Jeden Morgen hier oder als E-Mail
Täglicher Newsletter

Newsletter vom 16. September 2022 Alles Mustang, oder was?

Die Detroit Motor Show wird zu regelrechten Mustang-Festspielen, Tesla legt seine Grünheide-Pläne auf Eis und Maserati zeigt offizielle Fotos des neuen Gran Turismo.

Sie haben es vielleicht mitbekommen: Die Detroit Motor Show hat begonnen. Oder doch eher die Mustang-Festspiele? Denn neben der Premiere der siebten Generation des Pony Cars verblassen alle weiteren NAIAS-Neuheiten. Das liegt aber nicht nur am Auto selbst, sondern auch an der Knallhart-Strategie des Herstellers: Wo andere für den Erstaufschlag erst einmal nur das Basismodell gezeigt hätten, haut Ford gleich alles – na ja, zumindest vieles – raus: Coupé und Cabrio mit Vier- und Achtzylindermotoren, die Dark-Horse-Varianten als legitime Track-Tools und als Sahnehäubchen Rennversionen für alle erdenklichen Anwendungen und Motorsport-Kategorien. Und das Beste: Da mein Kollege Gregor Hebermehl in Detroit vor Ort ist, erfahren Sie in seinen Artikeln direkt, wie sich der neue Mustang in seinen verschiedenen Ausprägungen anfühlt.

Newsletter
Ihre tägliche Portion Auto! Der Überblick am Morgen

Ihre Redakteure stellen jeden Morgen
die Themen des Tages
zusammen: kommentiert und eingeordnet

Nichts verpassen und gleich registrieren!
Jetzt anmelden
Ford Mustang Dark Horse
Ford

Tesla macht um Automessen schon seit vielen Jahren einen großen Bogen. Viel zu klassisch, viel zu wenig disruptiv! Stattdessen bauen Elon Musk und Co. derzeit lieber Autofabriken und Gigafactories, in denen die passenden Batteriezellen entstehen. Beides war einst auch für den Standort Grünheide vorgesehen; der Tesla-Chef höchstpersönlich wollte dort die größte Batteriefabrik der Welt errichten. Doch wie es mit Musks Ankündigungen nun mal so ist: Sie halten höchstens bis zur nächsten Ankündigung milliardenschwerer Subventionen. Weil solche bald in den USA blühen, liegt das Projekt "Gigafactory Brandenburg" derzeit auf Eis. Die Hintergründe verraten wir Ihnen hier – und stellen bei der Gelegenheit auch sonst alle Fabriken in Deutschland und Europa vor, in denen E-Auto-Akkus entstehen (sollen).

Empfehlung der Redaktion

TV-Kamera - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021 Pay-TV-Vertrag verlängert Formel 1 bis 2027 bei Sky

Sky Deutschland wird die Formel 1 noch mindestens bis 2027 übertragen.

BYD Preise Deutschland BYD ab Oktober in Deutschland Preise für Atto 3, Han und Tang stehen

Los geht es bei 38.000 Euro, die Top-Modelle kosten ab 72.000 Euro.

Ferrari 488 Spyder La bella macchina rossa: Ferrari 488 mit H&R Sportfedern Anzeige

H&R hat für den Sportwagen neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.

James Bond 007 Aston Martin DB5 Kapitalspritze für Aston Martin Saudis und Geely steigen groß ein

Der angeschlagene Sportwagenhersteller hat eine neue Finanzierungsrunde gefahren.

Apcoa Ladesäulen Parkhaus Ladestationen für Apcoa-Parkhäuser 100.000 Ladesäulen bis 2035

Parkraumbetreiber will 12.000 Standorte in 13 Ländern mit Ladern bestücken.

Dieser Newsletter begann amerikanisch und er endet amerikanisch. Und was ist amerikanischer als ein Muscle Car aus dem Hause Dodge, das mit fettem V8 samt druckvoller Akustik-Untermalung die Viertelmeile entlang jagt? Die Sache ist nur: Die Tage des Challenger und Charger, wie wir sie kennen, sind gezählt, die Muscle-Car-Zukunft im Hause Dodge ist elektrisch. Allerdings erst ab 2024. Bis dahin haut der US-Hersteller noch einen V8-Brecher nach dem anderen raus, getreu dem Motto: Wir sparen bald so viel CO2, dass wir heute umso mehr davon in die Atmosphäre jagen können! Eine finale Muscle-Car-Sonderserie huldigt dem V8-Kompressor in fast religiösem Ausmaß, der jüngst vorgestellte Vertreter liefert 818 PS und maximal 959 Newtonmeter. Neugierig geworden? Hier stellen wir alle bisher bekannten "Last Call"-Sondermodelle auf Charger- und Challenger-Basis vor.

Mehr zum Thema Newsletter
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Testfahrten - Bahrain 2022
BMW XM Label Red
Smart #1
Mehr anzeigen