecht gegen Typgenehmigungen von Diesel-Fahrzeugen eingeräumt. Konkret bedeutet das, dass die Organisation jetzt rechtlich gegen das Kraftfahrt-Bundesamt vorgehen kann. Hintergrund sind die sogenannten Thermofenster – also eine Praktik, bei der die Regelelektronik von Diesel-Fahrzeugen bei bestimmten Temperaturen die Abgasreinigung abschaltet. Diese Vorgehensweise hat der EuGH als unzulässig eingestuft und jetzt fordert die DUH von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die Anordnung von Rückrufaktionen, die insgesamt fünf Millionen (!) Diesel-Fahrzeuge betreffen. Sollte dieser Fall wirklich eintreten, sehe ich da mehrere Probleme – denn sofern die Nachrüstung einer Hardware-Lösung nicht möglich ist, sollen die betroffenen Autos stillgelegt und die Besitzer entschädigt werden. Wo aber kriegt man auf die Schnelle ein neues und vor allem bezahlbares Auto her? Die Gebrauchtwagenpreise bewegen sich aktuell nämlich auf Rekordniveau, Gleiches gilt für die Lieferzeiten von Neuwagen. Den Auslöser des Verfahrens und die Hintergründe habe ich für Sie zusammengeschrieben.

Newsletter
Ihre tägliche Portion Auto! Der Überblick am Morgen

Ihre Redakteure stellen jeden Morgen
die Themen des Tages
zusammen: kommentiert und eingeordnet

Nichts verpassen und gleich registrieren!
Jetzt anmelden
CO2, Abgas
Getty Images

Bei Alpine wird man die jüngsten Aktivitäten der DUH mit einer gewissen Gelassenheit betrachten können. Denn erstens haben die Franzosen überhaupt keine Diesel im Portfolio und zweitens ist bereits die nahe Zukunft rein elektrisch. Marken-Fans, zu denen ich mich auch zählen würde, müssen sich dennoch auf Umbrüche gefasst machen, denn laut einer aktuellen Pressemitteilung wird sich die Marke nicht nur antriebstechnisch neu aufstellen, sondern auch in neuen Segmenten an den Start gehen. Da sind eine Fließheck-Limousine, ein Crossover und ein Modell in der oberen Mittelklasse geplant – und nichts davon klingt nach einer emotionalen Verwandtschaft zur herrlich leichtfüßigen Alpine A110. Auf der anderen Seite soll aber auch der kleine Zweisitzer weitergeführt werden. Klar, ohne Verbrenner, aber dafür mit strategischer Beteiligung von Lotus. Was kommt da wann und wie? Erfahren Sie alles in DIESEM ARTIKEL.

Empfehlung der Redaktion

Adventskalender 2020 Geschenkbild Adventskalender 2022 Nikolaus: Toyota QUQUQ Camping-Box Anzeige

Der Nikolaus hat Urlaub im Gepäck: die Toyota QUQUQ Camping-Box .

Munro 4x4 Munro Mark 1 Elektro-Geländewagen aus Schottland

Er ist kastig, robust, fährt mit Strom und kommt aus Schottland.

H&R Mazda CX-60 Understatement neu definiert: H&R Sportfedern für den Mazda CX-60 Anzeige

H&R hat für den SUV neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.

Toyota bZ Compact SUV Concept Toyota bZ Compact SUV Concept Vollelektrischer C-HR-Nachfolger

Die Studie zeigt einen kommenden Kompakt-SUV mit Elektroantrieb.

Mazda Advertorial Mazda Modellhistorie Gegen den Mainstream

50 Jahre Mazda in Deutschland: Das sind die wichtigsten Modelle.

Sondermodelle und limitierte Angebote sind bei Luxus- und Sportwagenherstellern ein gerne genutztes Mittel, um Begehrlichkeiten bei Sammlern und Besserverdienern zu provozieren. Das Prinzip findet aber auch südlich von 25.000 Euro Anwendung. Dacia hat, wie schon beim Vorgänger, dem aktuellen Facelift-Duster den Prestige-Namenszusatz "Extreme" verpasst. Was Sie für den moderat gestiegenen Preis bekommen, verrät Ihnen Uli Baumann.

Mehr zum Thema Newsletter
Porsche 911 (992) Dakar Lamborghini Sterrato Collage
12/2022, VW ID.3 Facelift 2023
Spritpreis Shell Tankstelle
Mehr anzeigen