Newsletter vom 8. März 2021:

Newsletter vom 8. März 2021 VW hält an Verbrennern fest und Land Rover plant den 130er-Defender

Viele Automobilhersteller wollen sich bis 2030 vom reinen Verbrenner verabschieden – VW nicht. Gleichzeitig verrät Land Rover Pläne zu einem neuen Defender 130 Porsche erhöht zum zweiten Mal Rimac-Anteile.

Angesichts seiner Elektrostrategie will Volkswagen bis 2030 den Anteil reiner Elektroautos in Europa von bisher 35 auf 70 Prozent verdoppeln. Ist da überhaupt noch Platz für Golf und Co? Ja, sagt Volkswagen und kündigt an, die Verbrenner-Flotte weiterzuentwickeln.

VW Golf keine 9. Generation
Collage: auto-motor-und-sport.de

Den neuen Land Rover Defender gibt es aktuell in zwei Darreichungsformen: Die kurze Variante, der zweitürige Defender 90, verfügt über einen Radstand von 2,59 Meter und über eine Gesamtlänge von 4,58 Meter (mit an der Hecktür angebrachtem Ersatzrad). Beim 110er mit vier Türen wachsen die Dimensionen auf 3,02 beziehungsweise 5,02 Meter. Spekuliert wird zudem über einen Baby-Landy, einen kürzeren Defender 80 mit Frontantrieb. Während es sich bei diesem Derivat jedoch nur um Gerüchte handelt, steht ein neues Modell am anderen Ende des Größenspektrums bereits fest: Es wird einen Land Rover Defender 130 geben. 

Empfehlung der Redaktion

Audi E6 Fließheck (PPE Plattform) Audi E6 E-Tron - Concept Car Das wird der elektrische Audi A6

Audi gibt in Shanghai einen Ausblick auf den flachen Elektro-Viertürer.

Tesla Model 3 Over-the-Air-Updates Neuzulassungen Elektro-Autos März 2021 Tesla fährt der Konkurrenz davon

Das Model 3 ist im März unbesiegbar. Alle Zahlen im Detail.

H&R Fiat 500e - Sportfedern Che bello H&R Sportfedern für den Fiat 500e Anzeige

H&R hat für den Fiat 500e neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.

4/2021 BAIC X55 Huawei startet Kooperation mit drei Autobauern Milliarden-Investment in Automobil-Technologien

Huawei investiert in Automobil-Technologien

Honda Civic 2021 Limousine Neuer Honda Civic (2021) Geglättet, aufgeräumt und America First

Honda präsentiert seinen neuen Civic für den US-Markt.

Weitere 70 Millionen Euro steckt Porsche in seine Partnerschaft mit dem kroatischen Elektro-Supersportwagen-Hersteller Rimac. Dadurch steigt Porsches Anteil an dem im zirka 20 Kilometer westlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb gelegenen Sveta Nedelja ansässigen Unternehmen von 15 auf 25 Prozent. Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke begründet diesen Schritt damit, dass Rimac auf dem besten Weg sei, ein sogenannter Tier-1-Lieferant für Porsche und andere Hersteller zu werden.